Di­vi­den­de bei Zeiss Me­di­tec in Aus­sicht

Jena­er Me­di­zin­tech­nik-Un­ter­neh­men schließt sein Ge­schäfts­jahr mit Re­kord­er­geb­nis ab und steigt in M-Dax auf

Thüringer Allgemeine (Bad Langensalza) - - Wirtschaft - Von Ti­no Zip­pel

Je­na. Ak­tio­nä­re von Carl Zeiss Me­di­tec dür­fen sich er­neut auf ei­ne Di­vi­den­de von 55 Cent je Ak­tie ein­rich­ten. Ei­nen ent­spre­chen­den Vor­schlag will die Un­ter­neh­mens­lei­tung der Haupt­ver­samm­lung vor­schla­gen. Da Carl Zeiss 59 Pro­zent der Ak­ti­en hält, ist ei­ne Zu­stim­mung wahr­schein­lich. Nur 41 Pro­zent der Me­di­tec-Ak­ti­en be­fin­den sich in Streu­be­sitz.

Die in Je­na an­säs­si­ge Ak­ti­en­ge­sell­schaft hat trotz ge­gen­läu­fi­ger Wäh­rungs­ef­fek­te ih­ren Umsatz auf ein Re­kord­er­geb­nis ge­ho­ben. Im zum 30. Sep­tem­ber ab­ge­schlos­se­nen Ge­schäfts­jahr leg­te Carl Zeiss Me­di­tec auf 1,28 Mil­li­ar­den Eu­ro Umsatz zu, ein Plus von 7,6 Pro­zent. Be­rei­nigt um die Wech­sel­kur­se be­trägt der Zu­wachs gar 11,1 Pro­zent. Auch das Er­geb­nis vor Zin­sen und Steu­ern wuchs auf 197,1 Mil­lio­nen Eu­ro.

„Im Ge­schäfts­jahr 2017/18 konn­ten wir da­bei so­wohl in der Au­gen­heil­kun­de als auch in der Mi­kro­chir­ur­gie wei­te­re Markt­an­tei­le ge­win­nen“, sagt Vor­stands­chef Lud­win Monz. In der Au­gen­heil­kun­de ent­wi­ckel­ten sich den An­ga­ben zu­fol­ge so­wohl das Ge­schäft mit La­ser­sys­te­men zur Seh­schär­fen­kor­rek­tur als auch das Dia­gnos­tik­ge­schäft po­si­tiv.

Dar­über hin­aus ha­be Carl Zeiss Me­di­tec ei­ne wei­ter­hin so­li­de Nach­fra­ge nach In­trao­ku­lar­lin­sen zur Be­hand­lung des Grau­en Stars ver­zeich­net. Wie­der­keh­ren­des Ge­schäft mit Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en, Im­plan­ta­ten und Ser­vice­leis­tun­gen macht in­zwi­schen 34 Pro­zent des Um­sat­zes aus. Im Be­reich Mi­kro­chir­ur­gie tru­gen ins­be­son­de­re die neu­en Pro­duk­te für Neu­ro­chir­ur­gie und Den­tal zum Um­satz­wachs­tum bei.

Als „be­son­ders er­freu­lich“be­zeich­net Monz, dass die Wachs­tums­bei­trä­ge aus al­len Re­gio­nen und Teil­be­rei­chen kom­men. „Ins­be­son­de­re die Re­gio­nen Ame­ri­ka und Asi­en/Pa­zi­fik ent­wi­ckel­ten sich stark“, sagt Monz. Dies sei vor al­lem auf ei­ne wei­ter­hin po­si­ti­ve Ent­wick­lung im US-Markt und das star­ke Wachs­tum in Chi­na und Süd­ko­rea zu­rück­zu­füh­ren. Die Kern­märk­te Deutsch­land und Frank­reich ent­wi­ckel­ten sich laut Monz sta­bil. In Groß­bri­tan­ni­en, Sü­d­eu­ro­pa und ei­ni­gen ost­eu­ro­päi­schen Märk­ten ge­lan­gen Zu­wäch­se.

Für 2018/19 er­war­tet die Carl Zeiss Me­di­tec AG wei­te­res Wachs­tum min­des­tens auf dem Ni­veau der zu­grun­de lie­gen­den Märk­te. Das Er­geb­nis vor Zin­sen und Steu­ern soll wei­ter­hin im Be­reich zwi­schen 14 und 16 Pro­zent des Um­sat­zes lie­gen.

Das Un­ter­neh­men be­schäf­tig­te zum 30. Sep­tem­ber 3048 Mit­ar­bei­ter, 90 mehr als im Jahr zu­vor. Über 50 Pro­zent des Per­so­nals ar­bei­tet an Stand­or­ten in den USA, Ja­pan so­wie Spa­ni­en und Frank­reich. Die Deut­sche Bör­se ver­än­dert ih­re Ak­ti­en­in­di­zes zum 27. De­zem­ber 2018. Die Ak­ti­en der Carl Zeiss Me­di­tec AG stei­gen in den M-Dax auf und er­set­zen dort CTS Even­tim.

Im Jena­er Ge­wer­be­ge­biet Göschwitz sitzt der Me­di­zin­tech­nik-Her­stel­ler Zeiss-Me­di­tec.Fo­to: Ti­no Zip­pel

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.