Be­den­ken ge­gen ge­mein­sa­me Schlös­ser­stif­tung

Plä­ne er­hit­zen wei­ter die Ge­mü­ter. Struk­tu­rel­le Ein­schnit­te über den Frei­staat hin­aus be­fürch­tet

Thüringische Landeszeitung (Unstrut-Hainich-Kreis) - - Erste Seite -

Thü­rin­gen droht aus Sicht ei­nes Ver­eins durch die ge­plan­te ge­mein­sa­me Mit­tel­deut­sche Schlös­ser­stif­tung mit Sach­sen-an­halt der Ver­lust kul­tu­rel­ler Iden­ti­tät. „Je­des Land hat sei­ne spe­zi­fi­schen Iden­ti­tä­ten und Schlös­ser“, sagt der Ge­schäfts­füh­rer der Ge­sell­schaft für Thü­rin­ger Schlös­ser und Gär­ten, Die­ter Höhnl. Durch den be­ab­sich­tig­ten Zu­sam­men­schluss der bis­he­ri­gen Stif­tung Thü­rin­ger Schlös­ser und Gär­ten und der Kul­tur­stif­tung Sach­sen-an­halt zur Kul­tur­stif­tung Mit­tel­deut­sche Schlös­ser und Gär­ten ge­he für den Frei­staat „ein Stück kol­lek­ti­ves Ge­dächt­nis“ver­lo­ren, meint Höhnl.

Hin­ter­grund ist, dass der Bund den bei­den Län­dern 200 Mil­lio­nen

Eu­ro zum Ab­bau von Sa­nie­rungs­staus bei Schlös­sern und Gär­ten in Aus­sicht stellt. Vor­aus­set­zung da­für ist aber die Grün­dung ei­ner ge­mein­sa­men Stif­tung und dass bei­de Län­der je­weils wei­te­re 100 Mil­lio­nen Eu­ro auf­brin­gen. Rechts­sitz und ei­ner der bei­den Haupt­ver­wal­tungs­stand­or­te der ge­mein­sa­men Stif­tung soll Hal­le (Saa­le) wer­den.

Ein Thü­rin­ger Stand­ort ist noch of­fen – ne­ben Ru­dol­stadt hat sich auch Go­tha da­für be­wor­ben.

Bei­de Län­der müs­sen für die Stif­tung ei­nen Staats­ver­trag ab­schlie­ßen, der von den Land­ta­gen zu bil­li­gen ist. Da­zu lau­fen der­zeit Ver­hand­lun­gen. Ob es für den Staats­ver­trag im neu­en Land­tag ei­ne Mehr­heit gibt, ist frag­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.