Ex-Pro­fi wirbt in Apol­da für die Soc­cer Tour

Re­né Tret­schok un­ter­stützt den be­son­de­ren Fair­ness-Ge­dan­ken beim bun­des­weit aus­ge­tra­ge­nen Stra­ßen­fuß­ball­tur­nier

Thüringer Allgemeine (Apolda) - - Weimarer Land - Von Volkhard Pac­zul­la

Lie­be Le­se­rin­nen und Le­ser!

Ha­ben Sie schon al­le Vor­be­rei­tun­gen ge­trof­fen für das Weih­nachts­fest? Die ver­schie­de­nen Ge­schäf­te bie­ten schon seit Wo­chen die Din­ge an, die ver­meint­lich zur Ad­vents- und Weih­nachts­zeit ge­hö­ren. Die Ad­vents­märk­te ha­ben auch schon ih­re To­re ge­öff­net. Man­che auch schon vor dem 1. Ad­vent. Da stellt sich mir die Fra­ge: Müs­sen wir schnel­ler sein, als die Zeit? Und kön­nen wir nicht mehr war­ten? Jetzt ist Ad­vent. Ad­vent heißt An­kunft. Wir war­ten auf ein Kom­men. Die Ad­vents­zeit ist die Zeit der Vor­be­rei­tung auf Weih­nach­ten.

Chris­ten fei­ern Weih­nach­ten, weil Gott zu den Men­schen kommt, ganz klein im Kind aus Beth­le­hem. Gott kommt den Men­schen ganz na­he mit sei­nem Sohn, der den Na­men Je­sus trägt. Und was Gott tut, ist durch­dacht. Schon im Na­men Je­sus, steckt viel Hoff­nung für uns und für die Welt. Denn Je­sus be­deu­tet, Gott be­freit, Gott heilt.

In der Weih­nacht, der ge­weih­ten, der be­son­de­ren Nacht fei­ern Chris­ten die An­kunft des Got­tes­sohns. Jetzt ist die Zeit der Vor­be­rei­tung, des War­tens und Ab­war­tens bis es Weih­nach­ten ist. Be­sin­nen wir uns auf den Ur­sprung des Weih­nachts­fes­tes. Vie­le Sym­bo­le er­leich­tern das War­ten. Das Licht in den Fens­tern zum Bei­spiel oder der Ad­vents­kranz. So wird die Zeit des War­tens von Ad­vents­sonn­tag zu Ad­vents­sonn­tag im­mer hel­ler je nä­her Weih­nach­ten kommt.

Si­cher sind die Mög­lich­kei­ten, sich auf das Weih­nachts­fest vor­zu­be­rei­ten, ver­schie­den. Je­der er­lebt sie an­ders. Ver­su­chen wir uns nicht trei­ben zu las­sen von der Hek­tik des All­tags. Denn die Ad­vents­zeit ist ei­ne be­son­de­re Zeit. Eben auch ei­ne Zeit der Be­sin­nung. Mit dem Weih­nachts­fest be­ginnt die Weih­nachts­zeit über den ka­len­da­ri­schen Jah­res­wech­sel hin­aus.

So hat al­les sei­ne Zeit: Ad­vent und Weih­nach­ten. Wie auch im­mer Sie die Ad­vents­zeit ge­stal­ten, mit wel­chen In­hal­ten Sie die­se Zeit fül­len und wel­che Be­deu­tung für Sie das Weih­nachts­fest hat, möch­te ich er­in­nern, dass die Vor­be­rei­tungs­zeit im Ad­vent auf Weih­nach­ten hin ei­ne be­son­de­re Zeit im Jahr für je­den sein kann.

Ich wün­sche Ih­nen ei­ne für Sie an­ge­neh­me Ad­vents­zeit. Apol­da. Er ist zum Pres­se­ge­spräch wirk­lich mit da­bei: Re­né Tret­schok, Ex-Bun­des­li­ga­pro­fi, 1997 Ge­win­ner der Cham­pi­ons Le­ague mit Bo­rus­sia Dort­mund. Spä­ter spiel­te er auch bei Her­tha BSC und beim 1. FC Köln. Tret­schok fiel auf durch sei­ne Viel­sei­tig­keit auf fast al­len Po­si­tio­nen. Und durch sei­ne Fair­ness auf dem Platz.

