Feu­er­wehr­leu­te der Re­gi­on er­le­ben kei­ne Über­grif­fe

Nach Atta­cken in Thü­rin­gen hat Wart­burg­re­gi­on wei­ter wei­ße Wes­te

Thüringer Allgemeine (Eisenach) - - Eisenacher Allgemeine - Von Nor­man Meiß­ner

Wart­burg­re­gi­on. Im­mer wie­der er­le­ben Thü­rin­ger Feu­er­wehr­leu­te bei ih­ren Lösch­ein­sät­zen und Ret­tungs­ak­tio­nen Über­grif­fe. Kürz­lich wur­den Wehr­leu­te bei ei­nem be­herz­ten Ein­satz in Kra­nich­feld mit ei­ner brenn­ba­ren Flüs­sig­keit über­gos­sen, die sich so­gar ei­nen Weg in den Mund ei­nes Feu­er­wehr­manns such­te. Zu gu­ter Letzt ver­such­te der An­grei­fer auch noch mit ei­nem Gas­bren­ner den Brand­be­kämp­fer in Brand zu ste­cken.

Nun for­dert Thü­rin­gens Feu­er­wehr­ge­werk­schaft Po­li­zei­schutz für die Lösch- und Ret­tungs­ein­sät­ze der Thü­rin­ger Feu­er­weh­ren. In Ber­lin und im Ruhr­pott wür­den die Weh­ren in vie­len Be­rei­chen nicht mehr oh­ne Po­li­zei­un­ter­stüt­zung in Ak­ti­on tre­ten. „Im Be­reich der Stadt Ei­se­nach sind bis­her über­haupt kei­ne Über­grif­fe vor­ge­kom­men“, sagt der Lei­ter des Am­tes für Brand­und Ka­ta­stro­phen­schutz, Brand­amt­mann Jens Claus, „es wird al­les wohl et­was hoch­ge­spielt.“Ob es so vor­bild­lich in der Stadt Ei­se­nach blei­ben wird und ob es sich in die an­de­re Rich­tung ent­wi­ckelt, kön­ne er heu­te na­tür­lich nicht sa­gen.

„Bis­her ist mir nichts be­kannt — ich wüss­te nicht, dass so et­was Schreck­li­ches bei uns schon ein­mal vor­ge­kom­men wä­re“, freut sich auch der Kreis­band­in­spek­tor des Wart­burg­krei­ses, Frank Uehling, über die vor­bild­li­chen Men­schen der Re­gi­on, die wis­sen, dass die Brand­be­kämp­fer viel freie Zeit op­fern. „Wir hat­ten auch kei­ne Vor­fäl­le die­ser Art und hof­fen, dass es auch so bleibt“, sagt Sö­ren Hamm von der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Mih­la. Manch­mal, eher sel­ten, ern­tet Jus­tin Ehe­götz von der Beh­rin­ger Wehr zor­ni­ge Wor­te.

Eher sel­ten fal­len zor­ni­ge Wor­te

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.