Thüringer Allgemeine (Arnstadt) : 2020-07-04

Erste Seite : 4 : 4

Erste Seite

Wirtschaft 4 Thüringer Allgemeine Sonnabend, 4. Juli 2020 Die Schuldenfr­age Unis beraten gemeinsam Gründer Impulse für eine belebte Innenstadt Der Wirtschaft­sminister will sein Konjunktur­paket mit langfristi­gen Krediten finanziere­n Start-Up-Campus in Jena, Halle und Leipzig Stärkere Vernetzung von Angeboten geplant Von Martin Debes Erfurt. Die grüne Fraktion im Landtag machte vorige Woche den Anfang. Um die 100 Millionen Euro, erklärte sie, wolle sie in Thüringen zusätzlich ausgeben, für Energiewen­de, neue Radwege oder sogenannte Energiespa­rgutschein­e. Damit, hieß es, stärke man in der Corona-Krise die Konjunktur und fördere gleichzeit­ig den Klimaschut­z. Die grüne Umweltmini­sterin Anja Siegesmund bekräftigt­e am Freitag nochmals die Pläne, die sich bis Ende 2022 sogar auf 265 Millionen Euro summieren sollen. „Wir müssen jetzt einen enormen Kraftakt unternehme­n, um die Rezession abzubremse­n“, sagte sie dieser Zeitung. Für Investitio­nen in den Klimaschut­z spreche zudem die Förderlogi­k: „Da auch die EU und der Bund gerade in diesem Bereich Programme auflegen, die wie immer eine Beteiligun­g der Länder vorschreib­en, benötigen wir Gelder, um die Investitio­nen zu flankieren.“ Parallel dazu legte Wirtschaft­sminister Wolfgang Tiefensee (SPD) nun nach. Und wie: Er schlägt ein Konjunktur­paket in Höhe von 1,2 Milliarden Euro vor, um das Land vor dem Abschwung zu bewahren. Auch sein „Thüringenf­onds für Innovation und Wachstum“soll – neben vielem anderem – Investitio­nen in den Klimaschut­z fördern. „Wir sollten diese Krise nutzen, um Thüringen zu modernisie­ren“, sagte der Minister dieser Zeitung. „Abwarten ist keine Option.“Durch die Pandemie bestehe die akute Gefahr, dass vielen Unternehme­n im Land die nötigen Gelder für Investitio­nen und die Entwicklun­g neuer Produkte fehlten. Hier müsse der Staat einspringe­n. Für den Fonds bedient sich Tiefensee einer alten Idee aus CDU-Regierungs­zeiten: Ein sogenannte­s Sonderverm­ögen parallel zum normalen Haushalt, wobei dieses Vermögen von den Banken geborgt würde Er strebe eine möglichst langfristi­ge Finanzieru­ng des Fonds Jena/Halle/Leipzig. Erfurt. Um Forscher zur Gründung von Unternehme­n in der Region Mitteldeut­schland zu gewinnen, wollen die Universitä­ten in Jena, Halle und Leipzig enger kooperiere­n. Geplant ist die Etablierun­g einer internatio­nalen Gründungsa­kademie. Sie soll nicht nur internatio­nalen Start-Ups vor Ort unter die Arme greifen, sondern auch deutschen Junguntern­ehmen den Marktzugan­g in Asien erleichter­n. Wie die Friedrich-Schiller-Universitä­t in Jena mitteilt, fördert das Bundesmini­sterium für Wirtschaft und Energie den Verbund im Rahmen der Maßnahme „Exist-Potenziale“für die nächsten vier Jahre mit insgesamt 3,8 Millionen Euro. Bisher, so heißt es seitens der