Alles über 8K

Bran­chen-Event bei video: Was sagt der Markt zu 8K? Der gro­ße Tester­folg des ers­ten Samsung-TVs in der ho­hen Auf­lö­sung lässt von ei­nem noch grö­ße­ren Heim­ki­no-Him­mel träu­men. Wie weit wir tat­säch­lich sind, ist aber un­klar. Wir frag­ten die wich­ti­gen Play­er.

video - - Inhalt - von Vol­ker Straß­burg

Sie ha­ben noch Fra­gen zum The­ma 8K? Wir lie­fern Ih­nen in un­se­rer gro­ßen Hin­ter­grund-Sto­ry al­le Ant­wor­ten.

Auf der ver­gan­ge­nen IFA hat Samsung mit sei­nem 8K-Vor­stoß die TV-Welt ins Ro­tie­ren ge­bracht. Dass Her­stel­ler mit Bild­schir­m­in­stal­la­tio­nen im Me­ga­for­mat und mit Me­ga-Bild­punkt­zahl die Auf­merk­sam­keit auf sich len­ken, ist üb­lich. Doch Samsung mach­te Ernst: Mo­dell­markt­ein­füh­rung nach der Mes­se mit drei Bild­schirm­grö­ßen – das war ein Pau­ken­schlag.

Der hall­te im video-Test­la­bor nach. Wir er­hiel­ten den TV ex­klu­siv, und Test-Spe­zia­list Ro­land Seibt zeig­te sich be­geis­tert wie sel­ten von ei­nem TV. Mit Spit­zen­leis­tun­gen ver­blüff­te der Schirm rund­um, und video ti­tel­te „8K ist da!“auf der Aus­ga­be 12/2018. Da wur­de Ge­schich­te ge­schrie­ben.

Doch wie geht es nun wei­ter mit der vier­fa­chen Bild­punkt­zahl? Uns hat das hei­ße The­ma kei­ne Ru­he ge­las­sen, zu­mal die Bran­che seit­dem nur we­nig von sich hat hö­ren las­sen. Da­her frag­ten wir nach: TV-Her­stel­ler, Pro­duk­ti­ons­stu­di­os, For­schung und Be­ra­tung, wir fühl­ten an al­len Stel­len die 8K-Stim­mung. Sie er­hal­ten auf den nächs­ten Seiten das Er­geb­nis mit zahl­rei­chen In­ter­views aus ers­ter Rei­he. Schon jetzt dür­fen wir für Sie zu­sam­men­fas­sen: Wei­ter könn­ten die Mei­nun­gen nicht aus­ein­an­der lie­gen.

Samsung hat al­so hoch­ex­plo­si­ven Zünd­stoff ge­lie­fert. Ein Grund für uns, kri­tisch nach­zu­fra­gen: Gleich auf der fol­gen­den Sei­te ha­ben wir dem Ko­rea­ner Raum ge­ge­ben, sei­nen Vor­stoß aus­führ­lich zu kom­men­tie­ren. So kön­nen auch Sie sich aus den Ar­gu­men­ten Ihr 8K-Bild zu­sam­men­fü­gen. Samsung steht je­doch nicht al­lei­ne da

mit sei­ner 8K-Idee. In Ja­pan ist sie schon Rea­li­tät. Welt­wei­te TV-Über­tra­gun­gen sind ge­plant. Und vor al­lem wich­tig zu wis­sen: Die Me­ga-Auf­lö­sung ist schon längst of­fi­zi­el­les Ziel auch für Eu­ro­pa.

Oben se­hen Sie un­se­re Gra­fik zu den UHD-Pha­sen, die den Ein­zug von UHD re­gelt. Be­reits in 2014 war zu­sam­men mit 4K auch 8K ge­plant („UHD-2“). Letzt­lich ist das 8K-Ziel al­so for­mu­liert. Nur der Weg dort­hin nicht – was Spiel­raum er­mög­licht.

Be­reits Pha­se 1 und die ak­tu­el­le Pha­se 2 wur­den zeit­lich nicht bin­dend ge­plant. So ist der Farb­raum BT.2020 nach wie vor Zu­kunfts­mu­sik. Das­sel­be gilt für die er­höh­te Bild­fre­quenz mit 100 Hertz. High Dy­na­mic Ran­ge (HDR) samt 1024 Ab­stu­fun­gen sind wie­der­um um­ge­setzt. Al­le ge­nann­ten Stan­dards – Farb­raum, er­höh­te Bild­fre­quenz für mehr Be­we­gungs­schär­fe, HDR – sind auch Stan­dards für 8K. Ein­zig wann die Me­ga-Bild­punkt­zahl mit diesen Ei­gen­schaf­ten hin­zu kommt, ist of­fen.

