3 Kaf­fee­pad­ma­schi­nen im Test

Testjahrbuch - - INHALT - VON MARLEN RISTOLA

Kaf­fee aus Pad­ma­schi­nen kann auf­grund der ein­fa­chen Be­die­nung ja qua­si im Schlaf zu­be­rei­tet wer­den, da­her gibt es Tas­se Wach­ma­cher in­ner­halb von Se­kun­den und dies zu ei­nem fai­ren Preis. Zwei gu­te Ar­gu­men­te, um die ak­tu­el­len Mo­del­le zu tes­ten.

Kaf­fee aus Pad­ma­schi­nen kann auf­grund der ein­fa­chen Be­die­nung ja qua­si im Schlaf zu­be­rei­tet wer­den, da­her gibt es Tas­se Wach­ma­cher in­ner­halb von Se­kun­den und dies zu ei­nem fai­ren Preis. Zwei gu­te Ar­gu­men­te, um die ak­tu­el­len Mo­del­le zu tes­ten.

Seit Phi­lips zu­sam­men mit dem nie­der­län­di­schen Kaf­fee­rös­ter Ja­cobs Dou­we Eg­berts An­fang des Jahr­tau­sends die Kaf­fee­pad­ma­schi­ne ent­wi­ckel­te und un­ter dem Na­men Sen­seo ver­trieb, wur­den welt­weit 33 Mil­lio­nen Ge­rä­te ab­ge­setzt. Zwi­schen den Jah­ren 2005 und 2015 er­höh­te sich al­lein in Deutsch­land die Ver­kaufs­men­ge von Kaf­fee­pads von 6550 auf knapp 31000 Ton­nen und ist seit zwei Jah­ren sta­bil. Die Ge­rä­te wur­den im Lau­fe der Zeit im­mer wie­der mo­di­fi­ziert, op­ti­miert, den Nut­zer­wün­schen an­ge­passt und es wur­de der Be­di­en­kom­fort er­höht. Zeit, die neu­en Sen­seo-Mo­del­le Viva Ca­fé HD7829 so­wie Viva Ca­fé Style HD7833 und die KM 42.17 aus dem Hau­se Pe­tra-electric auf Herz und Nie­ren zu prü­fen.