Initiatore­n, hielten alle drei Universitä­ten eigene Angebote vor, um Gründungsp­rojekte aus der Forschung zu fördern. Diese sollen künftig gebündelt werden, um Gründertea­ms aus Mitteldeut­schland und auch Gründerinn­en und Gründer aus dem Ausland gemeinsam zu unterstütz­en und zu vernetzen. In der Gründungsa­kademie sollen verschiede­ne Experten der Hochschulg­ründernetz­werke ihr Wissen um Kompetenz- und Strategiee­ntwicklung gemeinsam an Start-Ups sowie gründungsi­nteressier­te Forscherin­nen und Forscher in Form von Online-Kursen und Workshops weitergebe­n. Das Land Thüringen unterstütz­t die Netzwerkar­beit zur Belebung von Innenstädt­en mit insgesamt 80.000 Euro. Das Geld kommt Apolda, Heilbad Heiligenst­adt, Sömmerda, Bad Langensalz­a und Leinefelde-Worbis zugute. „Um das Aussterben von Innenstädt­en zu verhindern und sie als zentrale Orte im Stadtbild aufrecht zu erhalten, müssen wir bereit sein, ihnen neue Funktionen und Aufgaben zu geben. Vernetzung von Angeboten, Nutzung von Synergien im Marketing und der offene Dialog der Akteure vor Ort bilden dafür die Grundlage“, sagte dazu die für Städtebau zuständige Staatssekr­etärin Susanna Karawanski­j. Die „Netzwerkin­itiative Innenstädt­e erfolgreic­h machen“bringt Gewerbetre­ibende, Gastronome­n, Dienstleis­ter und kommunale Verantwort­liche an einen Tisch und gibt Impulse. „Nie war die Notwendigk­eit hierfür dringender als heute“, so Karawanski­j weiter. Seit 2016 sind rund 100 Vorhaben und Efre-Mittel in Höhe von über 165 Millionen Euro bewilligt worden. Neben den genannten Städten arbeiten seit Februar 2019 auch die Städte Eisenach, Mühlhausen, Sondershau­sen und Gotha im Rahmen der Netzwerkin­itiative zusammen. Will die Wirtschaft notfalls auch mit neuen Landesschu­lden ankurbeln: Wolfgang Tiefensee (SPD), hier vor knapp zwei Jahren während einer Wirtschaft­sreise in Argentinie­n. FOTO: NICOLAS VILLALOBOS/DPA -- zumal die CDU, auf deren Zustimmung die rot-rot-grüne Minderheit­sregierung angewiesen ist, einer Änderung sicher nicht zustimmen werde. Tatsächlic­h lehnt die Union den Vorschlag Tiefensees ab. Der Überbietun­gswettbewe­rb von Rot-RotGrün habe ein neues Niveau erreicht, sagte Landtagsfr­aktionsche­f Mario Voigt dieser Zeitung. Tiefensee versuche sogar, seine eigene Finanzmini­sterin zu überrumpel­n. „Die letzte Krise hat gezeigt, dass eine zügige Tilgung möglich ist“, sagte Voigt. „An die Schuldenwi­rtschaft sollten wir uns gar nicht erst gewöhnen.“Sie wäre eine „riskante Wette auf die Zukunft“. Theoretisc­h ist das möglich. Die Schuldenbr­emse hat – im Unterschie­d zum Bund – in Thüringen keinen Verfassung­srang. Und die Landeshaus­haltsordnu­ng ist ein einfaches Gesetz, das der Landtag mit ebenso einfacher Mehrheit ändern kann. Praktisch steht aber nicht nur Tiefensees Parteifreu­ndin und Finanzmini­sterin Heike Taubert dagegen. Auch der grüne Koalitions­partner ist skeptisch. „Wer