Flücht­lin­ge – Städ­te­tag for­dert Geld

Bund dür­fe Mit­tel nicht sen­ken

Thüringer Allgemeine (Apolda) - - POLITIK -

Der Deut­sche Städ­te­tag for­dert vor der Mi­nis­ter­prä­si­den­ten­kon­fe­renz an die­sem Don­ners­tag mehr Geld für die In­te­gra­ti­on von Flücht­lin­gen. „Die Städ­te be­nö­ti­gen über das Jahr 2019 hin­aus un­be­dingt deut­lich hö­he­re Bun­des­mit­tel als bis­her an­ge­kün­digt“, sag­te Städ­te­tags-Prä­si­dent Mar­kus Lewe un­se­rer Re­dak­ti­on. „In­te­gra­ti­on ist ei­ne Dau­er­auf­ga­be und fin­det in den Kom­mu­nen statt.“Der Städ­te­tag er­war­te des­halb, dass der Bund sich maß­geb­lich wei­ter an den Kos­ten für die In­te­gra­ti­on und Ver­sor­gung von Flücht­lin­gen be­tei­li­ge. „Der Bund darf auf kei­nen Fall sei­ne Fi­nanz­hil­fen an Län­der und Kom­mu­nen in den nächs­ten drei Jah­ren von der­zeit 4,7 Mil­li­ar­den Eu­ro pro Jahr auf 1,3 Mil­li­ar­den Eu­ro sen­ken“, sag­te der Ober­bür­ger­meis­ter von Müns­ter. Lewe pocht auch auf Geld für ge­dul­de­te Flücht­lin­ge. „Für die­se Men­schen er­hal­ten die Kom­mu­nen bis­her über­haupt kei­ne Mit­tel vom Bund. Das muss sich än­dern.“Im Ko­ali­ti­ons­ver­trag sei fest­ge­schrie­ben, die Un­ter­stüt­zung der Län­der und Kom­mu­nen fort­zu­füh­ren. (ak/kam)

FO­TO: SEI­DEL

Mar­kus Lewe (CDU), Prä­si­dent des Städ­te­ta­ges.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.