36 Mil­lio­nen für Jena­er Kli­nik­bau

Mi­nis­ter bringt Geld in die Uni-stadt

Thüringische Landeszeitung (Unstrut-Hainich-Kreis) - - THÜRINGEN -

JE­NA. Der drit­te Bau­ab­schnitt des neu­en Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Je­na (UKJ) star­tet im Som­mer 2019. Das Kli­ni­kum und das Un­ter­neh­men BAM Deutsch­land AG un­ter­zeich­ne­ten am Frei­tag ei­nen Ver­trag über den Bau ei­nes 49 Mil­lio­nen teu­ren Ge­bäu­des. Zu den Ge­samt­kos­ten schießt Thü­rin­gen 36 Mil­lio­nen Eu­ro zu. In dem Neu­bau wer­den die Kli­ni­ken für Strah­len­the­ra­pie und Ra­di­oon­ko­lo­gie, Ger­ia­trie und Haut­krank­hei­ten so­wie ein Schlaf­la­bor ent­ste­hen. In al­len ans Bau­feld an­gren­zen­den Ge­bäu­den wird der Kli­nik­be­trieb wäh­rend des Baus rund um die Uhr wei­ter­lau­fen. Die Bau­zeit soll zwei Jah­re be­tra­gen. „Das UKJ ist für Thü­rin­gen von zen­tra­ler Be­deu­tung“, sag­te Wis­sen­schafts­mi­nis­ter Wolf­gang Tie­fen­see (SPD). Es si­che­re ei­ne me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung auf höchs­tem Ni­veau und bün­de­le zu­gleich For­schungs­kom­pe­ten­zen im Be­reich der Ge­sund­heit und Le­bens­wis­sen­schaf­ten.

2004 war der ers­te Bau­ab­schnitt des „Kli­ni­kum 2000“be­zo­gen wor­den. Der ers­te Teil des zwei­ten Bau­ab­schnitts wur­de 2016 er­öff­net. In ei­ner vor­erst letz­ten Bau­pha­se ent­steht nun auf dem Are­al der ehe­ma­li­gen Kli­nik für In­ne­re Me­di­zin der Ge­bäu­de­kom­plex A5. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.