Trump schimpft über Deutsch­land

Us-prä­si­dent holt zum Rund­um­schlag aus

Thüringische Landeszeitung (Unstrut-Hainich-Kreis) - - Politik - Von Chris­ti­an Kerl

Deutsch­land ver­hält sich „un­fair“, die Eu­ro­päi­sche Uni­on nutzt die USA aus, Frank­reichs Prä­si­dent Em­ma­nu­el Ma­cron ist „ge­mein“und auf ei­nem ge­fähr­li­chen Weg: Us-prä­si­dent Do­nald Trump hat in Lon­don schon vor Be­ginn des Na­to-gip­fels kräf­tig ge­gen die Ver­bün­de­ten aus­ge­teilt. Eu­ro­pa müs­se bei sei­nen Mi­li­tär­aus­ga­ben und sei­ner Han­dels­po­li­tik bes­ser wer­den. Die Na­to sei vor al­lem zum Nut­zen Eu­ro­pas, nicht der USA.

Für die Breit­sei­te nutz­te Trump ein Ge­spräch mit Na­to-ge­ne­ral­se­kre­tär Jens Stol­ten­berg; spä­ter folg­te zur Gip­fel­eröff­nung am Abend ein Emp­fang der 29 Na­to-re­gie­rungs­chefs. Trump mach­te nach dem Ge­spräch mit Stol­ten­berg ei­nen miss­mu­ti­gen Ein­druck. Auf ers­te Nach­fra­gen mit­ge­reis­ter Us­jour­na­lis­ten re­agier­te er mit ei­ner Schimpf­ti­ra­de, die am En­de 50 Mi­nu­ten dau­er­te. Am här­tes­ten traf es Ma­cron. Des­sen Äu­ße­rung, die Na­to sei „hirn­tot“, nann­te der Prä­si­dent ein „ge­mei­nes State­ment“, „re­spekt­los“und „be­lei­di­gend“.

Dann kam Deutsch­land an die Rei­he. Die USA wür­den vier Pro­zent ih­res Brut­to­so­zi­al­pro­dukts für Ver­tei­di­gung aus­ge­ben, Deutsch­land nur 1,2 Pro­zent (tat­säch­lich sind es 1,38 Pro­zent): „Das ist nicht fair“, mein­te Trump und rech­ne­te vor, Deutsch­land und an­de­re Staa­ten hät­ten über Jahr­zehn­te zu we­nig ge­zahlt – auf Kos­ten der USA. Der Auf­tritt nähr­te Be­fürch­tun­gen, dass der Gip­fel bis Mitt­woch­mit­tag ei­nen un­ge­müt­li­chen Ver­lauf neh­men könn­te. Spä­ter ka­men Ma­cron, Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel und der bri­ti­sche Pre­mier Bo­ris John­son mit dem tür­ki­schen Prä­si­den­ten Re­cep Tay­yip Er­do­gan zu­sam­men; der hat­te mit ei­ner Blo­cka­de von Be­schlüs­sen ge­droht, wenn die Na­to die Kur­den­mi­li­zen in Sy­ri­en nicht als Ter­ro­ris­ten ein­stu­fen wür­de.

RTR

Die Prä­si­den­ten Em­ma­nu­el Ma­cron und Do­nald Trump.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.