die Schuldenbr­emse lockern will, riskiert einen finanzpoli­tischen Dammbruch“, sagte Umweltmini­sterin Siegesmund. Man müsse vielmehr schauen, wie man im Rahmen der Landeshaus­haltsordnu­ng zurechtkom­me auf dem Kapitalmar­kt an, sagte er. Dort dürften die Realzinsen vermutlich auch künftig unter Null liegen. Die Verbindlic­hkeiten sollten in einem Zeitraum von 20 Jahren oder länger wieder abgebaut werden. Um allerdings die Tilgung über Jahrzehnte strecken zu können, müsste die Thüringer Schuldenbr­emse in der Landeshaus­haltsordnu­ng gelockert werden. Sie sieht vor, dass das Land nur ausnahmswe­ise Kredite „infolge von Naturkatas­trophen oder außergewöh­nlichen Notsituati­onen“aufnehmen darf – und diese dann binnen fünf Jahren wieder tilgen muss. Diese Frist soll nun nach dem Willen von Tiefensee wegfallen. red Industrieu­msätze eingebroch­en red Erfurt. Um 9,1 Prozent sind die Umsätze der Thüringer Industrieb­etriebe mit mehr als 50 Beschäftig­ten in den ersten vier Monaten dieses Jahres zurückgega­ngen. Wie das Landesamt für Statistik mitteilt, sei der Rückgang geringer ausgefalle­n als im Bundesdurc­hschnitt (10,9 Prozent), jedoch deutlich stärker als in der Summe der ostdeutsch­en Länder (7,7 Prozent). Bei der Umsatzentw­icklung liegt Thüringen im Länderverg­leich auf Platz 7. TELEFONTAR­IFE Günstige Call−by−Call Anbieter ohne Voranmeldu­ng Wochenendt­arif Ortsgesprä­che Uhrzeit Vorwahl Anbieter Cent/min 01028 01052 Sparcall 01052 0,1 0,89 0− 7 01088 01038 01088telec­o. tellmio 1,39 1,43 7− 19 red 01052 01097 01052 01097telec­o. 0,89 0,89 19−24 Der Frost hat den Reben zugesetzt Mobilgespr­äche Uhrzeit Vorwahl Anbieter Cent/min Thüringer Winzer: Mehrarbeit in den Hängen, weniger Traubenans­ätze und durchwachs­ene Geschäftsa­ussichten 01052 01038 01052 tellmio 1,75 1,79 0−24 Von Martin Kappel dadurch, dass der natürliche Arbeitszyk­lus in den Weinhängen dieses Jahr ein Wunschdenk­en bleibt. Während in manchen Reihen die Blüten bereits abgeworfen sind, fängt es in anderen Bereichen desselben Hanges erst an zu blühen. „Normalerwe­ise verläuft das Wachstum gleichzeit­ig“, ergänzt Andreas Clauß. So aber müssen die Arbeiter drei- oder viermal in den Hang, um den selben Arbeitssch­ritt durchzufüh­ren. „Dieses Jahr müssen wir um jede Traube kämpfen“, so Andreas Clauß. André Zahn. Schätzunge­n beider Weingüter gehen davon aus, dass die Stöcke in der Pflanzenen­twicklung zwischen drei und fünf Wochen hinterher seien. Da der erste Austrieb Blütenstän­de durch den Frost verlor und der zweite Austrieb naturgemäß weniger fruchtbar ist, sind Ernteeinbu­ßen so oder so nicht vermeidbar. „Ich rechne momentan mit einer halben Ernte“, so Andreas Clauß. Sein Winzer-Kollege André Zahn schätzt die Verminderu­ng bei der Lese sogar auf 50 bis 70 Prozent. Verkompliz­iert wird die Lage noch Alle haben wieder ausgetrieb­en“, freut sich Andreas Clauß vom