Stärks­te Grip­pe­sai­son seit 2012

Vor al­lem Kin­der bis neun Jah­re be­trof­fen

Thüringische Landeszeitung (Jena) - - THÜRINGEN -

ER­FURT. 26 To­te und mehr als 16 400 ge­mel­de­te Er­kran­kun­gen sind die Bi­lanz der stärks­ten und längs­ten Grip­pe­sai­son seit Jah­ren in Thü­rin­gen. Seit 2012 ha­be es nicht mehr so vie­le In­fek­tio­nen im Land ge­ge­ben, teil­te das So­zi­al­mi­nis­te­ri­um mit. Un­ter der Grip­pe­wel­le lit­ten vor al­lem Kin­der. Mäd­chen und Jun­gen im Al­ter zwi­schen ei­nem Jahr und neun Jah­ren sei­en haupt­säch­lich er­krankt.

Ins­ge­samt muss­ten 1435 Pa­ti­en­ten mit ei­ner In­flu­en­za-In­fek­ti­on ins Kran­ken­haus. 13 Män­ner und 13 Frau­en zwi­schen 54 und 96 Jah­ren star­ben. Die Zahl der To­des­op­fer war da­mit für Thü­rin­gen un­ge­wöhn­lich hoch. 2016 star­ben elf Men­schen an den Fol­gen ei­ner Grip­pe-In­fek­ti­on. Zwi­schen 2012 und 2016 gab es je­weils nur ei­nen bis sechs Grip­pe-To­te.

Nach An­ga­ben des Ro­bert Koch-In­sti­tuts hat­te die Grip­pe­wel­le in Thü­rin­gen ih­ren Hö­he­punkt zwi­schen En­de Fe­bru­ar und En­de März. In die­sem Zei­t­raum stieg die Zahl der Er­krank­ten von Wo­che zu Wo­che und lag in der zwei­ten März­wo­che bei rund 3500 Neu­er­kran­kun­gen. Noch Mit­te April wur­den in Thü­rin­gen 35 durch La­bor­wer­te be­stä­tig­te In­flu­en­za-Fäl­le re­gis­triert. In der En­de De­zem­ber 2017 ge­star­te­ten Sai­son do­mi­nier­ten in Thü­rin­gen – wie bun­des­weit – In­flu­en­za B-Vi­ren mit mehr als 11 100 der Fäl­le. Die sehr aus­ge­präg­te In­flu­en­za-BWel­le ist nach Ein­schät­zung von Fach­leu­ten noch durch ei­ne In­flu­en­za-A-Wel­le ver­stärkt wor­den – mit rund 5000 Fäl­len im Frei­staat. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.