Al­le Fak­ten be­rück­sich­ti­gen

Un­ter­schied­li­che Mei­nun­gen soll­ten im­mer ge­hört wer­den

Thüringer Allgemeine (Apolda) - - LESERSEITE -

Zu „Wie ge­fähr­lich ist Mi­kro­plas­tik im Kör­per?“, In­ter­view mit Andre­as Hen­sel:

Im Jah­re des Herrn 1260 hat­te der Lai­en­bru­der Ra­ni­e­ro Fa­sa­ni aus Peru­gia in Ita­li­en ei­ne Er­schei­nung: Ein En­gel ver­kün­dig­te ihm, die Stadt wür­de zer­stört wer­den, soll­ten die Bür­ger nicht Bu­ße tun. Und so zo­gen die­se weh­kla­gend durchs Land und peitsch­ten sich sel­ber aus – die Geiß­ler. Da­durch ret­te­ten sie ih­re Stadt. Und weil die­se Be­we­gung nach ganz Eu­ro­pa über­schwapp­te, ret­te­ten sie die gan­ze Welt gleich noch mit da­zu. Oh­ne die­se Be­we­gung wür­de es uns heu­te al­so gar nicht ge­ben.

1784 schrieb Im­ma­nu­el Kant: „Auf­klä­rung ist der Aus­gang des Men­schen aus sei­ner selbst ver­schul­de­ten Un­mün­dig­keit.“Dar­auf be­ru­fen wir uns seit über 200 Jah­ren.

Doch was dar­aus ge­wor­den? Wie­der ha­ben Welt­un­ter­gangs­fan­ta­si­en Hoch­kon­junk­tur. Ret­tet heu­te, hier und so­fort die Welt, sonst ist sie mor­gen weg! Wer nicht so­fort mit­macht, ist ein Igno­rant oder Bö­se­wicht. Ich bin der TA aus­ge­spro­chen dank­bar, dass sie nun mal kei­nen po­li­tisch kor­rek­ten Po­li­ti­ker, kei­nen selbst er­nann­ten Ex­per­ten mit er­wünsch­ten vor­ge­fer­tig­ten Mei­nun­gen, son­dern ei­nen ob­jek­ti­ven Wis­sen­schaft­ler zu Wort kom­men lässt.

Wenn er­wie­sen ist, dass Gly­pho­sat nicht krebs­er­re­gend ist, dann ist es eben so. Für schäd­lich hal­te ich die land­wirt­schaft­li­chen Mo­no­kul­tu­ren, die da­durch be­güns­tigt wer­den.

Ähn­lich ist es mit dem Kli­ma­wan­del, der nun Kli­ma­ka­ta­stro­phe heißt. Kli­ma-Leug­ner sind et­was ganz Schreck­li­ches. Bei die­ser Hys­te­rie den­ke ich nun an die Geiß­ler in Peru­gia. Selbst­ver­ständ­lich gibt es ei­nen wis­sen­schaft­lich be­wie­se­nen ne­ga­ti­ven Ein­fluss des Men­schen auf das Kli­ma. Aber mög­lich sind auch vom Men­schen un­ab­hän­gi­ge, zu­sätz­li­che Fak­to­ren. Da gibt es durch­aus un­ter­schied­li­che Mei­nun­gen bei den Wis­sen­schaft­lern. Und bei der Um­set­zung der Ener­gie­wen­de ha­be ich noch kein trag­fä­hi­ges Kon­zept ver­nom­men, wie man al­ter­na­ti­ve Ener­gie spei­chern kann.

Das aber ist die Vor­aus­set­zung für den In­dus­trie­stand­ort Deutsch­land.

Ger­hard Schä­fer, Blei­che­ro­de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.