Un­ter­neh­mer tref­fen sich zum Er­fah­rungs­aus­tausch

Die Mühl­häu­ser Ide­en­fa­brik ist Gast­ge­ber. Gut 25 Ge­schäfts­leu­te kom­men in Ge­spräch

Thüringische Landeszeitung (Unstrut-Hainich-Kreis) - - Unstrut-hainich - VON DA­NI­EL VOLKMANN

Ein Netz­werktref­fen, bei dem sich Un­ter­neh­mer ken­nen ler­nen und Er­fah­run­gen un­ter Ge­schäfts­leu­ten aus­tau­schen, fand in die­ser Wo­che in den Räu­men der Ide­en­fa­brik im Mühl­häu­ser Ge­wer­be­ge­biet an der Trift statt.

Beim Tref­fen der gut 25 Selbst­stän­di­gen aus dem Land­kreis ge­he es nicht dar­um, gu­te Ge­schäf­te zu ma­chen. „Zu­sam­men­kom­men, In­ter­es­sen aus­tau­schen und vor al­lem zu wis­sen, wer be­schäf­tigt sich mit was. Das macht so ein Tref­fen aus“, sag­te Ide­en­fa­brik Ge­schäfts­lei­ter Jörg Mar­tin.

Beim Start des Netz­wer­kes im Früh­jahr 2018 war es die Idee der Mühl­häu­ser Stadt­ver­wal­tung, Un­ter­neh­mens­nach­fol­ger bes­ser zu ver­net­zen. Hin­ter­grund sei der Ge­ne­ra­tio­nen­wech­sel, der in vie­len Be­trie­ben an­steht, heißt es aus der Ver­wal­tung. „Die Fir­men­grün­der der Wen­de­zeit ver­ab­schie­den sich nach und nach in den Ru­he­stand. Hier soll das Fir­mennetz­werk an­knüp­fen und neue Ver­bin­dun­gen schaf­fen. Es ist wich­tig, dass un­se­re Un­ter­neh­mer wis­sen, wel­che Pro­duk­te und Di­enst­leis­tun­gen die Nach­barn im Ge­wer­be­ge­biet oder dem Bü­ro ge­gen­über an­bie­ten. Dies er­mög­licht Ko­ope­ra­tio­nen und stärkt un­se­ren Wirt­schafts­stand­ort“, er­klärt Ober­bür­ger­meis­ter Jo­han­nes Bruns (SPD).

Die Tref­fen fin­den reih­um di­rekt in den Un­ter­neh­men statt, dies er­mög­licht Ein­bli­cke in ak­tu­el­le Pro­jek­te und Ent­wick­lun­gen der Bran­chen.

Mit der Ide­en­fa­brik Gm­bh stand jetzt die Krea­tiv­bran­che im Mit­tel­punkt. Das Un­ter­neh­men um Ge­schäfts­füh­re­rin El­ke Ga­lek, Ge­schäfts­lei­ter Jörg Mar­tin und Pro­jekt­ma­na­ge­rin Sil­via Ga­lek ist seit zehn Jah­ren am Markt und be­schäf­tigt sich mit Wer­bung und Mar­ke­ting in all sei­nen un­ter­schied­li­chen For­men. In den An­fän­gen ha­be sich Fir­men­grün­der Alex­an­der Ga­lek aus­schließ­lich mit der Pro­duk­ti­on von Wer­be­tech­nik und Di­gi­tal­dru­cken be­schäf­tigt. Gut drei Jah­re spä­ter kam Jörg Mar­tin, der in die­ser Zeit als Un­ter­neh­mens­be­ra­ter

tä­tig war, mit Ga­lek in Kon­takt.

„Es lief nicht so wie Alex­an­der sich es vor­ge­stellt hat. Wir sa­ßen kurz dar­auf fast täg­lich zu­sam­men und tüf­tel­ten, wie wir das Un­ter­neh­men wei­ter nach vorn brin­gen kön­nen“, er­klärt Mar­tin. Laut dem heu­ti­gen Ge­schäfts­lei­ter ha­be man sich dann ge­mein­sam da­zu ent­schlos­sen, mehr „Kopf­ar­beit“in die Fir­ma zu in­ves­tie­ren. Die rei­ne Pro­duk­ti­on von Wer­be­tech­nik wur­de zeit­gleich et­was ge­dros­selt.

In­ner­halb ei­nes Jah­res ha­be man dann ge­mein­sam die Ide­en­fa­brik an­ge­scho­ben. Ers­te spür­ba­re Er­fol­ge sei­en sicht­bar ge­wor­den. Im Jahr 2013 starb Alex­an­der

Ga­lek nach ei­ner schwe­ren Krank­heit. „Uns hat der Ver­lust mei­nes Va­ters wahn­sin­nig schwer ge­trof­fen, wir wuss­ten nicht ob und wie es mit un­se­rem Un­ter­neh­men wei­ter­geht“er­läu­tert Sil­via Ga­lek.

Nach die­sem Schick­sals­schlag konn­ten die Un­ter­neh­mer ei­nen um­fang­rei­chen Auf­trag in der Schweiz ge­ne­rie­ren. Ein Fach­buch zum The­ma Ar­chi­tek­tur soll­te er­stellt wer­den. Den Un­ter­neh­mern ha­be der gut ein Jahr dau­ern­de Auf­trag in der Fer­ne gut ge­tan, auch bei der Trau­er­be­wäl­ti­gung ge­hol­fen. „Vor Ort und mit den vie­len Er­in­ne­run­gen ist es schon schwe­rer, so ei­nen Ver­lust zu ver­ar­bei­ten“, weiß Jörg Mar­tin.

In den Jah­ren dar­auf ha­be man das Un­ter­neh­men in al­len Be­rei­chen suk­zes­si­ve auf­ge­baut. Auch die Pro­duk­ti­on sei wie­der ins Rol­len ge­kom­men. Laut Mar­tin wer­den die Kun­den der Ide­en­fa­brik im In­ter­net ab­ge­holt, nur von Auf­trä­gen aus dem Land­kreis kön­ne die Fir­ma nicht exis­tie­ren.

Laut Ver­wal­tung zieht das Netz­werktref­fen im­mer wie­der neue Be­su­cher an. Im Fei­er­aben­dam­bi­en­te – mit ei­nem Glas Bier oder Wein, oh­ne lan­ge Re­den – ent­steht ein lo­cke­rer Rah­men um Er­fah­run­gen aus­zu­tau­schen.

● In­fos zu künf­ti­gen Tref­fen un­ter E-mail-adres­se: wirt­schafts­fo­er­de­[email protected]­eh lhau­sen.de oder

Tel. /   .

FO­TOS (): TI­NO SIELAND

Beim Un­ter­neh­mer­tref­fen in der Mühl­häu­ser Ide­en­fa­brik er­läu­ter­te Ge­schäfts­lei­ter Jörg Mar­tin, wie das Un­ter­neh­men ar­bei­tet und wel­che Pro­jek­te in der Zu­kunft an­ste­hen.

In lo­cke­rer Run­de er­läu­tert Pro­jekt­ma­na­ge­rin Sil­via Ga­lek (links) un­ter­schied­li­che Mar­ke­ting­stra­te­gi­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.