Wel­tur­auf­füh­rung in Schö­ten

Der Ju­gend- und Hei­mat­ver­ein des Dor­fes bringt sich in das Apol­da­er Stadt­ju­bi­lä­um ein

Thüringer Allgemeine (Apolda) - - WEIMARER LAND - Von Klaus Jä­ger

Die Schö­ten­er sind in der Fra­ge schon ein biss­chen ei­gen: Na­tür­lich han­delt es sich bei den be­rühm­ten Lind­wür­mern um die Schö­ten­er und nicht um die Apol­da­er Lind­wür­mer. Schließ­lich, ih­re Hei­mat ist ja auch der Schö­ten­er Grund. Mit ei­nem ver­schmitz­ten Lä­cheln be­harrt Or­ga­nist In­go Rei­mann auf die­ser Ver­si­on. Da­bei, so zeigt ein Blick in die Ge­schich­te, gibt es so vie­le ...

Mit der Lind­wurm-Sa­ge als mu­si­ka­li­sche Le­sung will sich der Hei­mat­ver­ein Schö­ten in die Fei­er­lich­kei­ten rund um das Ju­bi­lä­um „900 Jah­re Apol­da“ein­brin­gen. Weil der Ver­ein zum Fe­st­um­zug aber selbst mit durch die Stadt zie­hen wird, ha­ben sich die Frau­en und Män­ner um Vor­sit­zen­den Yves Schrei­ber das Wo­chen­en­de da­vor aus­ge­sucht. Bei der Le­sung han­delt es sich durch­aus um ei­ne Wel­tur­auf­füh­rung, auch wenn Tei­le da­von be­reits be­kannt sind.

Das Gan­ze be­gann schon vor fast 20 Jah­ren. In­go Rei­mann von der Kirch­ge­mein­de Schö­ten, der sich auch ein we­nig der Hei­mat­for­schung ver­schrie­ben hat, such­te Fak­ten zur Ent­ste­hungs­ge­schich­te der im­mer wie­der an­ders aus­ge­schmück­ten Lind­wurm-Sa­ge. Nach­dem er ei­ne der Va­ri­an­ten in ih­rer Lang­form in der Zeitung ge­fun­den hat­te, wur­de die Sa­ge in ei­ne druck­ba­re Form ge­gos­sen. „Die Lind­wurm­sa­ge von Schö­ten“ent­stand 2002 in Her­aus­ge­ber­schaft der evan­ge­lisch-lu­the­ri­schen Kirch­ge­mein­de Schö­ten.

Als we­ni­ge Jah­re spä­ter der Ju­gend­und Hei­mat­ver­ein Lind­wurm ge­grün­det wur­de, schmie­de­te man an der Idee, die Sa­ge als Sing­spiel um­zu­set­zen. Doch wo­her ei­ne pas­sen­de Mu­sik neh­men? Der Zu­fall kam zu Hil­fe – in Gestalt der Pas­to­rin Ru­t­hBar­ba­ra Schlen­ker, der Rei­mann am Ran­de ei­nes Hei­mat­ta­ges von der Idee er­zähl­te. Und die tat­kräf­ti­ge Pas­to­rin spann­te so­gleich ih­ren Va­ter an, den re­nom­mier­ten Kir­chen­mu­si­ker Man­fred Schlen­ker. Der heu­te 93-jäh­ri­ge be­kann­te Kom­po­nist nutz­te ei­nen Ur­laub bei sei­ner Toch­ter in Nie­dertrebra im Som­mer 2012, um nicht nur die pas­sen­den No­ten zu fin­den, son­dern zu­gleich auch die Sa­ge in Reim­form zu brin­gen – als Bän­kel­sän­ger­lied mit Chor­satz. Der Stru­be-Ver­lag in Mün­chen druck­te das Gan­ze.

Dass die Wel­tur­auf­füh­rung die­ses Sing­spiels als Schat­ten­spiel in der Kir­che in Vier­zehn­hei­li­gen statt­fand, hat eben­falls mit der Lind­wurm-Sa­ge zu tun. In der Darstel­lung der gött­li­chen Drei­heit am dor­ti­gen Got­tes­haus näm­lich fin­det sich eben­falls ein Lind­wurm. Und, so weit Rei­manns Er­kun­di­gun­gen, es gibt durch­aus ei­ne Ver­si­on der Lind­wurm­sa­ge, nach­dem die Schö­ten­er Lind­wür­mer ihr „Jagd­re­vier“in Vier­zehn­hei­li­gen hat­ten.

Die Sa­ge als Bän­kel­ge­sang in der Schlen­ker’schen Va­ri­an­te auf­zu­füh­ren, wür­de den Auf­wand nicht loh­nen, sind sich Rei­mann und Ver­eins­vor­sit­zen­der Schrei­ber ei­nig. Mit den sie­ben Stro­phen wä­re man in ein paar Mi­nu­ten durch. Hier half die Idee der Ein­bet­tung in ei­ne grö­ße­re Auf­füh­rung.

Und so ist es denn für den 16. Ju­ni ab 14 Uhr in der Kir­che Schö­ten ge­plant: Nach der Be­grü­ßung durch Yves Schrei­ber wird zu­nächst der Bän­kel­ge­sang auf­ge­führt. Im An­schluss spielt In­go Rei­mann Kom­po­si­tio­nen für die Or­gel von Man­fred Schlen­ker, Carl Orff, Ed­ward El­ger, Vin­cent Lü­beck, Ni­co­laus Bruhns und an­de­ren. Je­weils zwi­schen den Mu­sik­stü­cken wird Bernd Eh­ren­berg die Lind­wurm­sa­ge von Schö­ten vor­tra­gen. Der Ein­tritt ist frei.

Wer ver­hin­dert ist, und das Spek­ta­kel den­noch ger­ne er­lebt hät­te, der soll­te sich den 30. Au­gust im Ka­len­der an­strei­chen – dann wird die mu­si­ka­li­sche Le­sung in der Kir­che Vier­zehn­hei­li­gen er­klin­gen.

Die Ver­an­stal­tung im Ju­ni ist üb­ri­gens nicht der ein­zi­ge Bei­trag, mit dem sich der Ju­gend­und Hei­mat­ver­ein Lind­wurm Schö­ten in das Apol­da­er Stadt­ju­bi­lä­um ein­bringt. Be­reits im April wur­de in der Gast­stät­te „Küm­mel­spal­ter“ei­ne viel be­ach­te­te Fo­to­aus­stel­lung zur Orts­ge­schich­te ge­zeigt.

FO­TO: KLAUS JÄ­GER

Or­ga­nist In­go Rei­mann aus Schö­ten an der Or­gel in der Dorf­kir­che.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.