So will Egel Rot-weiß hel­fen

Frü­he­rer Stür­mer ist Er­fur­ter Trai­ner­kan­di­dat. Stei­ger zum neu­en Prä­si­den­ten be­ru­fen

Thüringer Allgemeine (Ilmenau) - - Sport - Von Marco Al­les

Sein Na­me ist eng mit dem Er­fur­ter Fuß­ball ver­bun­den. Va­ter Franz Egel (71) war in den 1960-er und 70-er Jah­ren Ab­wehr­chef des FC Rot-weiß, ab­sol­vier­te in die­ser Zeit 309 Pflicht­spie­le und ar­bei­te­te spä­ter als Nach­wuchs­trai­ner. Nun schickt sich Re­car­do Egel (45) an, bei der Neu­ge­stal­tung des Clubs Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men.

„Ich möch­te gern hel­fen. Denn Rot-weiß ist mein Ver­ein; er liegt mir von klein auf am Her­zen“, sagt Egel ju­ni­or und be­stä­tigt Ge­sprä­che mit Hans-die­ter Stei­ger (76), der am Frei­tag­nach­mit­tag er­war­tungs­ge­mäß zum neu­en Prä­si­den­ten be­stellt wur­de. Nach dem Rück­zug des im In­sol­venz­ver­fah­ren kom­mis­sa­risch tä­ti­gen Frank No­wag er­nann­te der Auf­sichts­rat zu­dem den lang­jäh­ri­gen Ver­eins­spon­sor Pe­ter Käst­ner zum Vi­ze­prä­si­den­ten.

Nach der no­ta­ri­el­len Be­glau­bi­gung soll am Mon­tag die Ein­tra­gung des Füh­rungs­du­os ins Ver­eins­re­gis­ter beim Amts­ge­richt er­fol­gen. Die Be­ru­fung von zwei Per­so­nen ins

Prä­si­di­um ist laut Sat­zung not­wen­dig, um hand­lungs­fä­hig zu sein. Un­ter an­de­rem steht die Ver­hand­lung mit In­sol­venz­ver­wal­ter Vol­ker Rein­hardt über die Frei­ga­be der sport­li­chen Ge­schäfts­fel­der an. Der FC Rot-weiß will so­wohl die ers­te Mann­schaft und das Nach­wuchs­zen­trum als auch die Ge­schäfts­stel­le aus dem Ver­fah­ren her­aus­lö­sen und künf­tig selbst ver­wal­ten.

Die Be­reit­schaft von Rein­hardt liegt vor, ist aber an fi­nan­zi­el­le Be­din­gun­gen ge­knüpft. Ei­nem ers­ten Vor­schlag folg­te ein Ge­gen­ent­wurf der Ver­eins­gre­mi­en, der dem Ver­wal­ter am Frei­tag­mit­tag mit der Bit­te um ei­nen zeit­na­hen Ver­hand­lungs­ter­min zu­ge­gan­gen ist. „Bis Mit­te nächs­ter Wo­che brau­chen wir ei­ne Ei­ni­gung“, sagt Stei­ger, des­sen obers­tes Ziel es ist, „un­se­ren Ver­ein wie­der auf die Bei­ne zu krie­gen.“

Es ist ein Wett­lauf mit der Zeit. Für Mit­te Au­gust hat der Nord­ost­deut­sche Fuß­ball­ver­band den Sai­son­auf­takt für die an­ge­streb­te Ober­li­ga fest­ge­legt. Par­al­lel zu den Frei­ga­be-be­mü­hun­gen müs­sen des­halb so schnell wie mög­lich ei­ne In­fra­struk­tur ge­schaf­fen und ei­ne Mann­schaft for­miert wer­den. Die zen­tra­le Fra­ge: Wer wird Trai­ner? Stei­ger will sich noch nicht auf Egel fest­le­gen, be­zeich­net den frü­he­ren Stür­mer aber als „ernst­haf­te Op­ti­on“.

Der Kan­di­dat selbst hat schon ganz kon­kre­te Vor­stel­lun­gen, wie der Neu­auf­bau aus­se­hen könn­te: „So schnell wie mög­lich gilt es zu sich­ten, wer von der U19 noch da ist und in Fra­ge kommt. Dann müs­sen Ta­len­te aus der Re­gi­on zum Pro­betrai­ning ein­ge­la­den wer­den, die sich mit dem Ver­ein iden­ti­fi­zie­ren“, sagt Egel. An das Um­feld ge­rich­tet er­gänzt er: „Es kann nur mit Loya­li­tät, Ver­trau­en und ei­ner po­si­ti­ven Ein­stel­lung funk­tio­nie­ren.“

Stei­ger ver­langt zu­dem De­mut: „Un­ser Ziel kann nur Klas­sen­er­halt lau­ten. Der Etat von 300.000 Eu­ro lässt kei­ne gro­ßen Sprün­ge zu.“Mit Pro­fi­tum ist es dem­nach in Er­furt vor­bei. Die Spie­ler sol­len zwei­glei­sig fah­ren: Fuß­ball auf der ei­nen Sei­te, Ar­beit oder Stu­di­um auf der an­de­ren. Egel hat da­mit gu­te Er­fah­run­gen ge­macht. Er führ­te Mer­se­burg aus der Ver­bands­li­ga Sach­sen­an­halt bis auf Platz vier in der Ober­li­ga, ehe er we­gen Un­stim­mig­kei­ten mit dem Vor­stand im No­vem­ber 2019 sei­nen Stuhl räu­men muss­te.

„Ich wür­de mei­ne Er­fah­run­gen gern bei Rot-weiß ein­brin­gen – als Teil ei­nes Trai­ner­teams“, sagt Egel. Das Ein­ver­ständ­nis sei­nes Ar­beit­ge­bers hat er be­reits ein­ge­holt. Haupt­be­ruf­lich ist der 45-Jäh­ri­ge bei ei­nem Phar­ma­zie­un­ter­neh­men tä­tig – und wird dies auch blei­ben. Doch für den Club, in dem er einst das Fuß­ball­spie­len er­lernt und für den er von 2000 bis 2006 als Nach­wuchs­trai­ner ge­ar­bei­tet hat, wür­de Egel die Dop­pel­be­las­tung auf sich neh­men. Sein Na­me ver­pflich­tet

FO­TO: HOLGER JOHN

Re­car­do Egel, Sohn des frü­he­ren Er­fur­ter Ab­wehr­chefs Franz Egel, war zu­letzt Trai­ner des Fuß­ball-ober­li­gis­ten 1. FC Mer­se­burg.

FO­TO: W. SLODCZYK

Seit ges­tern Rot-weiß-prä­si­dent: Hans-die­ter Stei­ger

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.