Mit­ge­nom­men

Trossinger Zeitung - - Trossingen -

Es ist ja so: Der Tros­sin­ger an sich wirkt mit­ge­nom­men.

Mit­ge­nom­men von all den The­men, die tag­täg­lich auf ihn ein­wir­ken: Schul­an­fang, Bür­ger­sprech­stun­de, Fa­mi­li­en­sonn­tag und Hoh­ner-Si­re­ne – halt, die muss noch ein­mal er­wähnt wer­den, ob­wohl letz­te Wo­che schon The­ma! Kaum et­was hat so Wir­kung ge­zeigt wie die Re­ak­ti­vie­rung die­ser Mut­ter al­ler We­cker. Kaum wird die Si­re­ne be­tä­tigt, spur­ten Tros­sin­ge­rin­nen und Tros­sin­ger zum Fens­ter oder zur Tür und bre­chen in un­ge­brems­te Freu­de aus. Wenn man das auf po­li­ti­schem Feld er­rei­chen woll­te, müss­te man Kon­rad Ade­nau­er und Wil­ly Brandt gleich­zei­tig wie­der auf­er­ste­hen las­sen.

Mit­ge­nom­men sind der­zeit aber vor al­lem Tros­sin­gens Brief­trä­ger. Und hier muss man mal ei­ne Lan­ze bre­chen für die­se tag­täg­li­chen Bo­ten, die uns gu­te, trau­ri­ge oder schlech­te Nachrichten di­rekt ins Haus brin­gen. Bei Wind und Wetter, jahr­ein, jahr­aus. Auch am Sams­tag. Egal, wie groß oder wie schwer die Last ist. Al­les könn­te so schön sein, wä­re da nicht der na­tür­li­che Feind al­ler Brief­trä­ger: der ge­mei­ne HausHund. Ge­ra­de­zu klas­sisch und wie ei­ne Ka­ri­ka­tur hat so ein Vier­bei­ner neu­lich ei­nen Tros­sin­ger Brief­trä­ger an­ge­fal­len und ge­bis­sen – und zwar mehr­fach. Ganz klas­sisch, ins Bein und in die Hand!

Es gibt na­tür­lich längs­tens Theo­ri­en über das Ver­hält­nis Brief­trä­ger und Hund, die al­les er­klä­ren kön­nen, aber je­der Fall für sich ist ei­ner zu viel. Man könn­te ver­ste­hen, wenn sich Post­bo­ten fort­an wei­gern wür­den, ih­ren Be­ruf wei­ter zu ver­fol­gen und sich auf die neu­en Mit­fahr­bänk­le set­zen wür­den, um den Ort zu ver­las­sen. Ge­bellt soll das Tier vor­her auch noch ha­ben, da­bei heißt es doch: „Hun­de die bel­len, bei­ßen nicht“.

Al­ler­dings hal­ten sich die meis­ten Hun­de nicht an die­ses Sprich­wort weil sie es gar nicht ken­nen … Ei­ne ex­tra Sei­te nur für Ver­ei­ne! Al­les in­O­ri­gi­nal­fas­sung. Kei­ne Ve­rän­de­rung, kei­neKür­zun­gen. In Far­be mit Bil­dern. kei­ne Kür­zun­gen. In Ve­rän­de­rung, kei­ne Far­be Kür­zun­gen. In Far­be

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.