Kein Wun­der, dass er die Spar­kas­sen Fair­play Soc­cer Tour gern un­ter­stützt und ak­tiv mit be­wirbt. „Es geht bei die­sem Tur­nier um den Fair­ness-Ge­dan­ken und auch um die In­te­gra­ti­on von Ein­wan­de­rer-Kin­dern. Das war mir auch als Trai­ner schon im­mer wich­tig“, sag­te der Ex­Pro­fi, der in we­ni­gen Ta­gen 50 Jah­re alt wird. Er be­treibt heu­te ei­ne Fuß­ball­schu­le in sei­ner Hei­mat­stadt Wol­fen.

Das Stra­ßen­fuß­ball-Tur­nier ist ei­nes der größ­ten sport­päd­ago­gi­schen Pro­jek­te der Bun­des­re­pu­blik. 2017 war Apol­da schon ein­mal Aus­tra­gungs­ort. Auch bei der Auf­la­ge 2019 wird es in der Glo­cken­stadt wie­der hoch her­ge­hen.

Und zwar zu­nächst am 8. März in der Drei­feld­sport­hal­le mit den Vor­run­den­spie­len. Es gibt kei­ne Start­ge­büh­ren. Be­reits Kin­der ab sechs Jah­ren kön­nen mit­ma­chen. Ein­zi­ge Vor­ga­be ist, dass sich drei zu­sam­men­fin­den, um ein Team zu bil­den. „Vom Apol­da­er För­der­zen­trum wis­sen wir schon, dass es wie­der zahl­rei­che Mann­schaf­ten stel­len will“, sag­te ges­tern Jörg Schün­ke vom Thü­rin­ger Lan­des­sport­bund. Auch mit der Les­sing-Grund­schu­le ha­be es schon ein Ge­spräch ge­ge­ben. Tour-Lei­ter Mar­cus Frey ver­wies dar­auf, dass in mög­lichst vie­len Schu­len mit Pla­ka­ten für die Teil­nah­me an der Soc­cer Tour ge­wor­ben wer­den soll. Schu­len, die mit be­son­ders vie­len Drei­er-Mann­schaf­ten an­rü­cken, winkt so­gar ei­ne Geld­prä­mie.

Dank der fi­nan­zi­el­len Un­ter­stüt­zung durch die je­weils ört­li­chen Spar­kas­sen ist so ein bun­des­wei­tes Groß­tur­nier erst mög­lich. Als wei­te­rer gro­ßer Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner konn­te Mas­ter­card ge­won­nen wer­den. Aber auch an­de­re nam­haf­te Un­ter­neh­men hel­fen der Deut­schen Soc­cer Li­ga, die Tour bis zum gro­ßen Fi­na­le vom 24. bis 28. Ju­li in Pro­ra auf Rü­gen zu ei­nem Ge­mein­schafts­er­leb­nis für al­le Teil­neh­mer wer­den zu las­sen. Ob es auch Apol­da­er Teams dort­hin schaf­fen, bleibt frei­lich ab­zu­war­ten. In der hei­mi­schen Drei­feld­hal­le am Sport­park 1 muss da­für zu­nächst das Thü­rin­ger Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier über­stan­den wer­den. Es ist für den 10. März an­ge­setzt. Uten­bach. Am heu­ti­gen Sams­tag, 17 Uhr wird Orts­teil­bür­ger­meis­ter Bernd Ra­destock fei­er­lich den Uten­ba­cher Weih­nachts­markt er­öff­nen. Ge­bo­ten wer­den – ne­ben ei­ner Tom­bo­la, in der man Weih­nachts­bra­ten und Weih­nachts­bäu­me ge­win­nen kann – ein Glüh­wein­stand, an dem es auch Spei­sen gibt, ei­nen Schmuck­stand und ei­nen Wurst­stand so­wie ei­nen Ho­nig­stand von ei­nem Im­ker aus Uten­bach. Für die Kin­der kommt der Weih­nachts­mann mit Ge­schen­ken. (red )

Sams­tag, . De­zem­ber, ab  Uhr auf dem Platz hin­ter der Ver­eins­hal­le Un­te­re Sied­lung

Der frü­he­re Bun­des­li­ga-Pro­fi Re­né Tret­schok un­ter­stützt die Spar­kas­sen Fair­play Soc­cer Tour und war auch beim Pres­se­ge­spräch in Apol­da mit da­bei. Fo­to: Volkhard Pac­zul­la

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.