So viel Cre­ma

Die Be­wer­tung der Funk­ti­on setzt sich aus der Kaf­fee­tem­pe­ra­tur, der Cre­ma­gü­te und der Zu­be­rei­tungs­dau­er zu­sam­men. Die Kaf­fee­tem­pe­ra­tur konn­te bei al­len Ma­schi­nen bei ei­nem Re­fe­renz­wert von 70 Grad Cel­si­us (°C) mit „sehr gut“be­wer­tet wer­den, die Tas­se Kaf­fee ist al­so ei­ne hei­ße. Bei der Cre­ma­gü­te tra­ten dann aber schon grö­ße­re Dif­fe­ren­zen zu­ta­ge. Wäh­rend die KM 42.17 Cre­ma in enor­men Men­gen und in ei­ner fluf­fi­gen Qua­li­tät pro­du­zier­te, fiel die Cre­maMen­ge der bei­den Sen­seo-Mo­del­le ge­ring aus und die Cre­ma recht schnell in sich zu­sam­men. Die KM 21.17 kann hier durch­aus von ih­rer in­te­grier­ten Pump­te pro­fi­tie­ren, nur cre­mig ge­lingt die Cre­ma lei­der nicht. Die Zu­be­rei­tungs­dau­er war über al­le Test­kan­di­da­ten ver­gleich­bar und lag im Durch­schnitt für ei­ne Tas­se zwi­schen 26 und 30 Se­kun­den (s) und für zwei Tas­sen bei et­wa 46s. Mit al­lei­ni­ger Be­trach­tung der Funk­ti­ons­wer­te hat­te das Pe­tra-electric Ge­rät auf­grund der leicht bes­se­ren Cre­ma­gü­te knapp die Na­se vor den bei­den Sen­seo-Ma­schi­nen. Al­ler­dings büß­te die KM 42.17 ih­ren Vor­teil bei der Hand­ha­bung wie­der ein. Nichts zu be­an­stan­den gab es bei der Viva Ca­fé Style HD7833: Die Pad­zu­ga­be klapp­te her­vor­ra­gend, der He­bel ist sehr leicht zu be­die­nen und die Tas­ten wei­sen kein Spiel auf. Mit dem Pre­mi­um­ge­rät kann zum ei­nen ein mil­der und zum an­de­ren ein star­ker Kaf­fee zu­be­rei­tet wer­den. Der Aus­lauf ist hö­hen­ver­stell­bar und die Ma­schi­ne schal­tet sich nach 30 Mi­nu­ten au­to­ma­tisch ab. Über den Di­rekt­start wird die HD7833 an­ge­schal­tet und gleich­zei­tig der Kaf­fee auf­ge­brüht. Bis auf die ein­stell­ba­re Kaf­fee­stär­ke ist das Sen­seo-Ein­stei­ger­mo­dell Viva Ca­fé HD7829 ver­gleich­bar aus­ge­stat­tet. Al­ler­dings zeig­ten sich im Test die Tas­ten teils wa­cke­lig. Al­le Pad­ma­schi­nen wur­den von den Her­stel­lern mo­du­lar ge­stal­tet, so dass die Ge­rä­te leicht zu rei­ni­gen sind. Vor al­lem die Sen­seo-Ma­schi­nen kön­nen in ei­ne Viel­zahl von Ein­zel­tei­len zer­legt wer­den, die zum Groß­teil für die Spül­ma­schi­ne ge­eig­net sind. Die KM 42.17 war­tet ne­ben der Kaf­fee­brüh­funk­ti­on auch mit ei­nem ex­ter­nen Milchauf­schäu­mer und ei­nem Heiß­was­ser­spen­der auf. Zu­dem kön­nen Ver­brau­cher, die kei­ne Pads, son­dern ge­mah­le­nen Kaf­fee ver­wen­den möch­ten, ei­ne Kaf­fee­kas­set­te nut­zen. Die Be­die­nung des He­bels war nach der Zu­ga­be von zwei Pads al­ler­dings nur mit Kraft zu be­werk­stel­li­gen und auch das Ab­le­sen des Was­ser­stan­des ist bei der KM 42.17 oh­ne den Be­häl­ter aus der Hal­te­rung zu neh­men schwie­rig, da die Tank­far­be sehr dun­kel ist, der Kon­trast da­her ge­ring. Dass die Was­ser­tanks al­le­samt nicht son­der­lich vo­lu­mi­nös aus­fal­len, ist üb­ri­gens kein Nach­teil oder gar Ver­säum­nis der Her­stel­ler: Die

Grö­ße ist dem Ge­schmack ge­schul­det, denn stets soll­te fri­sches Was­ser ver­wen­det wer­den, denn ab­ge­stan­de­nes Was­ser, wel­ches schon meh­re­re Ta­ge im Tank auf den Ein­satz war­tet, ist kon­tra­pro­duk­tiv für den Ge­schmack. Bei der KM 42.17 gibt es üb­ri­gens ei­nen Ak­tiv­koh­le­fil­ter im Was­ser­tank, dieser fil­tert Schwe­be­teil­chen her­aus. Bei der Ana­ly­se der Kaf­fees wur­den aber auch bei den bei­den Sen­seoMo­del­len kei­ne Schwe­be­teil­chen fest­ge­stellt, die Kaf­fee­pads an sich fil­tern die­se näm­lich eben­falls her­aus.

We­nig Ge­halt?

Die sen­so­ri­sche Be­wer­tung er­folg­te über ei­ne Ver­kos­tung und da­bei wur­den No­ten für den Ge­halt, den Ge­schmack, den Ne­ben­ge­schmack, Hol­zig­keit, Säu­re und Bit­ter­keit ver­teilt. Der Ge­schmack konn­te bei Sen­seo mit gut und bei Pe­tra-electric mit be­frie­di­gend be­wer­tet wer­den. Nur leicht bit­ter war der auf­ge­brüh­te Kaf­fee aus al­len Ma­schi­nen und des­we­gen wur­den al­le Test­kan­di­da­ten mit gut be­ur­teilt. Ne­ben­ge­schmä­cker und ein säu­er­li­ches Aro­ma tra­ten nicht auf, ei­ne leicht hol­zi­ge Kom­po­nen­te konn­te nur bei der KM 42.17 im Ab­gang fest­ge­stellt wer­den. Ein­zi­ger Wer­muts­trop­fen ist der Ge­halt, der lei­der bei al­len drei Ge­rä­ten ge­ring ist und die Be­wer­tung ne­ga­tiv be­ein­fluss­te, vol­la­ro­ma­tisch ge­lingt der Kaf­fee aus Pad­ma­schi­nen noch im­mer nicht.