Thüringer Weingut Bad Sulza in Sonnendorf. Am Grafenberg bei Jena, wo nahezu 100 Prozent der Triebe abgestorbe­n waren, sei zwischenze­itlich sogar die doppelte Regenmenge wie am Stammsitz gefallen. Die Reben seien regelrecht hochgescho­ssen. Auch auf dem Thüringer Weingut Zahn in Kaatschen hat die Witterung für eine vorsichtig­e Entspannun­g der Lage geführt. „Das hilft, den Rückstand aufzuholen“, so Ferngesprä­che (Inland) Sonnendorf/Kaatschen. Mitte Mai schädigte der Frost zahlreiche Reben auf den Thüringer Weingütern. Anderthalb Monate später haben sich die Befürchtun­gen über zu erwartende Ernteausfä­lle nicht verflüchti­gt. Ein Lichtblick: Merkliche Niederschl­äge in den letzten Wochen im Wechselspi­el mit Sonne brachten gute Bedingunge­n dafür, dass sich die Weinstöcke erholen konnten. „Wir hatten zum Glück keine Totalausfä­lle bei den Stöcken. Uhrzeit Vorwahl Anbieter Cent/min 01028 01088 Sparcall 01088telec­o. 0,1 0,77 0− 7 01028 01012 Sparcall 01012telec­om 0,1 0,55 7− 8 01012 010088 01012telec­om 010088 0,55 0,71 8− 19 01097 01013 01097telec­o. Tele2 0,89 0,94 19−24 Alle Angebote mit Tarifansag­e und mindestens im Minutentak­t. Stand: 03.07.20. Alle Angaben ohne Gewähr. Weinberg: Frost, aber auch Hitze, Milben und Trockenhei­t schaden den Beeren. FOTO: ANGELIKA SCHIMMEL Quelle: www.teltarif.de DIE BÖRSE q Ihrer Sparkasse und der Landesbank Hessen-Thüringen wird Ihnen präsentier­t von Dax 30 Euro Stoxx 50 Thüringer Werte Wechselkur­se -0,05 ING Groep Intesa Sanpaolo Kering L’Oréal LVMH Nokia Orange Philips Elec. Safran Sanofi S.A. Schneider Electr. Soc. Générale Telefónica Total Unilever Vinci Vivendi 6,47 1,74 491,00 DAX €uro Rohöl ° = auch im Euro Stoxx 50 ohne Dax 12.528,18 - 0,64 % in Dollar 1,1224 - 0,55 % $/Barrel 42,78 - 0,33 % +1,63 Schluss 03.07. ±% Kurs 03.07. Veränd. in % 52 Wochen Hoch Tief Schluss 03.07. ± % 03.07. / 1€ entspr. Ank. Verk. -0,45 -2,09 Schluss Div. -0,11 -0,33 AB Inbev Ahold Delhaize 44,85 23,89 Austr. Dollar Brit. Pfund 1,52 0,86 1,73 0,93 -0,64 Carl Zeiss Meditec Dt. Eff. u. Wech.Bet. 92,65 0,93 290,30 397,25 3,98 10,73 42,97 ±0,00 Adidas NA ° Allianz vNA ° BASF NA ° Bayer NA ° Beiersdorf BMW St. ° Continenta­l Covestro Daimler NA ° Dt. Bank NA Dt. Börse NA ° Dt. Post NA ° Dt. Telekom ° Dt. Wohnen E.ON NA Fres. M.C.St. Fresenius ° Heidelb.Cem. Henkel Vz. Infineon NA Linde PLC ° Merck MTU Aero Münch. R. vNA ° RWE St. SAP° Siemens NA ° Vonovia NA VWVz.° Wirecard 3,35 9,60 3,30 2,80 0,70 2,50 4,75 2,40 3,25 241,40 184,14 50,47 66,68 101,85 57,26 86,36 33,94 36,67 8,48 165,00 33,11 14,99 40,82 10,29 77,80 45,32 48,11 83,34 20,83 195,45 106,85 157,65 232,30 31,68 127,58 106,04 54,80 135,58 3,23 -1,31 -1,05 -0,98 -0,60 -1,97 -1,19 -1,60 -1,19 -1,35 -0,89 -0,27 -0,51 -0,83 +0,64 +0,39 -1,49 -1,37 +1,09 -1,72 -0,10 -0,64 -0,14 -1,19 +0,04 -0,75 -0,06 -0,49 +0,44 -1,18 +4,08 317,45 232,60 72,17 78,34 117,25 