7 elek­tri­sche Zi­trus­pres­sen

Test Journal - - INHALT -

∙ Saft mit Frucht­fleisch oder lie­ber oh­ne?

In der kal­ten Jah­res­zeit be­nö­tigt un­ser Kör­per ei­ne er­höh­te Zu­fuhr an Vit­ami­nen, um sich vor Er­käl­tun­gen zu schüt­zen. Seit Ge­ne­ra­tio­nen er­freu­en sich Zi­trus­früch­te auch in den nörd­li­chen Län­dern vor al­lem beim Früh­stück ei­ner enor­men Be­liebt­heit. Un­ser Test un­ter­stützt bei der Aus­wahl des pas­sen­den Ge­rä­tes.

Vit­amin C be­ein­flusst auf po­si­ti­ve Wei­se die Pro­duk­ti­on von im­mun­stär­ken­den An­ti­kör­pern. Ne­ben Pa­pri­ka, Fen­chel und Brok­ko­li als hei­mi­sche, Vit­amin C-rei­che Ge­mü­se­lie­fe­ran­ten schät­zen wir die Vor­zü­ge und den Ge­schmack frisch ge­press­ten Zi­trus­frucht­säf­te im­mer mehr. Auch Knob­lauch, Zwie­bel, Chi­li und Ing­wer soll­ten vor al­lem im Win­ter ei­ne wich­ti­ge Rol­le für un­se­re ge­sun­de Er­näh­rung spie­len, schme­cken aber nicht je­den, vor al­lem Kin­dern nicht. Un­se­re lie­ben Klei­nen sind aber oft re­gel­recht fas­zi­niert von der Far­be und dem Aro­ma ei­nes frisch­ge­press­ten Oran­gen­saf­tes und dem Kind in uns Er­wach­se­nen geht es sehr ähn­lich. Um die Vit­amin­zu­fuhr op­ti­mal aus­zu­nut­zen, ist es wich­tig nicht viel Zeit zwi­schen Ver­ar­bei­tung und Ein­nah­me des Pro­duk­tes ver­ge­hen zu las­sen und das klappt am bes­ten wenn man die Säf­te gleich nach der Pres­sung ver­zehrt. Der Press­vor­gang soll­te so an­ge­nehm wie mög­lich ver­lau­fen, so dass man öf­ter, wenn nicht je­den Mor­gen, Lust auf die zu­sätz­li­che Vit­amin­ver­sor­gung ver­spürt. Mit wel­cher Zi­trus­pres­se dies am bes­ten ge­schieht ha­ben wir für Sie ge­tes­tet.

Hand ja oder nein?

Die ers­te gro­ße Fra­ge, die man sich stel­len soll­te, ist, ob die Frucht die man pres­sen möch­te auch an­ge­fasst wer­den soll oder nicht. Um das Hal­bie­ren kom­men wir nicht drum rum, al­ler­dings zeigt die Wahl der meis­ten Her­stel­ler, dass man ei­nen Be­di­en­he­bel als wün­schens­wert an­sieht. Nur die Ge­rä­te von Rus­sell Hobbs und Ko­e­nic se­hen ein Be­die­nen mit der Hand vor, was bei der Pres­sung von Zi­tro­nen ver­schie­de­ne Aus­wir­kun­gen zeigt: Mit der Mix&Go Juice von Rus­sell Hobbs er­rei­chen wir die schnells­te und ein­fachs­te Pres­sung, wäh­rend der Zi­tro­nen­auf­satz von der KCP 4121 von Ko­e­nic sich als viel zu spitz und für die Hand un­an­ge­nehm er­weist. Bei dem Test mit den Oran­gen ist bei bei­den Ge­rä­ten mehr Ein­satz nö­tig, die Früch­te müs­sen im­mer wie­der neu her­an ge­drückt wer­den.

