UN­SE­RE MESSERGEBN­ISSE

Uhren-Magazin - - Test - Tra­ge­test Zeit­waa­ge Glashütte Ori­gi­nal – 1,5 s Er­klä­rung Gan­g­er­geb­nis Durch­schnitt der Wer­te (mitt­le­rer täg­li­cher Gang), Dif­fe­renz zwi­schen dem größ­ten und dem kleins­ten Wert

schwarz über­sprüht, wor­aus der ein­zig­ar­ti­ge »Dé­gra­dé«-ver­lauf von ei­nem hel­len Ton in der Zif­fer­blatt­mit­te zu ei­ner ganz dunk­len Nuan­ce am ge­wölb­ten Zif­fer­blatt­rand ent­steht. Da von Hand ge­sprüht, ist je­des Blatt ein Uni­kat. Die In­di­zes wer­den da­nach in den Lack dia­mant­ge­schnit­ten, wo­bei das Neu­sil­ber wie­der zum Vor­schein kommt. Zum Schluss wer­den am Zif­fer­blatt­rand noch klei­ne Punk­te der Su­per­lu­mi­no­va C3 »gre­en li­ne« von Hand plat­ziert, die bei Dun­kel­heit ei­ne schö­ne hell­grü­ne Leucht­kraft ent­fal­ten, al­ler­dings nur für kur­ze Zeit. Zu­sam­men mit den Leucht­bal­ken auf St­un­den- und Mi­nu­ten­zei­ger bleibt die Zeit aber zu­min­dest am An­fang der Nacht gut ab­les­bar.

Hat Spaß am Le­ben: Ge­stan­de­nes Ka­li­ber 39

Und am Ta­ge? Da schaut man oh­ne­hin im­mer wie­der gern auf das schö­ne Zif­fer­blatt, auch wenn man die Zeit gar nicht so genau wis­sen will. Sei­ne auf­wän­di­ge Her­stel­lung ver­rät es auf ei­nen flüch­ti­gen Blick al­ler­dings noch nicht. Viel­mehr ent­steht der Ein­druck, ein Ori­gi­nal aus den 1960ern am Hand­ge­lenk zu tra­gen. Ei­ne ge­lun­ge­ne Re­pro­duk­ti­on al­so.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.