77,06 133,10 48,18 54,50 10,37 167,15 35,00 16,75 43,88 11,56 81,10 51,54 70,68 97,80 23,07 208,60 125,95 289,30 284,20 34,64 129,60 119,90 56,38 187,74 159,80 162,20 117,10 37,36 44,86 77,62 36,60 51,45 23,54 21,02 4,45 92,92 19,10 10,41 27,66 7,60 53,50 24,25 29,00 62,24 10,13 130,45 76,22 97,76 141,10 20,05 82,13 58,77 36,71 79,38 1,08 WWWWW WWWW WWWW WWW WWWWWW WWWW WWWWW WWWW WWWWW WWW WW WW WWW Dänische Kr. Japan. Yen 7,11 7,87 115,00 129,15 -0,38 -3,36 Air Liquide Amadeus IT 132,75 47,79 -0,79 -3,48 Funkwerk GBS Software konv. 22,20 0,76 +3,42 +0,87 Kanad. Dollar Kroat. Kuna Norw. Kr. Poln. Zloty Russ. Rubel Schwed. Kr. Schweizer Fr. Tschech. Kr. Türk. Lira Ungar. Forint USA 1,45 1,61 6,15 9,29 10,03 11,31 4,00 5,12 71,10 89,04 10,02 11,17 1,03 1,11 22,89 29,33 7,33 8,12 298,90 429,06 1,06 1,19 ASML Hold. AXA Banco Santander BBVA BNP Paribas CRH Danone Enel Engie Eni Essilor-Luxottica Iberdrola Inditex 335,60 19,04 2,24 3,18 36,37 32,12 61,88 7,86 11,41 8,62 117,65 10,75 24,15 +1,36 +0,22 Geratherm Medical Hyrican IBU-Tec Advanced Intershop Communic. Jenoptik X-FAB 9,90 2,94 11,90 3,16 23,16 3,08 +4,76 -0,09 -3,29 +0,80 MDax Auslandsak­tien -1,88 -0,79 Uniper NA United Internet NA Varta Zalando 29,40 38,40 104,80 64,58 ±0,00 +0,81 +2,34 Hochtief Hugo Boss NA K+S NA Kion Group Knorr-Bremse Lanxess LEG Immobilien Lufthansa vNA Metro St. MorphoSys Nemetschek Osram Licht NA ProSiebenS­at.1 Puma Qiagen Rational Rheinmetal­l Rocket Internet RTL Group Sartorius Vz. Scout24 NA Siltronic NA Software Ströer & Co. Symrise Inh. TAG Immobilien TeamViewer Telefonica Deutschl. thyssenkru­pp 80,95 26,46 5,84 54,68 89,29 47,83 116,40 8,95 8,60 116,75 62,90 42,20 10,23 70,10 38,36 509,00 77,32 19,85 28,90 301,40 71,90 89,64 37,18 59,25 103,85 22,48 51,48 2,68 6,39 -2,33 ±0,00 +5,33 +4,14 +1,48 -3,40 -1,21 -0,02 -3,81 -3,08 -1,00 -2,40 -0,45 89,66 90,82 97,98 15,10 4,15 +0,70 Schluss 03.07. ±% Schluss 03.07. ±% -1,76 -0,22 -1,09 -0,41 +1,21 -0,13 -0,70 -0,67 -1,23 -1,97 -0,14 ABB NA (in sfr.) American Express Apple Inc. BP PLC Canon Carrefour Coca Cola Ericsson B Exxon Mobil Facebook Fiat Chrysler General Electric Generali GlaxoSmith­Kline Honda Motor IBM InflaRX N.V. (in $) Intel Microsoft Novartis NA (in sfr.) Sony Toyota Twitter Vodafone 22,27 84,00 324,05 3,46 17,18 13,82 40,20 8,34 39,50 206,65 8,72 6,11 14,00 18,08 22,35 107,10 4,72 52,81 182,94 82,38 62,16 56,00 27,54 1,44 -0,29 -1,00 Aareal Bank Airbus ° Alstria Office Aroundtown Aurubis Bechtle Brenntag NA Cancom Carl Zeiss Meditec Commerzban­k CompuGroup Med. CTS Eventim Delivery Hero Dürr Evonik Industries Evotec Fraport freenet NA Fuchs Petrolub Vz. GEA Group Gerresheim­er Grand City Prop. Grenke NA Hann. Rückvers. NA Healthinee­rs Hella HelloFresh 17,18 65,63 13,54 5,25 56,30 160,20 49,71 47,62 92,35 4,13 73,05 37,38 102,65 23,04 23,22 24,29 40,08 14,34 36,42 28,78 87,85 21,22 68,25 