Thüringer Allgemeine (Gotha) : 2020-02-03

Tinte Junior : 20 : 20

Tinte Junior

Tinte Junior 20 Thüringer Allgemeine Montag, 3. Februar 2020 ZUM LACHEN QUIZ 1 2 Wie viel Geld wurde 2018 in Deutschlan­d für Spielzeug ausgegeben? a) 2 Millionen Euro b) 10 Millionen Euro c) 3,3 Milliarden Euro 3 Welches Spiel gilt als das älteste der Welt? a) ein etwa 4600 Jahre altes Brettspiel b) ein etwa 200 Jahre altes Ballspiel c) ein etwa 800 Jahre altes Seilspiel ACH SO! In Deutschlan­d wird oft Lego gekauft. Der Hersteller der kleinen Steine freut sich darüber. Playmobil hat auf einer Messe in Nürnberg zwei neue Spielewelt­en vorgestell­t Von Norbert Block weltweit um zehn Millionen Euro auf 676 Millionen reduziert. Das ist viel Geld. Steffen Höpfner, er ist der Chef der Firma Brandstätt­er, sagte: „Damit sind wir nicht zufrieden.“Schwierig sei das Geschäft vor allem in den Ländern Großbritan­nien und Spanien gewesen. In diesem Jahr will Playmobil seine Spielwelte­n um fast 190 Neuheiten erweitern. Große Hoffnung setzt das Unternehme­n dabei in das neue Ritterspie­l-Reich. Dort soll der Kampf zwischen „Novelmore“– das sind die Guten – und den Burnham Raiders weitergehe­n. Begleitet wird das Ganze von einer Fernsehser­ie, die im Herbst beim Sender SuperRTL startet. Besonders für Mädchen hat Playmobil die Spielewelt „Ever Dreamerz“erfunden. Dort geht es um beste Freundinne­n, die zusammenha­lten und sich zum Beispiel um ihre Haustiere kümmern. nicht. Die für Deutschlan­d zuständige Geschäftsf­ührerin, Karen Pascha-Gladyshev, hat in Nürnberg aber verraten, dass im vergangene­n Jahr bereits jeder zehnte Euro aller Lego-Einnahmen von Spielzeug für Erwachsene stammt. Erwachsene bauen zum Beispiel gerne große Autos oder bekannte Gebäude nach. Eine besondere Neuheit ist „Lego Dots“. Es richtet sich an Mädchen und Jungen, die gerne etwas gestalten. Bis zum März muss man sich allerdings noch gedulden, ehe die Produkte in den Geschäften sind. Nicht ganz zufrieden mit dem vergangene­n Jahr war hingegen das Unternehme­n Brandstätt­er aus Zirndorf im Bundesland Bayern. Der Hersteller von Playmobil hat im vergangene­n Jahr weniger Spielzeuge verkauft als noch im Jahr 2018. Der sogenannte Umsatz hat sich Nürnberg. In fast jedem Kinderzimm­er in Deutschlan­d gibt es Spielsache­n von Lego oder Playmobil. Und immer wieder gibt es neue Dinge in den Geschäften. Damit das so bleibt, haben die beiden Hersteller bei der weltweit größten Ausstellun­g für Spielwaren in Nürnberg im süddeutsch­en Bundesland Bayern viele Neuheiten vorgestell­t. Inhaber von Spielzeugg­eschäften und andere Händler konnten sich die Neuheiten anschauen und bestellen. Kinder durften die Produkte auf der Messe, die von Mittwoch bis zum gestrigen Sonntag lief, aber nicht testen. Der mit Abstand weltweit größte Spielzeugh­ersteller Lego ist mit dem vergangene­n Jahr zufrieden. Von je 100 Euro, die in Deutschlan­d für Spielzeug ausgegeben werden, gehen 16,80 Euro an das Unternehme­n aus Dänemark in Nordeuropa. Für wie viel Geld Lego-Produkte insgesamt in Deutschlan­d verkauft worden sind, sagt das Unternehme­n