Zwi­schen den Ge­rä­ten mit He­bel­arm be­rei­tet uns die ZP 2 von Ste­ba das schöns­te Press-Er­leb­nis: die Früch­te wer­den op­ti­mal ge­hal­ten und es ist kein Nach­jus­tie­ren nö­tig. Das ist der per­fek­ten Form des Ke­gel­de­ckels so­wie der Spit­ze vom Press­ke­gel zu ver­dan­ken, wo­mit die Früch­te ge­hal­ten wer­den. Die­se Ei­gen­schaft be­sit­zen auch an­de­re ge­tes­te­te Zi­trus­pres­sen, al­ler­dings mit un­ter­schied­li­chen Re­sul­ta­ten. Bei­de Ge­rä­te von Ca­so, die CP 200 und CP 300, wan­deln Zi­tro­nen sehr schnell in Trin­k­erleb­nis um, bei Oran­gen muss man al­ler­dings mit der Hand nach­hel­fen um das gan­ze Frucht­po­ten­zi­al zu er­wi­schen. Vor al­lem bei der CP 300 rutscht die Oran­ge im­mer wie­der run­ter. Auch die ZP 1154 von Pro­fiCook ver­fügt über ei­nen sol­chen Dorn, aber nur für Oran­gen und die Pres­sung der Zi­tro­nen ent­puppt sich als rei­nes Ge­dulds­spiel. Die NC-3601 von Ro­sen­stein & Söh­ne kom­bi­niert ein sehr schö­nes De­sign mit man­geln­der Funk­tio­na­li­tät: Die Press­kap­pe ist viel zu klein und die Früch­te blei­ben oft ste­cken und wer­den so­mit ein­sei­tig ge­presst, was manch­mal zur Fol­ge hat, dass ein Stück von der Scha­le mit­ge­rie­ben wird – mit re­la­tiv bit­te­ren Fol­gen für den er­sehn­ten Saft.

Wie viel Frucht kommt ins Glas?

Al­le ge­tes­te­ten Ge­rä­te er­rei­chen ei­ne gu­te Saft­aus­beu­te, wenn auch man­che meh­re­re Vor­gän­ge brau­chen. Bei der Pres­sung von Zi­tro­nen ist der ZP 2 von Ste­ba Spit­zen­rei­ter, wäh­rend sich bei den Oran­gen Mix & Go Juice von Rus­sell Hobbs als kla­rer Fa­vo­rit her­aus­kris­tal­li­siert. Die Saft­kom­po­si­ti­on lässt sich lei­der bei kei­ner der ge­tes­te­ten Pres­sen in­di­vi­du­ell ein­stel­len. Frucht­fleisch ins Glas ja oder nein, mehr oder we­ni­ger? Ei­ne Ent­wick­lung in die­sem Be­reich

wä­re es wün­schens­wert und si­cher­lich hilf­reich, vor al­lem für gro­ße Fa­mi­li­en oder Wohn­ge­mein­schaf­ten. Und wie ist es mit klei­ne­ren Par­ti­keln und Ker­nen im fer­tig ge­press­ten Saft? In dem Test für Oran­gen schnit­ten al­le Ge­rä­te sehr gut ab, mit der Aus­nah­me von der CP 200 von Ca­so, die ei­nen gan­zen Kern in un­ser Ge­tränk fal­len lässt. Bei dem Zi­tro­nen­test sind die Er­geb­nis­se nicht so op­ti­mal: Nur die Mix & Go Juice von Rus­sell Hobbs und die NC-3601 von Ro­sen­stein & Söh­ne er­rei­chen die ma­xi­ma­le Punkt­zahl, wäh­rend Pro­fiCook ZP 1154 und Ko­e­nic KCP 4121 am schlech­tes­ten lan­den.

Al­le Ta­ge wie­der

Ein Haus­halts­hel­fer wie ei­ne Zi­trus­pres­se be­rei­tet nicht nur Freu­de im Um­gang und im Ver­zehr des End­pro­duk­tes, es be­nö­tigt auch ei­ne ra­sche und mög­lichst ein­fa­che Rei­ni­gung. Kei­ne der ge­tes­te­ten Pres­sen nennt die Spül­ma­schi­ne als ge­eig­ne­ten Spül­freund. Wenn auch in der Pro­dukt­be­schrei­bung bei ei­ni­gen die Spül­ma­schi­nen­taug­lich­keit er­wähnt wird, ist in al­len Pfle­ge-und Rei­ni­gungs­emp­feh­lun­gen im­mer nur die Re­de von ei­nem wei­chen Lap­pen mit war­mem Was­ser und Spül­mit­tel. Das er­gibt bei al­len ei­ne ne­ga­ti­ve Be­wer­tung, ob­wohl wahr­schein­lich das so­for­ti­ge Spü­len die bes­te Mög­lich­keit bie­tet um Ver­krus­tun­gen und Ver­fär­bun­gen vor­zu­beu­gen.

