Po­li­zei er­mit­telt ge­gen Lkw-Fah­rer aus A 9-Stau

Last­zü­ge auf al­len drei Spu­ren hat­ten Cha­os aus­ge­löst

Thüringische Landeszeitung (Eisenach) - - ERSTE SEITE -

HERMS­DORF. Der stun­den­lan­ge Stau nach dem Win­ter­ein­bruch auf der A 9 hat ein teu­res Nach­spiel für 60 Lkw-Fah­rer, die mit ih­ren Last­zü­gen auf die drit­te Au­to­bahn­spur ge­fah­ren wa­ren. Sie müs­sen mit ei­nem Buß­geld von 200 Eu­ro und zwei Punk­ten rech­nen, wie Chris­ti­an Cohn, Spre­cher der Thü­rin­ger Au­to­bahn­po­li­zei, sagt. Dem­nach ha­ben die Ein­satz­kräf­te Be­weis­fo­tos von 60 Last­zü­gen ge­macht, die im Stau auf der drit­ten Spur stan­den.

„Wir er­mit­teln, weil die Fah­rer kei­ne Ret­tungs­gas­se ge­bil­det ha­ben“, er­läu­tert Cohn. Doch wie ist prin­zi­pi­ell die Rechts­la­ge: Dür­fen Lkw auf der Au­to­bahn auch auf die drit­te Spur fah­ren, wenn sie über­ho­len möch­ten? „Grund­sätz­lich dür­fen Lkw bei ei­ner drei­spu­ri­gen Au­to­bahn auch ganz links über­ho­len“, er­läu­tert Cohn. „Das ist aber nur ei­ne rein theo­re­ti­sche Mög­lich­keit.“Denn die Vor­aus­set­zung da­für sei, dass sie nie­mand bei die­sem Über­hol­vor­gang be­hin­dern, was aber an­ge­sichts des Ver­kehrs­auf­kom­mens und der Ge­schwin­dig­keit von Lkw fast im­mer der Fall sein dürf­te. Zu­dem müs­se die Ge­schwin­dig­keit min­des­tens 20 Ki­lo­me­ter pro St­un­de über je­ner des Über­hol­ten lie­gen, damit der Vor­gang in an­ge­mes­se­ner Zeit ab­ge­schlos­sen wer­den kann.

Doch die Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung sieht auch für be­stimm­te Wit­te­rungs­be­din­gun­gen ein strik­tes Ver­bot vor. Die­se Son­der­re­gel gilt für Lkw über

7,5 Ton­nen, wenn die Sicht­wei­te durch Schnee­fall oder Re­gen auf 50 Me­ter oder we­ni­ger ein­ge­schränkt ist so­wie bei Schnee­glät­te oder Glatt­eis. Dann näm­lich dür­fen Lkw den äu­ßerst lin­ken Fahr­strei­fen nicht be­nut­zen, heißt es in Pa­ra­graf 18 der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung. Ver­sto­ßen Fah­rer ge­gen die­ses Ge­bot, wer­den laut Cohn

80 Eu­ro fäl­lig. (tz)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.