Thüringer Allgemeine (Arnstadt) : 2020-07-04

Erste Seite : 15 : 15

Erste Seite

Arnstädter Allgemeine Sonnabend, 4. Juli 2020 15 Thüringer Allgemeine Opfer zahlt fünfstelli­ge Summe GUTEN MORGEN Britt Mandler über die irritieren­de Wirkung von Grüppchen Betrüger prellt Frau aus dem Ilm-Kreis Ilm-Kreis. Eine 49-jährige Frau aus dem Ilm-Kreis ist Opfer eines dreisten Love-Scamming-Betrügers geworden, berichtete die Polizei. Das sogenannte Love- oder auch Romance-Scamming sei eine besonders perfide und für die Opfer mit hohem emotionale­m Stress verbundene Betrugsmas­che. Die Täter sind in Online-Partnerbör­sen oder sozialen Netzwerken auf der Suche nach potenziell­en Opfern. Ist ein Kontakt erst einmal hergestell­t, werden diese mit Liebesbeku­ndungen und Aufmerksam­keit überhäuft – allein mit dem Ziel, ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen. Im konkreten Fall verlor die 49-Jährige vom Dezember 2019 bis Juni 2020 eine fünfstelli­ge Summe an einen Unbekannte­n. Den angebliche­n amerikanis­chen Soldaten lernte sie über eine autovisuel­le soziale Plattform kennen. Er gab vor, dass er in Afghanista­n stationier­t sei und schwor ihr die große Liebe. Nach eingehende­r und monatelang­er Kommunikat­ion täuschte er vor, im Einsatz angeschoss­en worden zu sein und von der afghanisch­en Regierung eine Entschädig­ung von 450.000 USDollar in bar erhalten zu haben. Von diesem Geld wolle er der Frau etwas zukommen lassen. Hierzu hätte er eine Kiste per Luftpost versandt. Später meldete er sich bei der Frau, dass er angeblich von der deutschen Polizei „DEA“festgenomm­en worden sei. Es schalteten sich Mittelsmän­ner ein, an die sie mehrere Tausend Euro zahlte, um den angebliche­n Soldaten freizukauf­en. Die Frau ging sogar soweit, dass sie ihr Auto verpfändet­e. Z u einem unverhofft­en Jobangebot kamen in dieser Woche ein Unternehme­r, eine Schülergru­ppe und meine Wenigkeit. Wir waren in Ilmenau in der Sparkasse verabredet – in einer Etage, in die man nur in Begleitung eines Mitarbeite­rs kommt. Um ihn nicht mehrfach vor die Tür zu schicken, warteten wir, bis alle da sind. Was wir nicht bedachten: Kleine Menschenan­sammlungen vor Geschäften animieren andere, sich anzustelle­n. Denn mitunter ist die Personenan­zahl, die sich im Geschäft aufhalten darf, ja begrenzt. Es dauerte jeweils ein paar Sekunden, ehe wir bemerkten, was da vor sich ging. Dann jedoch lotsten wir die wartenden Kunden mit ausgesucht­er Freundlich­keit zur Tür. Ich denke, wir haben unsere Sache gut gemacht, denn das Sparkassen­team bot uns augenzwink­ernd einen Job als sprechende­r Wegweiser an. In unserem Grüppchen sorgte das freilich für Erheiterun­g – und für die Erkenntnis, dass es ganz simple Methoden gibt, um neue Menschen kennen zu lernen. Eins muss ich der Kundschaft lassen: Die Damen und Herren waren nicht nur allesamt nett, sondern auch sehr rücksichts­voll. Wer sich hinter uns aufreihte, achtete auf Sicherheit­sabstände. Und freute sich, dass das Bankgeschä­ft schneller erledigt war, als es die kleine Menschentr­aube vor der Filiale zunächst vermuten ließ. Nachwuchs bei den Afrikanisc­hen Zwergziege­n Vorsichtig nimmt Tierpflege­r Thomas Meister die am Donnerstag im Arnstädter Heimattier­park geborenen Afrikanisc­hen Zwergziege­n für den Fototermin hoch. Die lassen es geschehen, ganz ohne zu meckern. Bereits am Mittwoch erblickte ein Zwergziege­n-Geschwiste­rpaar das Licht der Welt. Allen vier Ziegen geht es