Ver­dien­ter Rück­schlag

Bun­des­li­ga Der FCA zeigt bei der 0:3-Nie­der­la­ge ge­gen den 1. FC Nürn­berg al­te Ver­hal­tens­mus­ter, die schon über­wun­den schie­nen. Nun steckt er wie­der mit­ten im Ab­stiegs­kampf

Wertinger Zeitung - - Sport - VON RO­BERT GÖTZ

Nürn­berg Die Fans des FC Augs­burg hat­ten wohl schon so ei­ne Ah­nung. Am Frei­tag ver­such­ten sie, die Mann­schaft mit ei­nem Be­such beim Ab­schluss­trai­ning noch ein­mal zu­sätz­lich für das Spiel ge­gen den 1. FC Nürn­berg zu mo­ti­vie­ren. Es war ei­ne bun­te Mi­schung aus Ul­tras, Mit­glie­dern an­de­rer Fan­klubs – auch ein Va­ter mit sei­nen zwei klei­nen Kin­dern war da­bei – die sich dann in Ab­spra­che mit dem Ver­ein im M-Block mit dem Team zum Grup­pen­fo­to stell­ten.

Ge­hol­fen hat es nichts. Die FCAPro­fis ent­täusch­ten die rund 4000 mit­ge­reis­ten Augs­bur­ger An­hän­ger maß­los und zeig­ten bei der ver­dien­ten 0:3 (0:0)-Nie­der­la­ge ei­nen Rück­fall in al­te Ver­hal­tens­mus­ter, die schon über­wun­den schie­nen.

Und über­rasch­ten da­mit auch die ei­ge­nen Ver­ant­wort­li­chen. FCAGe­schäfts­füh­rer Ste­fan Reu­ter war kon­ster­niert: „Wir hät­ten heu­te die gro­ße Chan­ce ge­habt, uns ein biss­chen Luft zu ver­schaf­fen, den Club auf Dis­tanz zu hal­ten, selbst mit ei­nem Un­ent­schie­den. Das war aber un­se­rem Spiel heu­te nicht an­zu­mer­ken. Und das war ent­täu­schend. Aber das zieht sich ein biss­chen durch un­se­re Sai­son, dass wir kei­ne Kon­stanz rein­brin­gen.“

Das kann man so sa­gen. Vor der Län­der­spiel­pau­se hat­te sich der FCA mit ei­nem kräf­ti­gen Zwi­schen­spurt Rich­tung Ta­bel­len­mit­tel­feld 2:1 ge­gen Dort­mund, 0:0 ge­gen Leip­zig, 3:1 ge­gen Han­no­ver, 25 Punk­te – al­les schien sich zum Gu­ten zu wen­den. In Fran­ken soll­te die klei­ne Er­folgs­se­rie fort­ge­setzt wer­den. 20 Spie­le hat­te der Club zu­vor nicht mehr ge­won­nen, der letz­te Er­folg da­tier­te vor dem Sams­tag vom 29. Sep­tem­ber 2018.

Doch dann ga­ben die Augs­bur­ger den idea­len Auf­bau­geg­ner. Sie spiel­ten so kon­fus wie beim 0:4 in Bre­men oder dem 1:5 in Frei­burg. „Wir stan­den heu­te nicht kom­pakt ge­nug. Man kann ja in je­dem Be­reich des Spiel­fel­des für ei­ne ge­wis­se Kom­pakt­heit sor­gen. Uns ist das aber häu­fig gar nicht ge­lun­gen. Un­se­re Ab­stän­de zwi­schen den ein­zel­nen Mann­schafts­tei­len wa­ren viel zu groß. Dar­um ge­lang es uns nicht, Druck auf­zu­bau­en“, ana­ly­sier­te Reu­ter die Par­tie.

Na­tür­lich hat­ten die Nürn­ber­ger den Vor­teil, nur ei­nen Spie­ler in der Län­der­spiel­pau­se ab­stel­len zu müs­sen, wäh­rend es beim FCA de­ren sie­ben wa­ren. Na­tür­lich muss­te der FCA nach dem Aus­fall von Jo­na­than Schmid oh­ne etat­mä­ßi­gen rech­ten Ver­tei­di­ger spie­len, doch wenn die meis­ten Spie­ler Zwei­kampf­stär­ke, Wil­len, Lei­den­schaft und vor al­lem tak­ti­sche Dis­zi­plin nur in ho­möo­pa­thi­scher Do­sie­rung ein­set­zen, muss man sich nicht wun­dern, dass man auch ei­nem spie­le­risch be­schränk­ten Geg­ner neu­es Le­ben ein­haucht.

