Chro­no­s­wiss

Die Schwei­zer Mar­ke brach­te die Re­gu­la­to­r­an­zei­ge auf die Arm­band­uhr. Wir tes­ten die Neu­in­ter­pre­ta­ti­on na­mens Si­ri­us Fly­ing Re­gu­la­tor Jum­ping Hour.

Uhren-Magazin - - Inhalt - Text—Mar­ti­na Rich­ter Fo­tos — Chro­no­s­wiss

——— Graue Maus? Kei­nes­wegs. Je nach­dem, wie das Licht auf das an­thra­zit­far­be­ne Zif­fer­blatt der Si­ri­us Fly­ing Re­gu­la­tor Jum­ping Hour fällt, zei­gen sich da­bei mehr als »50 Schat­ten von Grau« – be­haup­tet zu­min­dest Chro­no­s­wiss. Wir konn­ten die Nuan­cen nicht zäh­len. Und ob­wohl die Zeit bei so man­chem Schat­ten­wurf – und erst recht bei Dun­kel­heit – nicht be­son­ders gut oder gar nicht ab­zu­le­sen ist, muss sich der Zeit­mes­ser mit sei- nem grau­en Ant­litz nicht in den Schat­ten stel­len. Grau­tö­ne sind an­ge­sagt und pas­sen zu vie­len An­läs­sen.

Ein Blick in das gal­va­nisch-graue Uh­ren­ge­sicht of­fen­bart zu­dem so man­che Über­ra­schung. Die Ba­sis trägt ein so­ge­nann­tes »Si­gna­tu­re«Guil­lo­che – im ei­ge­nen Haus ent­wi­ckelt, wes­halb die Auf­schrift »Ate­lier Lu­cern« das Blatt ziert. Dar­über schei­nen zwei Rin­ge zu schwe­ben – da­her der Zu­satz »Fly­ing« in der Mo- dell­be­zeich­nung. Ein klei­ner Ring für die Se­kun­den be­fin­det sich im un­te­ren Be­reich und ein weit­aus grö­ße­rer für die Mi­nu­ten in den obe­ren zwei Drit­teln des Zif­fer­blat­tes. Bei ge­naue­rem Hin­se­hen ent­pup­pen sich die sich über­schnei­den­den Krei­se als ein Bau­teil, das auf vier mit dem Zif­fer­blatt ver­schraub­ten So­ckeln steht. Das hat wie­der­um zur Fol­ge, dass auch die Zei­ger wei­ter aus dem Zif­fer­blatt her­aus­ra­gen müs­sen, was mit

ke­gel­för­mi­gen Auf­sät­zen ka­schiert wird und un­ter­schied­lich gut ge­lingt. Nach all den Blick­fän­gen fällt ei­gent­lich erst beim zwei­ten Hin­se­hen auf, dass es sich beim Fly­ing Re­gu­la­tor Jum­ping Hour um ei­ne ganz be­son­de­re In­ter­pre­ta­ti­on des Re­gu­la­torThe­mas han­delt: Nicht nur, dass die St­un­de sprin­gend und sehr do­mi­nant in der Zwölf-uhr-po­si­ti­on an­ge­zeigt wird, auch die Mi­nu­te ist nicht an ge­wohn­ter Stel­le, son­dern rückt ein Stück aus der Zif­fer­blatt­mit­te her­aus.

Sprin­gen­de St­un­de und de­zen­tra­le Mi­nu­te

Die Re­gu­la­tor-an­zei­ge stammt von der Großuhr ab, bei der zur prä­zi­se­ren Ables­bar­keit der Zeit die Zei­ger auf ver­schie­de­nen Ach­sen über dem Zif­fer­blatt krei­sen. Als ein­zi­ger gro­ßer Zei­ger do­mi­niert aus der Mit­te der Mi­nu­ten­zei­ger, wäh­rend sich St­un­den- und Se­kun­den­zei­ger de­zen­tral un­ter­halb und ober­halb über klei­ne­ren Hilfs­zif­fer­blät­tern dre­hen. Chro­no­s­wiss war in den 1980er-jah­ren die ers­te Mar­ke, wel­che die Re­gu­la­tor-an­zei­ge auf das Zif­fer­blatt von Arm­band­uh­ren brach­te, und zwar in ganz klas­si­scher Wei­se. Wei­te­re folg­ten und ord­ne­ten St­un­den und Se­kun­den auch mal ho­ri­zon­tal oder an ganz an­de­ren Stel­len des Zif­fer­blat­tes an. So nun auch Chro­no­s­wiss, wo­bei den­noch der Ein­druck ent­steht, es sei al­les beim Al­ten ge­blie­ben. Das spricht für ei­ne ge­lun­ge­ne In­ter­pre­ta­ti­on der jahr­hun­dertal­ten An­zei­ge.

Für die spe­zi­el­le Darstel­lung hat sich Chro­no­s­wiss nach ei­ge­nen Vor­ga­ben ein ex­klu­si­ves Mo­dul von Du­bo­is-de­praz bau­en las­sen. Es sitzt auf ei­nem ETA 2892A2-au­to­ma­tik­ka­li­ber. Von die­sem scheint es al­ler­dings je­de Men­ge Kraft ab­zu­zie­hen, denn die Si­ri­us Fly­ing Re­gu­la­tor Jum­ping Hour geht kon­se­quent nach. Bei Voll­auf­zug, ge­mes­sen auf der elek­tro­ni­schen Zeit­waa­ge, hält sich der Nach­gang noch in Gren­zen. So­mit er­klärt sich, dass die Uhr auch im Tra­ge­test »nur« vier bis fünf Se­kun­den am Tag hin­ter­her ist. Al­ler­dings nur dann, wenn sie rund um die Uhr am Hand­ge­lenk ver­bleibt. Wird sie nachts ab­ge­legt, ver­schlech­tert sich der Gang schon auf mi­nus sie­ben, mi­nus acht Se­kun­den. Ge­mes­sen auf der Zeit­waa­ge liegt der dann nach 24 St­un­den gar un­ter mi­nus elf Se­kun­den.

Das Ka­li­ber C.283 steckt in ei­nem 28-tei­li­gen, mas­si­ven Si­ri­us- Ge­häu­se mit Kan­ne­lie­run­gen an Lü­net­te und Bo­den, gro­ßer Zwie­bel­kro­ne und ge­schwun­ge­nen An­stö­ßen, an de­nen ein zum Zif­fer­blatt pas­sen­des grau­es Al­li­ga­tor­le­der­band ver­schraubt ist. Ei­ne stim­mi­ge Uhr, die gut sitzt und zu vie­len Ge­le­gen­hei­ten passt, für 7460 Eu­ro und der be­son­de­ren Art der Zeit­dar­stel­lung aber ein spe­zi­el­les Pu­bli­kum an­spricht. ———

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.