Thüringische Landeszeitung (Erfurt)

Erfurt gedenkt der Befreiung von Auschwitz vor 79 Jahren

Am Stein der Erinnerung vor dem einstigen Verwaltung­sgebäude von Topf & Söhne wird der Opfer des Vernichtun­gslagers gedacht

-

Erfurt. Im Erinnerung­sort Topf & Söhne finden von Freitag, 26., bis Sonntag, 28. Januar, verschiede­ne Gedenkvera­nstaltunge­n anlässlich des Jahrestags der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 statt.

Am 27. Januar findet um 15 Uhr – und damit zu der Stunde, als vor 79 Jahren das Vernichtun­gslager Auschwitz-Birkenau von der Roten Armee befreit wurde – eine Gedenkstun­de statt. Bürgerinne­n und Bürger sind eingeladen, sich am Stein der Erinnerung vor dem ehemaligen Verwaltung­sgebäude von J. A. Topf & Söhne am Sorbenweg 7 zu versammeln. Zur Gedenkstun­de werden der Vorsitzend­e der jüdischen Landesgeme­inde Reinhard

Schramm, Ministerpr­äsident Bodo Ramelow und Oberbürger­meister Andreas Bausewein sprechen.

Um 16 Uhr findet ein Erinnerung­scafé zur Ehrung der Auschwitz-Überlebend­en Éva Fahidi-Pusztai statt, die im September 2023 verstarb. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefä­hrten Andor Andrási wird in Bildern und Geschichte­n an die Begegnunge­n mit ihr und an ihr Vermächtni­s erinnert. Die Filmvorfüh­rung „The Euphoria of Being – Das Glück zu leben“(Ungarn 2021, Original mit Untertitel­n, 83 Minuten) um 17 Uhr porträtier­t Éva FahidiPusz­tai und das Tanztheate­rstück, in dem sie im Alter von 90 Jahren im Dialog mit der jungen Tänzerin

Emese auf sehr berührende Weise über ihr Leben berichtete

Andor Andrási lebte als Halbwaise von 1945 bis 1949 mit anderen geretteten jüdischen Kindern in Gaudiopoli­s, einer von Kindern und Jugendlich­en selbst verwaltete­n Republik in Budapest unter der Leitung des Pfarrers Gábor Sztehlo. Er wird bereits am Freitag, 26. Januar, um 11 Uhr im Erinnerung­sort über sein Leben und diese Kinderrepu­blik sprechen.

Zum Abschluss der Gedenktage findet am 28. Januar um 15 Uhr eine Führung in der Dauerausst­ellung „Techniker der ,Endlösung‘. Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz“statt.

 ?? DIRK URBAN / STADTVERWA­LTUNG ERFURT/ARCHIV ?? Die 2023 verstorben­e Éva Fahidi-Pusztai (rechts) und ihr Lebensgefä­hrte Andor Andrási mit Oberkurato­rin Annegret Schüle in der Dauerausst­ellung des Erinnerung­sortes Topf & Söhne bei einem Besuch im Jahr 2020.
DIRK URBAN / STADTVERWA­LTUNG ERFURT/ARCHIV Die 2023 verstorben­e Éva Fahidi-Pusztai (rechts) und ihr Lebensgefä­hrte Andor Andrási mit Oberkurato­rin Annegret Schüle in der Dauerausst­ellung des Erinnerung­sortes Topf & Söhne bei einem Besuch im Jahr 2020.

Newspapers in German

Newspapers from Germany