Las­set die Spie­le be­gin­nen

Cham­pi­ons Le­ague Die deut­schen Mann­schaf­ten be­kom­men es aus­schließ­lich mit eng­li­schen Teams zu tun. Da­bei spricht die Statistik ge­gen Bay­ern, Schal­ke und Dort­mund. Doch die Ex­per­ten se­hen die Sa­che an­ders

Wertinger Zeitung - - Sport -

Lon­don Das Lon­do­ner Wem­bley Sta­di­on ist ein wür­di­ger Ort für den Be­ginn die­ser Fuß­ball-Fest­ta­ge. Dort, wo be­reits das WM-End­spiel 1966 und das EM-Halb­fi­na­le 1996 statt­fan­den, geht es am Mitt­woch auch mit den deutsch-eng­li­schen Ach­tel­fi­nal-Du­el­len in der Cham­pi­ons Le­ague los. Tot­ten­ham Hot­spur ge­gen Bo­rus­sia Dort­mund, Schal­ke 04 ge­gen Man­ches­ter Ci­ty und vor al­lem FC Li­ver­pool ge­gen Bay­ern Mün­chen: Gleich drei­mal will die Bun­des­li­ga in die­sen fünf Wo­chen be­wei­sen, dass sie ih­rem gro­ßen wirt­schaft­li­chen Rück­stand auf die Pre­mier Le­ague noch im­mer ein paar sport­li­che Er­fol­ge ent­ge­gen­set­zen kann.

Noch mehr Auf­merk­sam­keit be­kom­men die­se Spie­le da­durch, dass mit Li­ver­pools Jür­gen Klopp und Ci­tys Pep Guar­dio­la zwei Trai­ner in­vol­viert sind, die den Fuß­ball in Deutsch­land in die­sem Jahr­zehnt so ge­prägt ha­ben wie kaum je­mand sonst. „Ich hö­re ja im­mer, wie schlecht die Bun­des­li­ga ge­macht wird. Ich stim­me da nicht ganz über­ein“, sag­te der frü­he­re Bay­ernPro­fi, Li­ver­pool-Spie­ler und heu­ti­ge Sky-Ex­per­te Diet­mar Hamann in ei­nem In­ter­view. „Die Bay­ern sind mehr oder we­ni­ger auf Au­gen­hö­he mit Li­ver­pool. Auch Dort­mund ge­be ich sehr gu­te Chan­cen ge­gen Tot­ten­ham. Für Schal­ke wird es na­tür­lich schwer. Aber ich se­he die Bun­des­li­ga nicht so weit hin­ter der Pre­mier Le­ague, wie es vi­el­leicht an­de­re se­hen.“

Die Wahr­neh­mung, die Hamann be­schreibt, hat ei­nen ein­fa­chen Grund: Der eng­li­sche Meis­ter Man­ches­ter Ci­ty kas­sier­te in der ver­gan­ge­nen Sai­son rund 181 Mil­lio­nen Eu­ro an Fern­seh­gel­dern. Der deut- sche Meis­ter Bay­ern Mün­chen le­dig­lich 98 Mil­lio­nen Eu­ro. In der Rang­lis­te der zehn um­satz­stärks­ten Ver­ei­ne Eu­ro­pas fin­den sich für das Jahr 2018 sechs eng­li­sche, aber nur ein deut­scher Klub. Das hat das Wirt­schafts­prü­fungs­un­ter­neh­men De­loit­te erst im Ja­nu­ar die­ses Jah­res wie­der neu ver­öf­fent­licht. „Es gibt noch im­mer die­ses Maß: En­g­land steht über uns, vom Fi­nan­zi­el­len, von der At­trak­ti­vi­tät“, sag­te in ei­nem In­ter­view der lang­jäh­ri­ge deut­sche Na­tio­nal­spie­ler Per Mer­te­sacker, der seit die­ser Sai­son die Nach­wuchs-Aka­de­mie des Lon­do­ner Klubs FC Ar­senal lei­tet.

