TECH­NI­SCHE DA­TEN

Uhren-Magazin - - Test - Da­ten Uhr • Durch­mes­ser • Hö­he • Glä­ser • Was­ser­dicht­heit • An­stoß­brei­te • Schlie­ße Da­ten Werk • Voll­auf­zug • nach 24 St­un­den • Hand­ge­lenk

ETA C07.821 wird es – we­gen sei­ner 80 St­un­den Gang­au­to­no­mie – auch sehr tref­fend »Po­wer­ma­tic 80« ge­nannt. Es exis­tiert in­zwi­schen in ver­schie­de­nen Aus­füh­run­gen und kommt bei meh­re­ren Mar­ken der Swatch Group, zu der auch Mi­do ge­hört, zum Ein­satz. Hier in der Com­man­der Icône be­geg­net es uns das ers­te Mal mit Si­li­zi­um­spi­ra­le zum Test und über­zeugt nicht nur mit ei­nem sehr gu­ten Gang, son­dern auch mit Sta­bi­li­tät bei ab­lau­fen­der Gan­g­re­ser­ve. Nach 48 St­un­den weicht es noch im­mer nur ei­ner Se­kun­de am Tag ab. Erst am drit­ten Tag, nach mehr als 70 St­un­den, ge­rät es mit zwei Se­kun­den ein we­nig ins Schwan­ken.

Beim Blick durch den Sa­phirglas­bo­den ent­deckt man zu­dem ge­bläu­te Schrau­ben, ver­schie­de­ne Sa­ti­nie­run­gen und Gen­fer Strei­fen auf der Schwung­mas­se. Der ge­schraub­te Bo­den trägt zu ei­ner Druck­fes­tig­keit des Ge­häu­ses bis zu fünf Bar bei. Die seit­li­chen Tail­lie­run­gen an der Un­ter- sei­te des sa­ti­nier­ten Mit­tel­teils er­in­nern noch an das eins­ti­ge Mo­no­co­que, wo­bei die Kro­ne nicht mehr kom­plett im Ge­häu­se ver­schwin­det, son­dern in ei­nem Tu­bus steckt. Der Hand­auf­zug funk­tio­niert am bes­ten von der Bo­den­sei­te her, das Zie­hen der Kro­ne mit dem Fin­ger­na­gel.

Glän­zend wie der Bo­den schließt oben ei­ne schma­le stei­le Lü­net­te das Ge­häu­se ab. Sie ver­leiht dem Com­man­der eben­so ho­hen Wie­der­er­ken­nungs­wert wie das Son­nen­schliff­sa­ti­nier­te Zif­fer­blatt mit sei­nen ty­pi­schen stab­för­mi­gen St­un­den­ap­pli­ken. Im Lau­fe der Jah­re sind sie – ge­nau wie die Zei­ger – län­ger und schma­ler ge­wor­den, si­cher »ge­schul­det« dem zeit­ge­mäß ge­wach­se­nen Ge­häu­se, das dem Zif­fer­blatt noch mehr Platz ein­räumt. Die­se Tat­sa­che er­mög­licht wie­der­um ei­nen Hö­hen­ring mit fei­ner Mi­nu­ten­ska­lie­rung und ei­ne kla­re Tag-da­tum-an­zei­ge bei drei Uhr. Wei­te­re ge­lun­ge­ne De­tails ver­hel­fen dem Com­man­der zu sei­ner Be­stän­dig­keit – bei­spiels­wei­se die aus­ge­feil­ten Zei­ger­pro­por­tio­nen oder die dis­kret auf­ge­brach­te Leucht­far­be, wo­bei sie ei­ner kräf­ti­gen Ani­ma­ti­on be­darf, um ih­rer Auf­ga­be bei Dun­kel­heit ge­recht zu wer­den.

Nicht zu­letzt ge­ben auch die ins Ge­häu­se ein­ge­las­se­nen Band­an­sät­ze dem Com­man­der sein un­ver­wech­sel­ba­res Ant­litz. Das ge­floch­te­ne Edel­stahl­band schmei­chelt dem Hand­ge­lenk und lässt sich über ei­nen so­ge­nann­ten Hän­ge­ver­schluss stu­fen­los in sei­ner Län­ge ein­stel­len. Der Ge­brauch des Ver­schlus­ses be­darf ein we­nig Übung. Letzt­end­lich er­weist er sich aber als kom­for­ta­bel und si­cher. Der Mi­do Com­man­der trägt das Wort Icône mit sei­nen neu­en in­ne­ren Wer­ten und dem be­stän­di­gen Äu­ße­ren mit al­lem Recht. [1578] ———

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.