Aber die Pi­xel­wel­le rollt be­reits aufs Ufer zu. So ist nicht nur Samsung 8KProt­ago­nist, son­dern auch Sharp. Die et­was in Ver­ges­sen­heit ge­ra­te­ne TVMar­ke ge­hört mitt­ler­wei­le dem slo­wa­ki­schen Un­ter­neh­men Sky­tec. Für

Mes­sen hat es 8K schon vor Jah­ren auf­ge­grif­fen. Und deut­lich un­be­ach­te­ter als bei Samsung kam be­reits im April ein ein­zel­nes Mo­dell mit 70 Zoll nach Deutsch­land.

Ei­ne wei­te­re wich­ti­ge 8K-Was­ser­stands­an­zei­ge lie­fert der ja­pa­ni­sche Sen­der NHK. Am 2. De­zem­ber hat er die ers­ten 8K-Live-Bil­der über den ei­gens ge­grün­de­ten TV-Sen­der BS8K ge­zeigt. Es war ei­ne Sen­dung aus dem Va­ti­kan und wur­de über die Eu­tel­sa­tF­lot­te nach Tokio über­tra­gen. 12 St­un­den täg­lich will er 8K-Kost ver­brei­ten.

Noch erns­ter wird’s 2020. Dann sol­len die Olym­pi­schen Spie­le in Tokio mit 8K in die gan­ze Welt ver­schickt wer­den. Die Bran­che, so er­gibt un­se­re Um­fra­ge, zwei­felt nicht an dem Ter­min. Ein­zel­ne wäh­nen ihn so­gar als of­fi­zi­el­len 8K-Start, wenn auch nicht für den kom­plet­ten Glo­bus.

Start­schuss olym­pia

Al­le be­hal­ten diesen Ter­min in 2020 im Au­ge. Noch wei­te­re TV-Her­stel­ler als Samsung und Sharp hal­ten es für mög­lich, im 8K-Jahr Mo­del­le in Ja­pan zu lan­cie­ren. Dies hät­te na­tür­lich Ein­fluss auf die Ge­rä­te­pa­let­te in Eu­ro­pa.

Si­cher ist die­ser Durch­bruch je­doch nicht, wie et­wa Pa­na­so­nic ein­wen­det (Sei­te 41). Und auch das In­sti­tut für Rund­funk­tech­nik (IRT), die For­schungs­stel­le der deut­schen und ös­ter­rei­chi­schen öf­fent­lich-recht­li­chen Sen­der, hat Be­den­ken im De­tail (Sei­te 43). Denn zwar stün­den die Bild­stan­dards fest, doch Fra­gen der In­fra­struk­tur sei­en noch längst nicht gänz­lich ge­klärt.

So un­ter­stützt die kom­men­de HDMI-Ver­bin­dung 2.1 zwar 8K, al­ler­dings nur bis 60 Hertz Bild­wech­sel­fre­quenz. Auch in­ner­halb der TV-

und Pro­duk­ti­ons­stu­di­os ist die Fra­ge der Schnitt­stel­len noch of­fen. NHK er­ar­bei­tet hier der­zeit für sich Lösungen. Die Tes­t­er­geb­nis­se der nun lau­fen­den TV-Über­tra­gung sind zu­dem ab­zu­war­ten. Ob bis 2020 aus dem ja­pa­ni­schen Pro­jekt welt­wei­te Stan­dards er­wach­sen, ist al­so un­klar. Das Pro­blem lau­tet er­neut – und in die­sem Fall vier­fach ver­schärft – die zu be­wäl­ti­gen­de Da­ten­men­ge. Das H.265-kom­pri­mier­te Si­gnal, wie man es et­wa übers In­ter­net emp­fan­gen wür­de, be­läuft sich laut IRT be­reits auf 30 bis 60 Me­ga­bit pro Se­kun­de. Hin­zu kommt, dass mit 4K die Bild­wech­sel­fre­quenz von 100 Hertz noch als op­tio­nal be­trach­tet wird. Fürs IRT ist sie dann je­doch Pflicht, da sonst auf den 8K-Rie­sen­schir­men all­zu deut­lich sicht­bar Be­we­gungs­un­schär­fe er­kenn­bar wer­de.

Da­mit stellt sich auch die Fra­ge nach den pas­sen­den Grö­ßen­for­ma­ten. Ei­gent­lich ist noch gar nicht ge­klärt, ab wel­cher Schirm­grö­ße 8K tat­säch­lich Sinn macht. Recht we­ni­ge

Men­schen ka­men bis­lang in den Ge­nuss, Bil­der aus ei­ner gänz­lich ge­schlos­se­nen 8K-Ket­te ge­se­hen zu ha­ben.

Be­reits die Ka­me­ra stellt ei­nen Eng­pass dar. Mo­del­le kos­ten je nach Aus­füh­rung um 60.000 Eu­ro und sind nur in ge­rin­gen Stück­zah­len im Um­lauf. Hin­zu kommt, dass mit vol­ler 8K-Auf­lö­sung kei­ne von ih­nen über 60 Hertz Bild­wech­sel­fre­quenz reicht. In 8K müs­sen auch die nach­fol­gen­den Pro­duk­ti­ons­stu­fen er­fol­gen, ent­spre­chen­de Mo­ni­to­re gibt es je­doch wie­der­um kaum. Am En­de der Ket­te wird schließ­lich eben­falls ein hoch­wer­ti­ges 8K-Pa­nel be­nö­tigt. Fragt man in der Bran­che nach, kann kaum je­mand ver­läss­lich Aus­kunft ge­ben, ab wel­cher Schirm­grö­ße man „ech­tes 8K“klar von 4K un­ter­schei­den kann – es fehlt sch­licht an Er­fah­rung.