Rein sta­tis­tisch be­trach­tet, gilt das Glei­che: Von bis­lang 274 deutsch-eng­li­schen Du­el­len in der Ge­schich­te des Eu­ro­pa­po­kals ge­wan­nen die Mann­schaf­ten von der In­sel nach ei­ner Statistik des Ki­cker 135. Nur 81 Mal sieg­te ei­ne deut­sche Mann­schaft, 58 Mal gab es ein Un­ent­schie­den. Zählt man bloß zu­sam­men, wer sich in den bis­lang 90 K.-o.-Du­el­len mit Hin- und Rück­spiel durch­setz­te, steht es aus deut­scher Sicht auch hier nur 33:57.

Al­ler­dings wer­den die Cham­pi­ons-Le­ague-Spie­le der kom­men­den Wo­chen we­der im Ar­chiv noch in der Buch­hal­tung ent­schie­den. Und des­halb hal­ten die meis­ten Ex­per­ten vor die­sem deutsch-eng­li­schen Drei­er­pack nur den FC Schal­ke 04 ge­gen das hoch­ge­rüs­te­te Man­ches­ter Ci­ty für weit­ge­hend chan­cen­los. Bo­rus­sia Dort­mund da­ge­gen ist trotz der ak­tu­el­len Pro­ble­me noch im­mer Ta­bel­len­füh­rer der Bun­des­li­ga und hat sich im Ver­gleich zu den bei­den Nie­der­la­gen ge­gen Tot­ten­ham in der Grup­pen­pha­se der Vor­sai­son (1:3, 1:2) mit in­ter­na­tio­nal er­fah­re­nen Spie­lern wie Axel Witsel oder Pa­co Al­cá­cer und Trai­ner Lu­ci­en Fav­re ver­stärkt.

Und Bay­ern Mün­chen? Ist im­mer noch Bay­ern Mün­chen, ar­gu­men­tiert der frü­he­re Bay­ern- und ManCi­ty-Pro­fi Micha­el Tar­nat. „Bis vor drei Wo­chen hät­te ich noch ge­sagt, dass es schwer wird, ge­gen Li­ver­pool zu be­ste­hen. Mitt­ler­wei­le glau­be ich aber, dass Li­ver­pool mehr Bam­mel vor Bay­ern hat, als um­ge­kehrt“, sag­te der 49-Jäh­ri­ge, der seit 2017 das Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trum von Han­no­ver 96 lei­tet. Bei dem deut­schen Re­kord­meis­ter wis­se im­mer noch je­der: „Ge­gen Bay­ern Mün­chen wird es sehr, sehr schwer. Die­sen Ruf ha­ben sie sich über Jah­re er­ar­bei­tet.“

Die­sen Ruf kennt auch Jür­gen Klopp, der das Cham­pi­ons-Le­agueFi­na­le 2013 noch als Dort­mun­der Trai­ner ge­gen die Bay­ern ver­lor. Auf sein Wie­der­se­hen mit dem deut­schen Meis­ter be­rei­tet er sich und sei­ne Reds auf spe­zi­el­le Wei­se vor: Weil er am Wo­che­n­en­de spiel­frei hat, be­zieht der FC Li­ver­pool in den nächs­ten Ta­gen ein Trai­nings­la­ger in Spa­ni­en. „Wir ma­chen das, weil wir uns zu 100 Pro­zent kon­zen­trie­ren wol­len und weil wir die Zeit da­zu ha­ben“, sag­te Klopp.

Foto: Mar­tin Ri­ckett, dpa

All­zu viel Kopf­zer­bre­chen wird Pep Guar­dio­la das Auf­ein­an­der­tref­fen mit dem FC Schal­ke wohl nicht be­rei­ten. Der Trai­ner von Man­ches­ter Ci­ty be­kam die schwächs­te deut­sche Mann­schaft im Los-Topf zu­ge­teilt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.