FDP für neu­es Grund­satz­pro­gramm

Lan­des­chef Kem­me­rich macht bei Par­tei­tag der Li­be­ra­len kla­re An­sa­ge an Ra­me­low

Thüringische Landeszeitung (Unstrut-Hainich-Kreis) - - Thüringen - Von Fa­bi­an Klaus

Über­ra­schung auf dem Fd­ppar­tei­tag: Plötz­lich steht der ehe­ma­li­ge Ge­ne­ral­se­kre­tär der Lan­des­par­tei, Patrick Kurth, am Red­ner­pult. Was kommt jetzt? Ein Rück­fall in Zei­ten, in de­nen sich die Li­be­ra­len gern öf­fent­lich­keits­wirk­sam selbst zer­leg­ten? Man­cher der 120 An­we­sen­den konn­te zu­min­dest sei­ne Ver­wun­de­rung über den Red­ner nicht ver­ber­gen.

Der woll­te vor al­lem ei­nes: lo­ben. Zum Bei­spiel sei­nen Nach­fol­ger Ro­bert-mar­tin Mon­tag, der in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten we­sent­li­chen An­teil dar­an hat­te, dass die Li­be­ra­len denk­bar knapp den Wie­der­ein­zug in den Thü­rin­ger Land­tag ge­schafft ha­ben. Und er ap­pel­lier­te an die Par­tei­spit­ze, die Ner­ven zu be­hal­ten. Wie das aus­sieht, hat­te FDP-CHEF Tho­mas L. Kem­me­rich kurz vor­her ge­zeigt. Er spricht dem ge­schäfts­füh­ren­den Re­gie­rungs­chef Bodo Ra­me­low (Lin­ke) den Re­gie­rungs­auf­trag ab. „Es gibt kei­nen Re­gie­rungs­auf­trag für Bodo Ra­me­low“, sagt Kem­me­rich und be­kommt da­für von den Mit­glie­dern viel Ap­plaus.

Wie er das be­grün­det trotz 31 Pro­zent für die Link­s­par­tei? Im Jahr 2014 sei die Cdu-mi­nis­ter­prä­si­den­tin Chris­ti­ne Lie­ber­knecht die be­lieb­tes­te Po­li­ti­ke­rin im Land ge­we­sen und die Uni­on stärks­te Par­tei. Die Re­gie­rung hät­ten aber Lin­ke, SPD und Grü­ne ge­bil­det un­ter der Füh­rung von Ra­me­low. Des­halb wirbt Kem­me­rich fort­ge­setzt für ein Min­der­heits­bünd­nis von CDU, FDP, SPD und Grü­nen und hält die­se Kon­stel­la­ti­on ob des Wah­l­er­geb­nis­ses vom 27. Ok­to­ber für ge­nau­so le­gi­tim wie ei­ne Min­der­heits­re­gie­rung der bis­he­ri­gen Part­ner. Mit ei­nem Un­ter­schied: „Ein Land ge­hört aus der Mit­te re­giert“, sagt Kem­me­rich und macht da­mit sei­ne

Hal­tung ge­gen ei­nen Lin­ke-re­gie­rungs­chef er­neut deut­lich. Dass die Mit­glie­der das ho­no­rie­ren, zeigt er­neut der Ap­plaus.

Ein biss­chen Zoff gibt es aber doch noch: Weil der Er­fur­ter Kreis­ver­band ei­nen Be­schluss er­wir­ken will, der das Pla­ka­tie­ren von A1-pla­ka­ten ein­schränkt, ge­hen an­de­re Kreis­ver­bän­de auf die Bar­ri­ka­den. Das The­ma wird mehr­heit­lich ab­ge­lehnt. An­ders als beim wich­tigs­ten in­halt­li­chen An­trag des Par­tei­ta­ges. Mehr­heit­lich spre­chen sich die An­we­sen­den

für die Ein­set­zung ei­ner Grund­satz­kom­mis­si­on aus, die ein neu­es Grund­satz­pro­gramm er­ar­bei­ten soll. Das al­te stammt von 2013 und wur­de fe­der­füh­rend er­ar­bei­tet von – dem da­ma­li­gen Ge­ne­ral­se­kre­tär Patrick Kurth.

Der er­kennt in sei­nem Wort­bei­trag an, dass die Li­be­ra­len da­mals Feh­ler ge­macht hät­ten, die die Lan­des­par­tei im Wahl­kampf 2019 nicht wie­der­holt ha­be. Es ha­be kei­ne Bes­ser­wis­se­rei und Wich­tig­tue­rei ge­ge­ben und es wur­de nicht so viel über an­de­re ge­spro­chen, sagt Kurth.

Sein Nach­fol­ger Ro­bert-mar­tin Mon­tag (39) ver­kör­pert den Wan­del der Li­be­ra­len der­zeit wie kein Zwei­ter. „Das al­te Grund­satz­pro­gramm stammt aus ei­ner Zeit, in der An­spra­che und The­men der FDP an­de­re wa­ren. Des­halb brau­chen wir ein neu­es Grund­satz­pro­gramm“, sagt er di­plo­ma­tisch. Die FDP sei im Ge­gen­satz zu frü­her ei­ne Par­tei ge­wor­den, „die sich dem Wäh­ler viel stär­ker ver­pflich­tet fühlt“. Das Grund­satz­pro­gramm soll im nächs­ten Jahr fer­tig wer­den – und vi­el­leicht beim Par­tei­tag En­de 2020 be­schlos­sen wer­den kön­nen. Dann hät­te es ein Jahr ge­dau­ert. Ei­ne Zeit­span­ne, die den neu­en Ehr­geiz der Par­tei ver­deut­licht – denn die Ent­ste­hung des ak­tu­el­len Grund­satz­pa­piers hat­te sich drei Jah­re hin­ge­zo­gen.

FOTO: FA­BI­AN KLAUS

Viel Ap­plaus gab es bei der FDP Thü­rin­gen zum Par­tei­tag – vor al­lem da­für, dass Lan­des­chef Tho­mas L. Kem­me­rich dar­an fest­hält, kei­ne in­sti­tu­tio­nel­le Zu­sam­men­ar­beit mit der Link­s­par­tei ein­zu­ge­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.