Ach­tungs­er­folg in Köln

Beim 2:2 des FC Carl Zeiss Je­na in der 3. Fuß­ball-li­ga be­weist Trai­ner Ri­co Sch­mitt ein Händ­chen für Stür­mer

Thüringische Landeszeitung (Unstrut-Hainich-Kreis) - - Sport - Von Hol­ger Zaum­se­gel

Je­na. Zeit zum Fei­ern des ers­ten Aus­wärts­punk­tes der Sai­son hat­ten die Spie­ler von Fuß­ball-dritt­li­gist FC Carl Zeiss Je­na nicht viel. Nach­dem sie am Frei­tag­abend nach dem 2:2 bei Vik­to­ria Köln noch in der Nacht zu­rück gen Thü­rin­gen ge­fah­ren wa­ren, stand am Sonn­abend schon ei­ne re­ge­ne­ra­ti­ve Übungs­ein­heit an. Und ob­wohl in die­ser Wo­che am Sonn­tag nur das Lan­des­po­kal­spiel ge­gen den Ver­bands­li­gis­ten FC An der Fah­ner Hö­he an­steht, wird beim Ta­bel­len­letz­ten flei­ßig trai­niert. „Wir ha­ben jetzt vier Punk­te aus zwei Spie­len ge­holt, das ist in Ord­nung“, sag­te Trai­ner Ri­co Sch­mitt. „Aber jetzt wol­len wir uns gar nicht so viel Zeit ge­ben und gön­nen. Nicht, dass wir ir­gend­wie lasch wer­den.“Die in der Ver­gan­gen­heit in sol­chen Si­tua­tio­nen oft ver­ord­ne­ten frei­en Ta­ge sind al­so erst ein­mal pas­sé. Gut so. Schließ­lich feh­len den Jena­ern zum ret­ten­den Ufer im­mer noch zehn Punk­te, die bis zur Win­ter­pau­se in den ver­blei­ben­den fünf Spie­len noch deut­lich re­du­ziert wer­den sol­len.

Im­mer­hin scheint der Trai­ner­wech­sel schon jetzt Früch­te zu tra­gen. Aus vier Punkt­spie­len un­ter der Re­gie von Ri­co Sch­mitt hol­ten die Jena­er fünf Zäh­ler. Ge­gen Vik­to­ria Köln sa­hen die 1407 Zu­schau­er die bis­her bes­te Halb­zeit der Saa­le­städ­ter

in die­ser Sai­son. Und Trai­ner Sch­mitt be­wies ein­mal mehr Händ­chen. Er ließ Kon­ter­stür­mer An­ton Don­kor, der beim ers­ten Sai­son­er­folg ge­gen Ros­tock (3:1) noch ge­trof­fen hat­te, auf der Bank und brach­te da­für den spiel­star­ken Da­nie­le Ga­b­rie­le.

„Ich bin froh, dass ich das Ver­trau­en be­kom­men ha­be. Das ist nicht selbst­ver­ständ­lich nach ei­nem Sieg“, sag­te der 24-Jäh­ri­ge. „Und ich bin froh, dass ich das Ver­trau­en zu­rück­zah­len konn­te.“Und zwar mit dem Tor zur 1:0-Füh­rung nach 37. Mi­nu­ten. Die Vor­ar­beit kam von Ki­li­an Pag­li­uca, der un­ter Sch­mitt auf­zu­blü­hen scheint, nach­dem er zu­vor in die zwei­te Mann­schaft ver­bannt wur­de. „Nach der ers­ten Halb­zeit fühlt sich das Er­geb­nis eher wie zwei ver­lo­re­ne Punk­te an. Wir wa­ren haus­hoch über­le­gen“, be­män­gel­te Ga­b­rie­le, dass der FC Carl Zeiss nicht mehr aus den ers­ten 45 Mi­nu­ten mach­te.

Die Köl­ner, als Fa­vo­rit ins Spiel ge­gan­gen, stemm­ten sich nach Wie­der­an­pfiff ge­gen die dro­hen­de Nie­der­la­ge. Und die Thü­rin­ger, die im Gro­ßen und Gan­zen gut da­ge­gen­hiel­ten, fin­gen sich zwei dum­me To­re nach Stan­dards ein: durch den Ex-er­fur­ter Al­bert Bun­ja­ku (50. Mi­nu­te) und Vik­to­ria-ka­pi­tän Mi­ke Wun­der­lich (84.).

Doch Sch­mitt be­wies er­neut Händ­chen. Der ein­ge­wech­sel­te Don­kor traf in der 90. Mi­nu­te zum ver­dien­ten Aus­gleich.

FO­TO: FRANK STEINHORST

Der spä­te Aus­gleich: In der 90. Mi­nu­ten drückt der ein­ge­wech­sel­te An­ton Don­kor (Drit­ter von links) den Ball noch über die Li­nie des Köl­ner To­res und si­chert dem FC Carl Zeiss Je­na ei­nen Punkt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.