Rein­hards­brunn zer­fällt zum Geis­ter­schloss

Kla­ge ge­gen die Ent­eig­nung ver­zö­gert wei­ter­hin die Um­set­zung mög­li­cher Zu­kunfts­kon­zep­te

Thüringische Landeszeitung (Gotha) - - THÜRINGEN - VON KAI MU­DRA

Die jün­ge­re Ge­schich­te von Schloss Rein­hards­brunn ist ein Im­mo­bi­li­en­kri­mi mit teils schil­ler­den Per­sön­lich­kei­ten und jä­hen Wen­dun­gen. Im­mer wie­der muss­ten sich Thü­rin­ger Ge­rich­te mit dem zer­fal­len­den Schloss und des­sen Ei­gen­tü­mern be­fas­sen.

Erst vor ei­ni­gen Wo­chen wur­de wie­der Kla­ge ein­ge­reicht. Dies­mal vor der Bau­land­kam­mer am Land­ge­richt Mei­nin­gen. Denn das Lan­des­ver­wal­tungs­amt in Wei­mar hat­te im Auf­trag der Lan­des­re­gie­rung im Ju­li ent­schie­den, die Schloss­rui­ne samt Park zu ent­eig­nen.

Strahlt die Son­ne, ist mit et­was Ab­stand noch im­mer der Reiz zu er­ken­nen, den das frü­he­re Lust­schloss samt sei­nes Parks ge­habt ha­ben muss. Wer sich da­ge­gen dem Ge­bäu­de nä­hert, ist ent­setzt vom Zer­fall, der in­zwi­schen selbst die Au­ßen­fas­sa­de an­ge­grif­fen hat. Ein auf­ge­bro­che­nes Fens­ter gibt den Weg ins In­ne­re frei und lässt noch Schlim­me­res be­fürch­ten. Vor ei­ni­gen Jah­ren ver­schwan­den die bei­den schwe­ren Au­ßen­glo­cken am Turm in ei­ner Nacht-und-Ne­bel-Ak­ti­on. Fried­helm Möt­zing ist bis heu­te ent­setzt. Die Sper­rung des Schlos­ses er­leich­tert es aus sei­ner Sicht Van­da­len und Die­ben, hier ihr Un­we­sen zu trei­ben. Sie müs­sen kaum fürch­ten, ent­deckt zu wer­den, schimpft der Pen­sio­när.

Auch des­halb möch­te er das Are­al so schnell wie mög­lich wie­der „re­vi­ta­li­sie­ren“, wie er es nennt – al­so wie­der­be­le­ben. Fried­helm Möt­zing hat En­de der 90er-Jah­re als Ku­ra­tor am neu­en Kon­zept für das Au­gus­ti­nerK­los­ter in Er­furt mit ge­ar­bei­tet. Er ist Ex­per­te.

Für das Schloss samt Park­an­la­ge schwebt ihm in ei­nem ers­ten Schritt vor, das Ka­va­liers­haus und das Pfört­ner­haus am Ein­gang wie­der so weit in­stand zu set­zen, dass dort kom­men­den Som­mer ein Ca­fé, aber auch Aus­stel­lungs­flä­chen und Räu­me für Le­sun­gen, Vor­trä­ge oder klei­ne Kon­zer­te ent­ste­hen könn­ten. Möt­zing ist über­zeugt, In­ves­to­ren für die­sen ers­ten Schritt zu fin­den. Er geht da­von aus, auch den Ei­gen­tü­mer über­zeu­gen zu kön­nen. In ei­nem zwei­ten Schritt schwe­ben ihm ein Ho­tel, ein Bil­dungs­zen­trum, aber auch Kn­eipp-Ku­ren und ei­ne eu­ro­päi­sche Kul­tur­stät­te vor.

Ein aus­führ­li­ches Kon­zept für das Schloss liegt der Lan­des­re­gie­rung vor. Bis­her ha­be sich aber nie­mand bei ihm ge­mel­det, er­zählt er. „Al­le Vor­schlä­ge für ei­ne Nut­zung wer­den ge­prüft“, ver­si­chert ei­ne Spre­che­rin der Staats­kanz­lei. Es kom­me dar­auf an, dass die­se rea­lis­tisch und fi­nan­zier­bar sei­en, fügt sie an. Da­von ist Fried­helm Möt­zing über­zeugt.

Für ei­nen Bil­dungs­ort wirbt auch der Schloss-För­der­ver­ein. Die­ser soll­te an das eins­ti­ge geis­ti­ge Zen­trum der Thü­rin­ger Land­gra­fen an­knüp­fen.

Fried­helm Möt­zing er­in­nert dar­an, dass sich über­nächs­tes Jahr die Ver­mäh­lung von Eli­sa­beth von Thü­rin­gen mit Lud­wig IV. zum 800. Mal jährt. Ihr Ehe­mann soll 1227 im Park hin­ter dem Schloss bei­ge­setzt wor­den sein. Be­reits für nächs­tes Jahr hat die Lan­des­re­gie­rung zu­dem Prinz Charles ein­ge­la­den, um an den 200. Ge­burts­tag sei­nes Ur­ur­ur­groß­va­ters in Rein­hards­brunn zu er­in­nern: Al­bert von Sach­sen-Co­burg und Go­tha.

Ein Ca­fé als ers­ter Schritt zur Wie­der­be­le­bung

Lan­des­re­gie­rung will al­le Vor­schlä­ge prü­fen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.