Ver­trau­en steht auf dem Spiel

Thüringische Landeszeitung (Unstrut-Hainich-Kreis) - - Erste Seite - Si­byl­le Gö­bel zum neu­en Streit bei der Ar­bei­ter­wohl­fahrt s.goe­[email protected]

Aus­ge­rech­net im Jahr ih­res 100. Ge­burts­ta­ges wird die Ar­bei­ter­wohl­fahrt von meh­re­ren Skan­da­len er­schüt­tert. Erst am Frei­tag hat der Awo-bun­des­vor­stand die Frank­fur­ter Man­dats­trä­ger auf­ge­for­dert, un­ver­züg­lich ih­re Äm­ter ru­hen zu las­sen, bis al­le Vor­wür­fe auf­ge­klärt sind. Es geht um Lu­xus­wa­gen, un­ge­recht­fer­tigt ho­he Ge­häl­ter, Vet­tern­wirt­schaft.

Droht ein sol­ches Be­ben jetzt auch dem Thü­rin­ger Awo-lan­des­ver­band? Ist auch Lan­des­vor­stands­mit­glied Clau­dia Zan­ker Un­ge­reimt­hei­ten auf der Spur und mit ih­rem mu­ti­gen Nach­ha­ken der Lan­des­spit­ze ein Dorn im Au­ge?

Tat­sa­che ist zwar, dass die Staats­an­walt­schaft Er­furt, die nach Un­treueund Be­trugs­vor­wür­fen ge­gen die Awo und die Awo AJS ggm­bh be­reits im Som­mer 2016 zu er­mit­teln be­gann, die­se Er­mitt­lun­gen im Fe­bru­ar 2019 er­geb­nis­los ein­stell­te. Aber ge­ra­de vor die­sem Hin­ter­grund muss sich die Ge­schäfts­füh­rung die Fra­ge ge­fal­len las­sen, war­um sie nicht al­les, was die Haus­halts­plä­ne an­be­trifft, von vorn­her­ein und oh­ne lan­ges In­sis­tie­ren trans­pa­rent dar­stellt. Schließ­lich fi­nan­ziert sich die Awo nicht nur aus den Bei­trä­gen ih­rer Mit­glie­der, de­nen sie re­chen­schafts­pflich­tig ist, son­dern bei­spiels­wei­se auch aus Steu­er­mit­teln. War­um aber sind dann die Ge­häl­ter von Ge­schäfts­füh­rern ein Ge­heim­nis, wäh­rend je­der weiß, was die Bun­des­kanz­le­rin ver­dient? Fie­le wo­mög­lich auf, dass sich die Awo nicht an der Be­am­ten­be­sol­dung ori­en­tiert, ob­wohl ge­nau das ih­re Pflicht ist?

Wer nichts zu ver­ber­gen hat, kann die Din­ge of­fen auf den Tisch le­gen. Und das Ver­un­glimp­fen von Per­so­nen, die die mit ih­rem Amt über­nom­me­nen Auf­ga­ben ernst neh­men, un­ter­las­sen. Dann erst wird die Ba­sis da­von über­zeugt sein, dass auch der Lan­des­ver­band ih­re Idea­le teilt. An­de­ren­falls aber kön­nen die Fol­gen – sie­he Frank­furt – ver­hee­rend sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.