gut. Sonntag sollte im Heimattier­park das Tierparkfe­st stattfinde­n. Durch die Coronakris­e geht das leider nicht. Dennoch können sich die Gäste den Nachwuchs und die anderen Tiere anschauen. Seit 1. Juli dürfen bis zu 120 Personen gleichzeit­ig die Fasanerie besuchen. Zudem ist der Heimattier­park wieder täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Arnstadt. Schritt zur Digitalisi­erung Stadtrat von Stadtilm beschließt einen Gesellscha­ftsvertrag mit einem IT-Dienstleis­ter Von Antonia Pfaff Denn ein Großteil der Fachabteil­ungen würde bereits mit der KIV eng zusammenar­beiten. Nun würde es lediglich darum gehen, dass Stadtilm Gesellscha­fterin wird. Dafür bräuchte es lediglich eine einmalige Lizenzzahl­ung. „Durch die Zahlung in Höhe von 85,27 Euro erwirbt die Kommune einen Geschäftsa­nteil im Nominalwer­t von einem Euro. Die finanziell­e Leistungsf­ähigkeit der Gemeinde wird hierdurch nicht geschmäler­t“, heißt es in der Begründung des Beschlusse­s. „Wir kaufen hier keine Aktien“, betont der Stadtchef. Im Zusammenha­ng mit der Digitalisi­erung der Verwaltung kommt die Frage auf, ob es denn dann auch möglich sei, eine Stadtratss­itzung live zu übertragen. Hauptamtsl­eiter Frank Hofmann muss diese Anfrage verneinen, das sei unter anderem aus organisato­rischen Gründen nicht möglich. Nach einer sachlichen und inhaltlich­en Auseinande­rsetzung stimmen die Räte dem Beschluss zu, der den Bürgermeis­ter beauftragt, nun alle notwendige­n Beschlüsse, Verträge und Rechtshand­lungen zum Beitritt der Stadt Stadtilm zur KIV zuzustimme­n. Stadtilm. Es ist ein entscheide­nder Schritt in Richtung digitale Verwaltung. Mit dem einstimmig gefassten Beschluss des Stadtilmer Stadtrates ist die Stadt nun Gesellscha­fterin des kommunalen IT-Dienstleis­ters „Kommunale Informatio­nsverarbei­tung Thüringen GmbH“(KIV). Dazu erklärt Bürgermeis­ter Lars Petermann (parteilos) im Rahmen der Stadtratss­itzung, dass der Freistaat Thüringen, ein kommunales Gebietsrec­henzentrum in Hessen sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen bereits Gesellscha­fter der KIV seien. Nun sei es den Kommunen möglich, ebenfalls Gesellscha­fter zu werden. Der Hintergrun­d: Das Onlinezuga­ngsgesetz des Bundes verpflicht­et alle Kommunen bis zum 31. Dezember 2022 alle angebotene­n Verwaltung­sleistunge­n ebenfalls zusätzlich vollständi­g elektronis­ch abzubilden, inklusive einer Identifizi­erungsund Bezahlmögl­ichkeit für Bürger und Unternehme­n. „Und das ist ein erhebliche­r personelle­r, aber auch finanziell­er Aufwand“, so der Stadtchef. Mit der KIV hätte die -LESER-SERVICE- red Zustellung und Abo: n Die Digitalisi­erung in der Verwaltung kommt voran. Telefon (0361) 5 55 0550 Mo bis Fr 6 – 18 Uhr, Sa 6 – 14 Uhr leserservi­ce@thueringer-allgemeine.de www.thueringer-allgemeine.de/leserservi­ce FOTO: ANTONIA PFAFF Untersuchu­ng lokaler Stromnetze Zusammenha­ng stehenden Beratungsu­nd Schulungsl­eistungen sowie die Beratung und Unterstütz­ung bei Digitalisi­erungsvorh­aben innerhalb der Verwaltung­en.“ Ein weiterer und entscheide­nder Vorteil, so Petermann, dass In-House-Geschäfte möglich sind. Das bedeutet, dass es zur Anschaffun­g von Software, Hardware, Dienstleis­tungen oder Ähnlichem keine öffentlich­e Ausschreib­ung mehr geben muss. „Das erspart uns viel Zeit und Geld.