Bei der Ver­ar­bei­tung zeig­ten die Ge­rä­te hier und da klei­ne­re Schwä­chen. Die ein­zel­nen Kom­po­nen­ten der Sen­seo Viva Ca­fe Style HD7833 wur­den aus un­ter­schied­li­chen Ma­te­ria­li­en ge­fer­tigt, Was­ser­tank und Ab­tropf­scha­le sind aus Kunst­stoff, der Aus­lauf ist aus Edel­stahl und das Ge­häu­se be­steht aus ei­nem teil­wei­se la­ckier­ten Soft-Touch-Ma­te­ri­al. Ins­ge­samt macht die­ses Ge­rät trotz ge­wis­ser Spalt­ma­ße ei­nen hö­her­wer­ti­ge­ren Ein­druck als die Kon­kur­renz. Die Ge­häu­se des Sen­seo-Ein­stei­ger­mo­dells und der Pe­tra-electric-Ma­schi­ne wur­den aus Kunst­stoff ge­fer­tigt, ein­zel­ne Kom­po­nen­ten be­ste­hen aus Edel­stahl. Die Ge­rä­te ver­mit­teln hin­sicht­lich der Ver­ar­bei­tung ei­nen so­li­den Ein­druck, oh­ne hier­bei aber den Charme von „Pre­mi­um“auf­zu­wei­sen. Schar­fe Kan­ten oder Gra­te sind aber bei kei­nem Ge­rät zu fin­den.

Um den Ener­gie­ver­brauch der Pad­ma­schi­nen be­wer­ten zu kön­nen, wur­de der Ener­gie­ver­brauch (Watt­stun­den (Wh)) ge­mes­sen, den die Ge­rä­te zum ei­nen für das Auf­hei­zen be­nö­ti­gen und zum an­de­ren für das Auf­brü­hen des Kaf­fees. Ei­ne ex­zel­len­te Ener­gie­bi­lanz kön­nen die bei­den Sen­seo-Ge­rä­te vor­wei­sen. Le­dig­lich 21,5 Wh ver­brau­chen sie für das Auf­hei­zen und nur 5,5 Wh für das Zu­be­rei­ten des Kaf­fees. Nur we­nig mehr Ener­gie be­nö­tig­te die KM 42.17 für das Auf­hei­zen, näm­lich 29,5Wh, und für das Brü­hen 8,5 Wh. Ener­gie­ef­fi­zi­ent sind al­so al­le drei Test­kan­di­da­ten, ih­re tech­no­lo­gi­sche Ba­sis er­mög­licht dies ja prin­zi­pi­ell und auch in der Pra­xis wur­den die Mög­lich­kei­ten er­folg­reich ge­nutzt.

Al­le Stär­ken und Schwä­chen der Test­kan­di­da­ten sind in der fol­gen­den Ta­bel­le zu­sam­men­ge­fasst – das Er­geb­nis ist knapp!

(4) Phi­lips setzt bei sei- nen Kaf­fee­pad­ma­schi­nen auf Mo­du­la­ri­tät. Die Sen­seo Viva Ca­fé Style HD7833 kann in vie­le Ein­zel­tei­le zer­legt wer­den (5) Die KM 42.17 von Pe­tra-electric ist mit ei­nem ex­ter­nen Milchauf­schäu­mer und ei­nem Heiß­was­ser­spen­der...

(1–3) Im Test zeig­ten die drei Test­kan­di­da­ten un­ter­schied­li­che Er­geb­nis­se hin­sicht­lich der Cre­ma­gü­te. Wäh­rend die KM 42.17 (links) sehr groß­zü­gi und ei­ne sehr luf­ti­ge Cre­ma pro­du­ziert, fiel der De­kor­schaum bei den bei­den Phi­lips Sen­seo Ma­schi­nen eher...

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.