Mehr Geld für Jen­op­tik-Ak­tio­nä­re

Haupt­ver­samm­lung in Wei­mar: Viel Lob für Ent­wick­lung des Un­ter­neh­mens. Noch hö­he­re Di­vi­den­de ab­ge­lehnt

Thüringer Allgemeine (Apolda) - - WIRTSCHAFT - Von Florian Gir­wert

6 aus 49: Su­per­zahl: Su­per 6: Spiel 77:

2 - 21 - 24 - 41- 42 - 47 1 397233 4564961 (Al­le An­ga­ben oh­ne Ge­währ)

Bis zu­letzt ist es un­si­cher, ob die Jen­op­tik AG mehr als 25 oder nur 20 Mil­lio­nen Eu­ro an ih­re Ak­tio­nä­re aus­schüt­tet. Die Haupt­ver­samm­lung ent­schied am Mitt­woch, pro Ak­tie 35 Cent aus­zu­schüt­ten. 85 Pro­zent des an­we­sen­den Ka­pi­tals stimmt für den Vor­schlag der Ver­wal­tung. Der An­trag der Schutz­ge­mein­schaft der Ka­pi­tal­an­le­ger (SdK), pro Ak­tie noch 10 Cent mehr zu zah­len, fand kei­ne Mehr­heit. Vor­stand und Auf­sichts­rat hat­ten ih­re Zu­rück­hal­tung so be­grün­det, dass man mehr Geld für For­schung und Ent­wick­lung aus­ge­ben will – und Re­ser­ven ha­ben möch­te, um bei Be­darf klei­ne­re Fir­men zu­zu­kau­fen, die zum Un­ter­neh­men pas­sen. „Die Kenn­zah­len sind aus­ge­zeich­net“, hat­te die SdK er­wi­dert. 45 Cent pro Ak­tie sei­en da „nicht un­mä­ßig“.

Vor­stand und Auf­sichts­rat set­zen sich durch

Dem Vor­schlag der Ver­wal­tung dürf­ten die Ak­tio­nä­re auch ge­folgt sein, weil es eben den­noch 5 Cent mehr gibt als noch vor ei­nem Jahr – und der Vor­stand bei der Ent­wick­lung des Un­ter­neh­mens nach An­sicht der Ak­tio­nä­re 2018 gu­te Ar­beit ge­leis­tet hat. „Die Kenn­zah­len spre­chen für sich“, sag­te Fi­nanz­vor­stand Hans-Die­ter Schu­ma­cher: 834,6 Mil­lio­nen Eu­ro Um­satz, mehr als 87 Mil­lio­nen Eu­ro Rein­ge­winn und ein Um­satz­wachs­tum in zwei­stel­li­ger Hö­he kann das Un­ter­neh­men vor­wei­sen.

Da rei­chen die Ar­gu­men­te der SdK den meis­ten Ak­tio­nä­ren nicht aus, von de­nen et­wa 300 im Raum sind, die fast 37 Mil­lio­nen der 57,2 Mil­lio­nen Ak­ti­en re­prä­sen­tie­ren. So bleibt es bei ei­ner Ka­pi­tal­ren­di­te von et­wa 1,24 Pro­zent ge­mes­sen am Ak­ti­en­kurs von 28,25 Eu­ro (Stand ges­tern um 17.30 Uhr).

Ver­ein­zelt muss sich der Vor­stand auch Kri­tik ge­fal­len las­sen. Dass man das Rüs­tungs­ge­schäft nicht in ein zi­vi­les um­wan­delt et­wa. Im­mer­hin klagt die Fir­ma, dass der Rüs­tungs­ex­port-Stopp nach Sau­di-Ara­bi­en letzt­lich auch am Jen­op­tik-Um­satz nagt. Ein kla­res Be­kennt­nis für die Spar­te, die seit Kur­zem un­ter Vin­co­ri­on fir­miert, bleibt dann auch aus. „Wir füh­ren ak­tu­ell kei­ne ak­ti­ven Ge­sprä­che zur Ve­r­äu­ße­rung von Vin­co­ri­on, wol­len das aber ex­pli­zit für die Zu­kunft auch nicht aus­schlie­ßen.“Vor­stands­chef Ste­fan Tra­e­ger be­ton­te je­doch, man kön­ne aus der Rüs­tungs­tech­nik vie­le zi­vi­le Pro­duk­te ab­lei­ten – et­wa für die Luft­fahrt oder den Bahn­ver­kehr.

So rich­tig passt der eher me­cha­tro­nisch ge­präg­te Fir­men­teil aber auch nicht zum Rest des Kon­zerns. Wo es bei Vin­co­ri­on zum Bei­spiel um Ener­gie-Ge­ne­ra­to­ren geht, küm­mert sich der Rest der Jen­op­tik um Licht – von Qua­li­täts­si­che­rung über Laser für die Me­di­zin­tech­nik bis hin zur Ge­schwin­dig­keits­über­wa­chung auf den Stra­ßen.

Dor­t­hofft­man,diein­an­de­ren Län­dern längst eta­blier­te Ge­schwin­dig­keits­kon­trol­le für gan­ze Stre­cken­ab­schnit­te auch in Deutsch­land zu eta­blie­ren. Weil da­für aber Kenn­zei­chen zu Be­ginn und zum En­de ei­nes Stra­ßen­ab­schnitts er­fasst wer­den, schei­ter­te der Feld­ver­such in Nie­der­sach­sen vor Ge­richt. Tra­e­ger sag­te, man ge­he da­von aus, dass das mit dem neu­en Po­li­zei­auf­ga­ben­ge­setz in dem Bun­des­land an­ders wird.

Ge­gen­maß­nah­men ge­gen ei­nen un­sor­tier­ten Aus­tritt des Ver­ei­nig­ten Kö­nig­reichs aus der EU sind eben­falls an­ge­lau­fen: Man­cher Zu­lie­fe­rer von dort wird von an­de­ren er­setzt wer­den – et­wa aus Est­land. Das Auf­trags­vo­lu­men ist be­reits zu­rück­ge­gan­gen – in an­de­ren Län­dern, et­wa in Asi­en oder den USA, läuft es in­zwi­schen al­ler­dings deut­lich bes­ser, so dass die Schwie­rig­kei­ten der­zeit kom­pen­siert wer­den.

FOTO: FLORIAN GIR­WERT

Rund  Ak­tio­nä­re der Jen­op­tik AG sind der Ein­la­dung zur Haupt­ver­samm­lung in die Wei­mar­hal­le ge­folgt. Sie dür­fen sich über  Cent Di­vi­den­de je Ak­tie freu­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.