Die Fran­ken­dor­fer hal­ten seit 60 Jah­ren fest zu­sam­men

SV Fortu­na fei­ert Ju­bi­lä­um und blickt auf ei­ne Ver­eins­ge­schich­te mit zahl­rei­chen Er­fol­gen zu­rück

Thüringer Allgemeine (Apolda) - - SPORT - Von Chris­ti­an Al­brecht

Der klei­ne und be­schau­li­che Ort Fran­ken­dorf im Wei­ma­rer Land ist zwar nicht rie­sig, hat mit dem SV Fortu­na Fran­ken­dorf je­doch ei­nen Fuß­ball­ver­ein, der in den ver­gan­ge­nen 60 Jah­ren die Ge­schich­te des Sports in der Re­gi­on mit­präg­te und sich vor al­lem im Po­kal­wett­be­werb her­vor­tat. Ein Blick auf die Chro­nik zeigt, dass man ins­ge­samt sechs Mal den Kreis­po­kal ge­win­nen konn­te, An­fang der 80er Jah­re so­gar drei Mal in Fol­ge.

Seit 1985 hat­te man, da­mals noch als BSG Trak­tor Fran­ken­dorf, die 1. Kreis­klas­se ver­las­sen und stets Be­zirks- oder Kreis­li­ga ge­spielt. So tut der Ab­stieg in die­ser Sai­son si­cher­lich weh, aber wird im Ort und beim Ver­ein kei­ne Welt zu­sam­men­bre­chen las­sen. Da­für hal­ten die Fran­ken­dor­fer viel zu sehr zu­sam­men, küm­mern sich um vie­le Sa­chen rund um den Sport­platz sel­ber. Ein Hö­he­punkt für al­le Ein­woh­ner ist all­jähr­li­che Sport­fest am En­de der Sai­son wel­ches be­reits ges­tern star­te­te und am Sams­tag um 18 Uhr mit der Fest­ver­an­stal­tung ih­ren Hö­he­punkt fin­det. Auch Sonn­tag wer­den noch ei­ni­ge Pro­gramm­punk­te, un­ter an­de­rem mit ei­nem Kin­der­fest um 14.30 Uhr, an­ge­bo­ten. Am Vor­mit­tag spie­len die F-Ju­nio­ren ihr letz­tes Punkt­spiel.

Fast ge­nau 60 Jah­re ist es her, da grün­de­ten Paul Schrö­der als Vor­sit­zen­der, Ru­di Gnech, Rolf Brandt, Horst Schwen­der, Heinz Ben­der und Erich Jütt­ner die SG Ham­mer­stedt/Fran­ken­dorf, die we­nig spä­ter zur BSG Trak­tor Fran­ken­dorf wur­de. So hieß man bis zur Wen­de, ehe man zum SV Fortu­na Fran­ken­dorf wur­de.

Schon zu Be­ginn der Ge­schich­te des Ver­eins, konn­te man sich schnell ei­nen ers­ten Po­kal si­chern. 1961 ge­wann man den Ti­tel „Gol­de­ner Trak­tor. An die­sem Wett­be­werb hat­ten al­le Land­sport­ge­mein­schaf­ten teil­ge­nom­men, die den „Trak­tor“im Na­men tru­gen.

Un­ter Trai­ner Gün­ter Stil­ler ging es An­fang der 70er Jah­re ste­tig nach oben mit der ers­ten Män­ner­mann­schaft. Es ge­lang der Auf­stieg in die 1. Kreis­klas­se, der ers­te Kreis­po­kal­sieg 1974 und ein Jahr spä­ter der Auf­stieg in die Be­zirks­klas­se. Zu die­sem Zeit­punkt gab es auch erst­mals ei­ne zwei­te Män­ner­mann­schaft, die die ers­te un­ter­stüt­zen konn­te. Nach ei­ner kur­zen Tal­soh­le kurz nach der Wen­de, ging es da­nach wie­der berg­auf. Hö­he­punkt die­ser Ent­wick­lung war 1998 der Kreis­meis­ter­ti­tel un­ter Spie­ler­trai­ner Ar­min Rom­stedt. Der letz­te gro­ße Er­folg ge­lang 2011 mit dem Ge­winn des Kreis­po­kals.

Heu­te wird der Ver­ein von Falk Kohl­mann als Vor­sit­zen­den ge­lei­tet. Zum Vor­stand ge­hö­ren au­ßer­dem Stell­ver­tre­ter Chris­ti­an Kräh­mer, Kas­sen­wart Win­fried Sch­orcht und Ju­gend­war­tin Kers­tin Mer­kel. Auf die Ju­gend kann sich der Ver­ein seit vie­len Jah­ren mitt­ler­wei­le ver­las­sen. Zu­sam­men mit der SG Moo­ren­tal hat man vie­le Nach­wuchs­teams in ver­schie­de­nen Al­ters­klas­sen im Spiel­be­trieb. Und wir in je­dem Ver­ein sind die­se auch enorm wich­tig, da­mit auch die Män­ner­teams pro­fi­tie­ren kön­nen. Ge­ne­rell ist bei der Fortu­na die Last auf vie­le eh­ren­amt­li­che Schul­tern ver­teilt, wie es in solch ei­nem Ort auch gar nicht an­ders mög­lich ist. Die Fran­ken­dor­fer sind zu­recht stolz auf 60 Jah­re Ver­eins­ge­schich­te, denn so ist das Dorf auch über die Gren­zen des Wei­ma­rer Lan­des hin­aus be­kannt.

ARCHIVFOTO: THO­MAS MÜL­LER

Der letz­te gro­ße Er­folg der Fran­ken­dor­fer Ki­cker war der Kreis­po­kal­sieg , als man im Fi­na­le Schmie­de­hau­sen mit : schlug.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.