Le­ben mit dem Down-syn­drom

Pro­jekt in Wei­mar und Er­furt

Thüringer Allgemeine (Ilmenau) - - Kultur & Freizeit - Von Ele­na Rauch

Wie le­ben Men­schen mit Down-syn­drom in Thü­rin­gen? Wie fin­den sie ih­ren Platz in der Ge­sell­schaft und wel­che Chan­cen ha­ben sie, da­nach zu su­chen? – Fra­gen, de­nen sich in der kom­men­den Wo­che in Er­furt und in Wei­mar ein Pro­jekt an­nä­hern will. Mit Ge­sprä­chen und Work­shops, de­ren Er­geb­nis­se in ei­ne Büh­nen-er­eig­nis ein­flie­ßen sol­len: „Touch­down 21“steht im Ti­tel, es ist im gleich­na­mi­gen For­schungs­in­sti­tut in Bonn an­ge­sie­delt, das Men­schen mit und oh­ne Down-syn­drom seit 2015 zu­sam­men­bringt und gleich­zei­tig ta­ges­ak­tu­ell ist: Ab kom­men­den Jahr soll der prä­na­ta­le Blut­test für Schwan­ge­re auf Tri­so­mie von Kran­ken­kas­sen fi­nan­ziert wer­den.

Das wirft auch die Fra­ge auf, wel­che Fol­gen das für die Ak­zep­tanz von Men­schen mit Down-syn­drom ha­ben wird. „Dar­über müs­sen wir re­den“, sagt Ida Spi­rek von der Bil­dungs­ein­rich­tung „Ar­beit und Le­ben“Thü­rin­gen. „Aber nicht über die Köp­fe der Men­schen mit Downsyn­drom hin­weg, son­dern mit ih­nen.“Wes­halb sich das Pro­jekt nicht nur an sie, An­ge­hö­ri­ge und Hel­fer rich­tet, son­dern an al­le In­ter­es­sier­ten. Nicht die Be­hin­de­rung soll im Fo­kus ste­hen, son­dern die Mög­lich­kei­ten. Bis hin zu öf­fent­lich sel­ten ge­stell­ten Fra­gen wie die nach Spu­ren von Men­schen mit Down-syn­drom in der Ge­schich­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.