Neu­er Park für je­des Al­ter

Kra­nich­feld weiht in Nach­bar­schaft zu Baum­bach­haus und Schu­le Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­park samt Spiel­platz ein

Thüringer Allgemeine (Apolda) - - WEIMARER LAND - Von Jens Leh­nert

Fast schon Volks­fest­stim­mung herrsch­te, als die Kra­nich­fel­der am Sonn­tag ih­ren Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­park ein­weih­ten. Ein­ge­rahmt von Schu­le, ASB-So­zi­al­zen­trum, Baum­bach­haus, Ju­gend­club und Kin­der­gar­ten ent­stand ein neu­er, zen­tra­ler Park samt ei­nem Spiel­platz, der nicht nur den Jüngs­ten Raum für Be­we­gung bie­tet.

Vor­mals be­fand sich hier ein al­ter Fried­hof, der längst nicht mehr als sol­cher ge­nutzt wur­de, über­wu­cher­te und schließ­lich ver­wil­der­te.

Die Kirch­ge­mein­de über­ließ der Stadt das Stück Land in ei­nem lang­jäh­ri­gen Pacht­ver­trag, um es wie­der zu ei­nem se­hens­wer­ten Fleck­chen in Kra­nich­feld wer­den zu las­sen.

Die Idee, hier ei­nen Park zu ent­wi­ckeln, der ver­schie­de­ne Al­ters­grup­pen glei­cher­ma­ßen an­spricht, stieß in der Stadt auf so viel Ein­ver­neh­men wie kaum ein an­de­res Vor­ha­ben in den ver­gan­ge­nen Jah­ren. „Auch der Stadt­rat hat über al­le Frak­tio­nen hin­weg hin­ter die­sem Pro­jekt ge­stan­den“, sag­te Stef­fen Schiecke (Ak­tiv für Kra­nich­feld), der die Ar­beits­grup­pe Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­park lei­te­te. Ihm und Bür­ger­meis­ter En­no Dörn­feld (CDU) ob­lag es am Sonn­tag, das ge­stal­te­te Are­al frei­zu­ge­ben.

Fast fünf Jah­re be­an­spruch­te das Vor­ha­ben, um für zu­sam­men rund 340.000 Eu­ro ge­plant und in drei Bau­ab­schnit­ten ver­wirk­licht zu wer­den.

In ei­nem ers­ten Ab­schnitt war es zu­nächst nö­tig, den Wild­wuchs zu be­sei­ti­gen und das Ge­län­de neu zu mo­del­lie­ren. Da mit dem Bau des ASB-Hei­mes ne­ben­an der Park­platz weg­fiel, war die Stadt zu­dem dar­um be­müht, hier Er­satz zu schaf­fen. 30 neue Stell­plät­ze ent­stan­den. Die An­fangs­etap­pe kos­te­te 120.000 Eu­ro. Da­von hat­te die Stadt 56.000 Eu­ro selbst zu tra­gen. Den ver­blei­ben­den Teil er­hielt sie aus dem Le­a­der-För­der­pro­gramm.

Eben­falls auf Le­a­der-Un­ter­stüt­zung konn­te Kra­nich­feld beim zwei­ten Ab­schnitt bau­en. 45.000 der ins­ge­samt nö­ti­gen 75.000 Eu­ro ka­men noch­mals aus die­sem Topf. Nun stan­den der We­ge­bau und die Aus­stat­tung des Ge­län­des im Mit­tel­punkt, et­wa mit Sitz­ge­le­gen­hei­ten.

Die teu­ers­te Gestal­tungs­etap­pe be­scher­te dem Park ei­nen groß­zü­gi­gen Spiel­platz. Der lässt jün­ge­re und äl­te­re Kin­der eben­so zu ih­rem Recht kom­men wie Er­wach­se­ne. Auch Se­nio­ren­sport­ge­rä­te fin­den sich hier. Bei der Aus­wahl der Spiel- und Sport­ge­rä­te wa­ren An­re­gun­gen durch die Bür­ger aus­drück­lich will­kom­men. So wünsch­te sich der Ju­gend­club ei­ne Seil­bahn – und hat­te da­mit Er­folg. Dies­mal wur­den Kra­nich­feld Mit­tel aus der Städ­te­bau­för­de­rung ge­währt. Von den rund 145.000 Eu­ro, die der letz­te Bau­ab­schnitt kos­te­te, konn­ten 121.500 Eu­ro über die­se Zu­schüs­se ge­deckt wer­den.

Auch für die Zu­kunft bie­tet das Are­al hier und da noch Ent­wick­lungs­po­ten­zi­al. So wur­de zur Ein­wei­hung be­reits der Wunsch laut, den Park ir­gend­wann noch um ei­ne Schau­kel für Klein­kin­der zu er­gän­zen.

FO­TO: BERND RÖDGER)

Zahl­rei­che Kra­nich­fel­der ka­men am Sonn­tag, um den Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­park ein­zu­wei­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.