Man darf al­so ge­spannt sein. Sharp bie­tet sei­nen 8K in an­de­ren Län­dern mit 60, 70 und 80 Zoll an, Samsung je­weils fünf Zoll grö­ßer. Si­cher scheint, dass für ei­nen deut­li­chen Qua­li­täts­zu­ge­winn 80 Zoll eher das Mi­ni­mum dar­stellt. Gibt es für die­se gi­gan­ti­sche Grö­ße ei­nen Markt?

Grö­ßen­kon­trol­le

Beim nam­haf­ten Markt­for­schungs­un­ter­neh­men Gf K wur­den wir bei un­se­rer Su­che nach Zah­len zu Grö­ßen über 60 Zoll ei­ni­ger­ma­ßen fün­dig: „Die Ver­käu­fe von groß­for­ma­ti­gen 4KFern­se­hern wuch­sen in 2018 über­durch­schnitt­lich stark, und fast 20 Pro­zent der Ge­rä­te hat­ten ei­ne Dia­go­na­le von min­des­tens 60 Zoll, drei Pro­zent über 70 Zoll.“

Tat­säch­lich lässt sich al­so durch­aus ein Trend zu Me­ga­for­ma­ten ab­le­sen. Die Stück­zah­len al­ler­dings be­we­gen sich da­bei auf nied­ri­gem Ni­veau. Samsung und Sharp in­ter­pre­tie­ren die

Zah­len frei­lich be­reits for­scher und be­trach­ten sie als Weg­wei­ser in die Zukunft.

Doch es soll­te da­bei nicht um die Bild­punkt­zahl al­lei­ne ge­hen, wor­auf et­wa die be­kann­te Ba­bels­ber­ger UFA als Pro­duk­ti­ons­fir­ma be­son­ders deut­lich hin­weist (Sei­te 44). Nicht „mehr“Pi­xel soll­te das The­ma sein, son­dern nach wie die „bes­se­ren“Pi­xel.

Dass je­doch 8K nicht zwangs­läu­fig auch Best­leis­tun­gen ab­seits der Bild- punkt­zahl be­deu­tet, darauf wei­sen die Her­stel­ler so­gar selbst hin. Da wirkt die Dy­na­mik, be­reits jetzt ei­nen 8K-Im­puls zu set­zen, vor­teil­haft: Auf BT.2020-Farb­raum und Hoch­leis­tungs-HDR wird der­zeit kon­ti­nu­ier­lich hin­ge­ar­bei­tet. 8K wie­der­um darf nun lang­sam mit­wach­sen. Fin­den am En­de die Ent­wick­lun­gen zu­sam­men, sind wir tat­säch­lich an­ge­kom­men – im grö­ße­ren Ki­no­him­mel.

Im Rah­men der Ein­füh­rung von 4K wur­den die „UHD-Pha­sen“ge­plant. 8K ist fi­xer Be­stand­teil.

8K-oLeDS gibt es eben­falls be­reits – zu­min­dest auf Mes­sen. LG zeigt die tech­ni­sche Mach­bar­keit. Für ein Se­ri­en­mo­dell wä­re die tech­nik wohl noch zu teu­er. Doch hier­zu hat sich LG nicht ge­äu­ßert.

Hier nimmt alles sei­nen An­fang: 8K-Ka­me­ras fürs Stu­dio wie von RED (links) und So­ny (rechts). Sie ar­bei­ten an der Gren­ze ih­rer Leis­tungs­fä­hig­keit. Meist wer­den sie noch für 4K und 6K ein­ge­setzt. 100-Hertz-Be­wegt­bil­der mit vol­ler Auf­lö­sung schafft ihr Pro­zes­sor noch nicht.

Der 85er 8KSamsung ist der hells­te tV, den video je ge­mes­sen hat. Bis zu 3600 Nits (cd/m2) zeig­te un­se­re Ska­la. Die Gra­fik un­ten soll ver­deut­li­chen, wie weit selbst das 8KMeis­ter­stück noch von der Wirk­lich­keit ent­fernt liegt.

Den LC-70X500E gibt es laut Sharp seit April in Deutsch­land, zu ha­ben bei „aus­ge­such­ten“Händ­lern und im In­ter­net. Mit sei­nen 177 Zen­ti­me­tern kos­tet er 12.000 Eu­ro. Er ist al­ler­dings ein Mo­ni­tor oh­ne ein­ge­bau­te TVEmp­fän­ger.

So wird das 8K-Lo­go wohl aus­se­hen, wenn es sich an­schickt, 4K ab­zu­lö­sen. Wann das sein wird, ist of­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.