No­bel­preis-ver­fah­ren in Je­na ent­schei­dend wei­ter­ent­wi­ckelt

Carl Zeiss kon­stru­iert ein Spe­zi­al­mi­kro­skop, das welt­weit auf gro­ßes In­ter­es­se stößt

Thüringische Landeszeitung (Unstrut-Hainich-Kreis) - - Wirtschaft - Von Tino Zip­pel

Je­na. For­scher in den Le­bens­wis­sen­schaf­ten wol­len Vor­gän­ge in Zel­len bes­ser ver­ste­hen. Wie lau­fen die Pro­zes­se des Al­terns ab? Wie ent­ste­hen Krank­hei­ten? Für die Ant­wor­ten be­nö­ti­gen die Wis­sen­schaft­ler bes­se­re Tech­nik. Carl Zeiss Mi­cro­sco­py hat in Je­na das Mi­kro­skop Ely­ra 7 mit Lat­ti­ce SIM ent­wi­ckelt, das die Be­ob­ach­tung von le­ben­den Zel­len bei ho­her Auf­lö­sung er­mög­licht. Da­bei setz­te das Un­ter­neh­men auf dem 2014 mit dem No­bel­preis aus­ge­zeich­ne­ten Hoch­auf­lö­sungs­ver­fah­ren auf und ver­bes­ser­te

die­ses ent­schei­dend. Schon bis­her war es mög­lich, Ob­jek­te durch struk­tu­rier­te Be­leuch­tung drei­di­men­sio­nal zu er­fas­sen, in­dem sie mit ver­schie­de­nen Mus­tern be­leuch­tet wer­den und der Com­pu­ter dar­aus das räum­li­che Bild er­rech­net. Nun ver­wen­det Zeiss kein ty­pi­sches Strei­fen­mus­ter mehr, das zeit­auf­wen­dig mehr­fach ge­dreht wer­den muss, um al­le 3D-in­for­ma­tio­nen zu ge­win­nen.

Statt­des­sen wäh­len die Jena­er ein sym­me­tri­sches, mehr­di­men­sio­na­les Schach­brett­mus­ter, das sich ex­trem schnell über die Pro­be be­wegt. For­scher kön­nen so Pro­zes­se in ho­her Auf­lö­sung be­ob­ach­ten. Bei sta­ti­schem Ma­te­ri­al sind ex­trem dün­ne Schnit­te mög­lich. In­sti­tu­te als Kern­ziel­grup­pe müs­sen pro Ge­rät ei­ne hal­be Mil­li­on Eu­ro in­ves­tie­ren.

FOTO: TINO ZIP­PEL

Pro­jekt­lei­ter In­go Klep­pe mit dem Mi­kro­skop Zeiss Ely­ra 7, das Ein­bli­cke in le­ben­de Zel­len in hö­he­rer Auf­lö­sung bie­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.