Für die meis­te Auf­re­gung auf Augs­bur­ger Sei­te sorg­ten ne­ben dem zu Recht nicht ge­ge­be­nen Ab­seits­tor von Micha­el Gre­go­ritsch (67.) zwei Py­ro-Ein­la­gen der Augs­bur­ger Ul­tras, die dem Ver­ein ei­ni­ge tau­send Eu­ro Stra­fe kos­ten wer­den. Das sagt vie­les über die sport­li­che Leis­tung aus.

Dem­ent­spre­chend be­dient war FCA-Trai­ner Ma­nu­el Baum: „Wir sind al­le ent­täuscht über die Leis­auf­ge­macht. tung“, gab er nach den Ge­gen­to­ren durch Mi­ka­el Is­hak (52.), Ma­theus Pe­rei­ra (88.) und Edu­ard Lö­wen (90.+1) bei der Pres­se­kon­fe­renz zu. Und er füg­te fast schon trot­zig an: „Das wird uns nicht aus der Bahn wer­fen.“Das hofft auch Ste­fan Reu­ter. Er stellt sich auf ein ner­ven­auf­rei­ben­des Sai­son­fi­na­le ein: „ Wir wer­den bis zum En­de un­ten mit drin hän­gen. Ich ge­he da­von aus, dass wir uns ir­gend­wie durch­wurs­teln müs­sen.“

Doch am Diens­tag (20.45 Uhr. ARD) war­tet erst ein­mal der Po­kal, das Vier­tel­fi­na­le zu Hau­se ge­gen RB Leip­zig. Für Reu­ter ei­ne gu­te Ge­le­gen­heit, sich zu re­ha­bi­li­tie­ren. Die­sen Wett­be­werb sieht er los­ge­löst vom Li­gaall­tag. „Wir wol­len den Po­kal ge­win­nen, da­für musst du aber auch das Vier­tel­fi­na­le ge­win­nen.“Eins ist aber auch ihm klar: „Mit so ei­ner Leis­tung wie heu­te ha­ben wir am Diens­tag kei­ne Chan­ce.“

Die FCA-Fans ha­ben wie­der ei­ne Ak­ti­on ge­plant: Sie wol­len um 19 Uhr den Mann­schafts­bus vor dem Sta­di­on laut­stark be­grü­ßen. Ob die Mo­ti­va­ti­ons­sprit­ze dies­mal wirk?

1. FC Nürn­berg Ma­the­nia – Ro. Bau­er, Mühl, Ewer­ton (54. Mar­g­reit­ter), Lei­bold – Er­ras – Lö­wen, Beh­rens – Ku­bo (84. Ili­ce­vic), Is­hak, Kerk (70. Pe­rei­ra) FC Augs­burg Ko­bel – Dan­so, Gou­we­lee­uw, R. Khe­di­ra, Max – Koo (78. Cordo­va), Bai­er – Hahn, Gre­go­ritsch, Ji – Finn­bo­ga­son (46. M. Rich­ter) To­re 1:0 Is­hak (52.), 2:0 Pe­rei­ra (88.), 3:0 Lö­wen (90.+1) Zu­schau­er 42 658 Schieds­rich­ter Sie­bert (Ber­lin)

Fo­to: Sven Si­mon

Der Ball beult das Netz des Augs­bur­ger To­res aus. Mi­ka­el Is­hak hat zum 1:0 ge­trof­fen. FCA-Tor­hü­ter Gre­gor Ko­bel sitzt ge­schla­gen in sei­nem Kas­ten. Es war der An­fang ei­nes bit­te­ren En­des für die Gäs­te.

Fo­to: dpa

Dank an die lei­dens­fä­hi­gen Nürn­ber­ger Fans: Ma­theus Pe­rei­ra, 2:0-Tor­schüt­ze für den Club.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.