Bier ist nicht „be­kömm­lich“

Nach ei­nem Ge­richts­ur­teil dür­fen Braue­rei­en künf­tig nicht mehr mit der ge­sund­heits­be­zo­ge­nen An­ga­be wer­ben

Thüringer Allgemeine (Sondershausen) - - Wirtschaft -

Karls­ru­he/leut­kirch. Im Mit­tel­al­ter galt es selbst für Kin­der als zu­träg­lich – doch was frü­her war, ist heu­te nicht mehr so: Bier darf nicht mehr mit der Ei­gen­schaft „be­kömm­lich“be­wor­ben wer­den. Das ent­schied am Don­ners­tag in letz­ter In­stanz der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) in Karls­ru­he. Der Be­griff „be­kömm­lich“sei ei­ne ge­sund­heits­be­zo­ge­ne An­ga­be, die nach Eurecht bei al­ko­ho­li­schen Ge­trän­ken über 1,2 Pro­zent we­der auf dem Eti­kett noch in der Wer­bung be­nutzt wer­den darf, ur­teil­ten die Karls­ru­her Rich­ter (AZ.: I ZR 252/16).

Nach jah­re­lan­gem Streit sieg­te da­mit ein Ber­li­ner Wett­be­werbs­ver­ein über ei­ne klei­ne Braue­rei aus Leut­kirch (Kreis Ra­vens­burg), die drei Bie­re mit ei­nem Al­ko­hol­ge­halt zwi­schen 2,9 und 5,1 Pro­zent mit die­sem Zu­satz be­wor­ben hat­te. Braue­rei­chef Gott­fried Här­le re­agier­te ent­täuscht: Da­mit ge­he ein ganz selbst­ver­ständ­li­cher und tra­di­tio­nel­ler Be­griff für die Be­schrei­bung deut­scher Bie­re ver­lo­ren. Nun müs­se er sein Bier mit „ge­schmack­voll“oder „süf­fig“be­schrei­ben. Der Ver­band So­zia­ler Wett­be­werb aus Ber­lin hat­te 2015 ei­ne einst­wei­li­ge Ver­fü­gung ge­gen die All­gäu­er Fa­mi­li­en­braue­rei er­wirkt und die Wer­bung mit dem Be­griff un­ter­sagt. Här­le hat­te dar­auf­hin in drei In­stan­zen auf sein Recht ge­pocht. Den Bgh-rich­tern zu­fol­ge liegt je­doch ei­ne „ge­sund­heits­be­zo­ge­ne An­ga­be“vor, wenn da­mit ei­ne Ver­bes­se­rung des Ge­sund­heits­zu­stands ver­spro­chen und sug­ge­riert wer­de, der Ver­zehr des Le­bens­mit­tels ha­be kei­ne schäd­li­chen Aus­wir­kun­gen. „Be­kömm­lich“wer­de mit „ge­sund“und „leicht ver­dau­lich“ver­bun­den.

Die Ein­schät­zung der Rich­ter geht zu­rück auf die so­ge­nann­te He­alth-claims-ver­ord­nung, ei­ne Ver­ord­nung der EU über ge­sund­heits­be­zo­ge­ne Aus­sa­gen auf Le­bens­mit­teln – die­se müs­sen wis­sen­schaft­lich be­leg­bar sein. (dpa/alir)

Er braucht ei­nen neu­en Wer­be­spruch: Der Ge­schäfts­füh­rer der Braue­rei Här­le, Gott­fried Här­le. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.