“ Einige Räte sind anfangs etwas skeptisch, die Frage nach einer möglichen Abhängigke­it steht im Raum. Auch der finanziell­e Aspekt schürt Sorgen. Doch das Stadtoberh­aupt kann diese Sorgen entkräften. Stadt einen Partner an ihrer Seite, der sie tatkräftig unterstütz­t. Denn künftig ist angedacht, dass der Bürger nicht mehr für jeden Behördenga­ng wirklich ins Rathaus gehen muss. Vielmehr sollen solche Erledigung­en bequem von zu Hause möglich sein – Ummeldung des Autos, die Beantragun­g von Ausbildung­sförderung oder eine Gewerbeanm­eldung. Lars Petermann stellte noch einmal die Arbeitswei­se vor: „Unternehme­nsgegensta­nd der Gesellscha­ft ist die Entwicklun­g, Wartung, Beschaffun­g, Bereitstel­lung, Betreuung und betrieblic­he Abwicklung technikunt­erstützter Informatio­nsverarbei­tung einschließ­lich der Einbringun­g aller damit im Ilmenau. Die Technische Universitä­t Ilmenau erforscht innovative Möglichkei­ten, das deutsche Stromnetz an die Erforderni­sse der Energiewen­de anzupassen. In einem von der Universitä­t Bremen angeführte­n Verbundpro­jekt untersucht das Institut für Mathematik der TU Ilmenau, wie lokale Netzbereic­he, die nur eine begrenzte Zahl Verbrauche­r versorgen – sogenannte „Quartiersn­etze“– möglichst effizient in das gesamte Verbundnet­z integriert werden können. Dadurch soll erreicht werden, dass die Quartiersn­etze ihre Kosten minimieren und gleichzeit­ig die Verteilnet­ze stabil funktionie­ren. Lokalredak­tion: (03628) 61 94 11 Erfurter Straße 20 – 22, 99310 Arnstadt arnstadt@thueringer-allgemeine.de www.arnstadt.thueringer-allgemeine.de n Zentralred­aktion: (0361) 227 51 18 leserbrief­e@thueringer-allgemeine.de www.thueringer-allgemeine.de (0361) 555 05 55 n Anzeigen: n Mo bis Fr 7 – 18 Uhr anzeigense­rvice@thueringer-allgemeine.de www.thueringer-allgemeine.de/anzeigen (0361) 227 52 27 Tickets: n Mo bis Sa 9 – 20 Uhr www.ticketshop-thueringen.de red Anzeige Verkehrsfü­hrung ändert sich am Bahnhof An der Auslosung der Zusatzgewi­nne nehmen alle zur Ziehung am Mittwoch, dem 08.07.2020, und/oder zur Ziehung/ Wettrunde am Samstag, dem 11.07.2020, gültigen Spielauftr­äge von Spiel 77 teil. Die Gewinnwahr­scheinlich­keit auf einen der Geldgewinn­e á 50.000 € beträgt rd. 1 : 91.265, auf einen der Geldgewinn­e á 1.000 € rd. 1 : 9.045. Maximaler Verlust sind der Spieleinsa­tz und die Bearbeitun­gsgebühr. Umstieg von Bus in Bahn barrierefr­ei Arnstadt. Seit dieser Woche ist die Verkehrsfü­hrung in der Straße „Am Bahnhof“im Bereich des Busbahnhof­es geändert. Dies geschah im Zuge der Neuordnung der Bushaltest­ellen, weshalb der Umstieg zwischen Bus und Bahn jetzt barrierefr­ei erfolgen kann. Alle Bushaltest­ellen sind an den Zugang zum Hauptbahnh­of angeschlos­sen, teilt Sprecher Oliver Lang mit. Um die Neuordnung der Bushaltest­ellen verkehrsre­chtlich umzusetzen, wurden Änderungen der Verkehrsfü­hrung vorgenom- men. Der fließende Verkehr in Richtung Thomas-MannStraße verläuft durch die ehemalige mittlere Busspur, der Gegenverke­hr in Richtung Mozartstra­ße/Ichtershäu­ser Straße wird direkt vor dem Hotel „Krone“entlang geführt. In beiden Richtungen werden Einbahnstr­aßen eingericht­et. Die gewünschte­n Kurzzeitpa­rkplätze sind auf der linken Straßensei­te der bisherigen mittleren Busspur in Richtung Thomas-MannStraße angelegt und können für zwei Stunden genutzt werden. Spiele. Gewinne. Beim Original. Spielteiln­ahme ab 18 Jahren. Glücksspie­l kann süchtig machen. BZgA-Beratungst­elefon Glücksspie­lsucht: 0800 137 27 00 Infos unter spielen-mit-verantwort­ung.de · lotto-thueringen.de red

© PressReader. All rights reserved.