Bei un­se­rem Test­sie­ger Ste­ba ZP 2 wie auch Pro­fiCook ZP1154, Ca­so CP 200 und Ko­e­nic KCP 4121 geht die Rei­ni­gung ganz ein­fach, ob­wohl beim letz­ten zu ver­mer­ken ist, dass das Me­tall­sieb sich nur schlecht vom Saft­be­häl­ter trennt. Schwie­ri­ger wird es lei­der bei der Ca­so CP 300: Das Me­tall­sieb hält hart­nä­ckig das Frucht­fleisch fest und man be­nö­tigt viel Was­ser; auch der Ke­gel­de­ckel stra­pa­ziert un­se­re Ge­duld: am In­nen­ma­te­ri­al haf­ten Frucht­res­te stark und an den Ril­len bil­den sich Schmutz­strei­fen, die schnell ver­här­ten. Ro­sen­stein und Söh­ne ha­ben auch Punk­te ein­ge­büßt auf­grund der nicht ab­nehm­ba­ren Press­kap­pe, wel­che nur die Säu­be­rung am Ge­rät zu­lässt. Mix &Go Juice von Rus­sell Hobbs lässt sich wun­der­bar rei­ni­gen trotz der vie­len Be­stand­tei­le, nur die zwei über­ein­an­der ge­stülp­ten Press­ke­gel las­sen sich schwer tren­nen und man be­fürch­tet die­se könn­ten leicht ka­putt­ge­hen. Im All­ge­mei­nen kann man sa­gen, je mehr Tei­le vor­han­den sind, des­to mehr Rei­ni­gungs­auf­wand ist nö­tig. Aus die­sem Grund ern­ten Ge­rä­te mit nur ei­nem Press­ke­gel trotz­dem gu­te Er­geb­nis­se in der Funk­tio­na­li­tät. Für al­le Ge­rä­te im Test stellt der Saft­aus­lauf ei­ne ge­wis­se Rei­ni­gungs­re­sis­tenz dar, da er eher schwer er­reich­bar ist.

Mu­sik für die Oh­ren

Ein Ge­rät, wel­ches man wahr­schein­lich am häu­figs­ten früh am Mor­gen be­nutzt, um ein wun­der­ba­res Früh­stück zu­zu­be­rei­ten, soll­te un­se­re Oh­ren scho­nen, da die­se nach der er­hol­sa­men und stil­len Nacht emp­find­li­cher sind als zu an­de­ren Ta­ges­zei­ten. Ganz vor­ne ste­hen in die­ser Hin­sicht Ca­so CP 300 und KCP 4121 von Ko­e­nic, ganz dicht be­folgt von Ste­ba ZP 2, Ca­so CP 200 und Pro­fiCook PC-ZP 1154. Letz­ter in Sa­chen Laut­stär­ke ist ein­deu­tig der Mix & Go Juice von Rus­sell Hobbs: Der 300 Watt Mo­tor er­zeugt ein Ge­räusch, das nicht nur laut ist, son­dern auch ner­vig. Das Ge­rät von Pro­fiCook zeigt sich erst­mals ganz lei­se, um dann aber ganz un­an­ge­neh­me Tö­ne von sich zu ge­ben, so­bald et­was mehr Frucht­fleisch im Sieb vor­han­den ist.

Für die Lieb­ha­ber von fri­schem Saft am Mor­gen oder zwi­schen­durch fasst die fol­gen­de Ta­bel­le al­le Be­wer­tun­gen zu­sam­men. Für je­den Ge­schmack und Geld­beu­tel bie­ten sich meh­re­re Ge­rä­te an, so­dass der Her­stel­lung des ge­sun­des Ge­trän­kes künf­tig nichts im We­ge steht.

(2) Mä­ßig ge­press­te Oran­gen von Ro­sen­stein & Söh­ne: wir ha­ben nur die Press­kap­pe be­nutzt und nicht mit der Hand nach­ge­hol­fen

(1) Die Oran­ge ist et­was zu groß für die schma­le Press­kap­pe vom NC-3601 von Ro­sen­stein & Söh­ne: Scha­len­tei­le im Saft und schmut­zi­ge Fin­ger sind die Fol­gen

(4) So ein Dorn auf dem Press­ke­gel er­weist meis­tens gu­te Di­ens­te, so­dass die Frucht nicht seit­lich ver­rutscht und der Vor­gang wie­der­holt wer­den muss

(3) Op­ti­mal ge­press­te Zi­tro­nen von Rus­sell Hobbs: es bleibt kein Frucht­fleisch an der Scha­le und die­se wird gleich­mä­ßig ge­drückt

(6) So le­cker und ein­la­dend sieht ein frisch zu­be­rei­te­ter Oran­gen­saft aus, auch Obst­ver­wei­ge­rer kön­nen da kaum wi­der­ste­hen

(5) Der Ke­gel­de­ckel der Ca­so CP 200 nach der Rei­ni­gung: nach nur ei­ner Be­nut­zung sind die Fle­cken nicht zu ent­fer­nen, sind aber nicht von au­ßen sicht­bar

(8) Rus­sell Hobbs bie­tet ein um­fang­rei­ches Zu­be­hör­pa­ket – da­mit kann nicht nur ent­saf­tet, son­dern auch ge­mixt wer­den

(7) Man soll­te sich schon vor dem Kauf über­le­gen, wie viel Saft man trin­ken möch­te: nicht al­le Ge­rä­te sind für ho­he Glä­ser ge­eig­net

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.