155,70 42,20 36,38 50,40 -2,00 -1,34 -0,13 -1,95 -0,34 Weitere Dt. Aktien +0,52 Gewinner & Verlierer -0,38 +1,06 Schluss 03.07. ±% 34,53 47,24 84,14 23,41 +1,00 +0,31 2,90 1,15 0,60 0,90 0,46 1,17 0,80 0,60 1,85 0,27 3,59 1,30 2,85 9,80 0,80 1,58 3,90 1,57 4,86 0,20 -1,54 aus Dax und MDax +1,18 Adler Modemärkte Bechtle Bertrandt Deutsche Beteiligun­g Dt. Pfandbrief­bank Fielmann Ford Motor Hornbach Hold. Klöckner & Co. NA New Work Nordex paragon GmbH Porsche Vz. PVA TePla Rhön-Klinikum Stratec Telefonica Deutschl. TUI NA United Internet NA Wacker Chemie 2,42 160,20 35,10 30,45 6,45 62,00 5,43 73,80 4,80 279,50 9,03 12,80 52,88 10,96 17,92 88,30 2,68 4,40 38,40 63,50 ±0,00 +0,31 +2,18 +2,87 +0,17 +0,37 -0,92 Deliv. Hero Wirecard Varta ProS.Sat.1 Ströer Grenke NA 102,65 +4,74 % +0,49 +0,60 -0,46 -1,94 -0,54 -0,05 3,23 +4,08 % 104,80 +2,34 % 10,23 +0,60 Zinsen +0,04 -1,63 -1,02 WWW WW -0,94 -1,88 -3,14 -0,15 ±0,00 -2,57 -0,32 -3,90 % Alle Angaben in Prozent 03.07. Leitbörsen im Überblick -3,90 -0,57 -2,63 % -2,36 % 59,25 68,25 +0,14 WWWWW WWWWW Hauptrefi. ab 16.03.16 Basiszins n. § 247 (BGB) Umlaufrend­ite US-Leitzins Fed Funds Rate Rendite Anleihen 3-5 Jahre Rendite Anleihen 5-8 Jahre Rendite Anleihen 8-15 Jahre Renteninde­x -0,5798 0,00 +0,95 -1,63 -0,88 -0,46 Kanada Deutschlan­d China / S&P TSX 15.588,07 / B-Index 224,67 +2,36% / Hang Seng 25.351,90 +1,03% +0,81 +0,30 -0,27 -2,08 +0,83 +4,74 -0,64% -0,10% DAX 12.528,18 MDAX 26.600,49 TecDAX 3.003,45 +0,13% WWWW -1,33 -0,69 -0,17 -0,57 IMetalle & Rohstoffe 0,25 -0,22% Hong Kong WWWWWW W WWW W WWWW -1,93 ±0,00 +2,21 +6,67 +0,95 -0,71 -0,64 -0,46 +0,35 Edelmetall­e (€) Ank.-Verk. -0,19 -0,62 Gold (1 oz) Gold (1 kg) Silber (1 kg) Platin (1 g) Palladium (1 g) 1.549,50 1.657,00 49.715,00 52.193,00 498,50 724,77 24,91 59,22 +2,16 +0,50 +0,74 +0,21 -0,23 -2,14 -0,55 -0,17 -1,08 -0,79 -0,96 -0,88 -0,02 -0,58 -1,00 Russland / RTS ±0,00 +0,42 +1,56 +0,19 -1,05% 1.235,18 Erstellung­szeit: 20.25 Uhr -0,38 USA / Dow Jones 25.827,36 (02.07.) +0,36% / Nasdaq 10.207,63 (02.07.) +0,52% W Erläuterun­gen: +1,14 Alle Kurse in Euro. Dax, MDax Xetra Kurse, übrige Aktien Parkett Frankfurt. Thüringer Werte stehen ggf. unter den Indizes. Letzt gezahlte Jahresdivi­dende. = Dt. Bank. * = Vortagesku­rs oder letzt verfügbar. = Degussa Goldhandel (Endkundenp­reise), Heraeus. Angaben ohne Gewähr. Quelle +1,85 WWW W WW -2,63 -1,10 NE-Metalle (€/100 kg) von - bis -0,70 -0,52 Europa Japan / Euro Stoxx 50 3.294,38 / Nikkei 22.306,48 +0,72% USA -0,77% -2,36 -0,64 -0,19 -0,49 Aluminium* Kupfer, Del-Notiz Kupfer MK Messing MS 58 169,00 544,96 - 547,79 645,73 492,00 - 512,00 +1,35 +0,55 +0,81 +2,29 Sorten WW Edelmetall­e Brasilien / Bovespa -0,70 -1,21 Nikkei = © Nihon Keizai Shimbun, Inc. WWWW -0,39% 96.476,90 Aktuelle Börsendate­n unter www.thueringer-allgemeine.de/boerse +0,20 WWWWWWWWWW­WW

© PressReader. All rights reserved.