Aus­rut­scher auf dem Weg zum Ti­tel

Hand­ball TV Gun­del­fin­gen ver­liert in Schwab­mün­chen und hat nun zwei End­spie­le vor der Brust. Die Frau­en ver­schla­fen den Auf­takt und müs­sen trotz Auf­hol­jagd wohl ab­stei­gen

Wertinger Zeitung - - Lokaler Sport - (MISCH) (vmö)

Gun­del­fin­gen Die Gun­del­fin­ger Hand­bal­ler wa­ren ver­gan­ge­nen Sams­tag zu Gast beim TSV Schwab­mün­chen zum Schla­ger­spiel der BOL. Ei­ne gro­ße An­zahl an Zu­schau­ern nutz­te den Ser­vice ei­nes Fan­bus­ses und un­ter­stütz­te die Mann­schaft vor Ort. Von Be­ginn an ent­wi­ckel­te sich ein zä­hes Rin­gen mit leich­ten Vor­tei­len für die Heim­mann­schaft. Un­ge­wohnt vie­le tech­ni­sche Feh­ler auf bei­den Sei­ten und zu we­nig Zug zum Tor führ­ten zu ei­nem 5:5-Zwi­schen­stand nach 16 Mi­nu­ten. Der TVG schal­te­te kurz vor dem Sei­ten­wech­sel ei­nen Gang hö­her und ging glück­lich mit ei­nem 10:9-Vor­sprung in die Ka­bi­ne.

„Wir müs­sen jetzt Gas ge­ben und mehr Druck auf das Tor auf­bau­en“, for­dert TVG-Trai­ner Micha­el Han­der in der Halb­zeit. Dies setz­te die Mann­schaft blitz­schnell um und zog in­ner­halb von zwei Mi­nu­ten auf 12:9 da­von. Schwab­mün­chen ließ sich je­doch nicht ab­schüt­teln und kämpf­te in je­der Ak­ti­on. Be­loh­nung für den Kampf war der 19:19-Aus­gleich in der 49. Mi­nu­te. Ge­nau in Pha­se zeig­ten die Schieds­rich­ter deut­li­che und lei­der sehr un­glück­li­che Ak­tio­nen, die dem TVG rei­hen­wei­se Zeit­stra­fen ver­schaff­ten. Gun­del­fin­gen gab je­doch eben­falls nicht auf, wenn man auch beim 25:23 ei­ne Mi­nu­te vor dem En­de von ei­ner Art Vor­ent­schei­dung re­den könn­te. Ein schnel­les Tor von Ka­pi­tän Bau­er und ein Ball­ge­winn be­scher­te dem TVG gar die Chan­ce zum Un­ent­schie­den. Der letz­te Frei­wurf bei noch drei zu spie­len­den Se­kun­den fand je­doch nicht den Weg ins Tor. Durch die­se Nie­der­la­ge schmilzt der Vor­sprung des TVG auf Ver­fol­ger Gög­gin­gen auf ei­nen Punkt. In den bei­den ver­blei­ben­den Spie­len müs­sen des­halb zwei Sie­ge ge­holt wer­den, um die Meis­ter­schaft per­fekt zu ma­chen.

Spiel­film: 4:2, 8:8, 10:9 – 13:15, 19:19, 23:21, 25:24

TVG: Bru­cker, Haas (bei­de TW), Frieß (2), Ku­nisch, Gerst­mayr, Han­der (1), Bau­er (6/1), Gut­brod, Krum­scheid (3), Ret­ten­ber­ger, Frö­mel (2), Dei­nin­ger (3), Ruch­ti (5), Schreitt (2)

Ein ver­geig­ter Spiel­auf­takt hat den Gun­del­fin­ger Lan­des­li­ga-Frau­en den Sieg ge­kos­tet. Das Team ist mit dem 29:29 ge­gen die HSG Main­fran­ken den­noch glück­lich – auch wenn es für den Li­ga­er­halt wohl nicht mehr rei­chen wird (ak­tu­ell acht Punk­te von ei­nem Nicht­ab­stiegs­platz ent­fernt, noch vier Spie­le zu be­strei­ten, in de­nen ma­xi­mal acht Punk­te zu ho­len sind).

Die HSG hat wei­te Tei­le des Spiels deut­lich be­stimmt. Vor al­lem in der ers­ten Hälf­te fan­den sie zu ein­fa­che Mög­lich­kei­ten für ih­re To­re. Der 5:11-Spiel­stand nach zwölf Mi­nu­ten spricht für sich. Dann aber woll­ten es die Gast­ge­be­rin­nen vor hei­mi­schem Pu­bli­kum wis­sen. In der of­fen­si­ven Ab­wehr mit ei­ner vor­ge­zo­ge­nen Spie­le­rin wur­de die Ab­spra­che ver­bes­sert. Main­fran­kens Top-Tor­schüt­zin kleb­te man auf den Fer­sen, um ihr so we­nig Wurf­ge­le­gen­hei­ten wie mög­lich zu bie­ten. Im An­griff nah­men sich die Gun­del­fin­ge­rin­nen vor, mit mehr Ag­gres­si­vi­tät und Tem­po zu agie­ren. Und sieh an, schon schmolz der Vor­sprung der Gäs­te. Vor­erst al­ler­dings nur zu ei­die­ser nem 14:17. We­gen zwei Zeit­stra­fen ge­gen die Ro­ten ver­schaff­te sich die HSG zur Pau­se noch ein­mal ein Pols­ter. Die Teams gin­gen mit ei­nem Spiel­stand von 15:20 To­ren in die Ka­bi­nen. Mit dem An­spiel zur zwei­ten Hälf­te zeig­te das TVGTeam den Zu­schau­ern den Be­ginn ei­ner auf­re­gen­den Auf­hol­jagd. Mit ei­ni­gen er­folg­rei­chen Spiel­zü­gen und vie­len gu­ten Ein­zel­ak­tio­nen hol­te Gun­del­fin­gen auf. Schon sie­ben Mi­nu­ten spä­ter zeig­te die Ta­fel ei­nen Spiel­stand von 19:21. Vier Mi­nu­ten vor Schluss schaf­fen die Gast­ge­be­rin­nen den ers­ten Aus­gleich. Am En­de reich­te es zur Füh­rung nicht. Gun­del­fin­gen knöpf­te al­ler­dings den fünft­plat­zier­ten Main­fran­ken ei­nen Punkt ab und zeig­te, dass das Team viel Kampf­geist­be­sitzt.

Spiel­film: 1:4, 4:10, 10:15, 16:20 – 19:21, 23:24, 25:28, 28:28, 29:29

TVG: Gerst­mayr, Mörzl (Tor­hü­ter); Kerler (6), E. Gerst­mayr (1), K. Gerst­mayr, C. Hu­ber (10/ da­von 1 Sie­ben­me­ter), Ha­sel­mei­er (2/1), Fischer, Jen. Kling (1), Ja­na Kling (4), Berg­brei­ter (1), Eck­mai­er, Beut­mil­ler (4)

Fo­to: Karl Au­mil­ler

Die Hand­bal­ler des TV Gun­del­fin­gen (hier Fa­bi­an Frö­mel) ha­ben ihr Spiel in Schwab­mün­chen ver­lo­ren und brau­chen in den letz­ten bei­den Spie­len nun Sie­ge, um die Meis­ter­schaft per­fekt zu ma­chen. Die TVG-Frau­en zeig­ten ge­gen die HSG Main­fran­ken ei­ne tol­le Auf­hol­jagd, müs­sen aber wohl trotz­dem ab­stei­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.