Neue Län­der noch im­mer be­nach­tei­ligt

Tref­fen ost­deut­scher Mi­nis­ter­prä­si­den­ten

Wertinger Zeitung - - Politik -

Neu­die­ten­dorf Die Mi­nis­ter­prä­si­den­ten der ost­deut­schen Bun­des­län­der for­dern ein För­der­pro­gramm für struk­tur­schwa­che Re­gio­nen in ganz Deutsch­land. „Es gibt noch Un­ter­schie­de bei der Wirt­schafts­kraft und bei den Löh­nen“, sag­te die Mi­nis­ter­prä­si­den­tin von Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ma­nue­la Schwe­sig (SPD), am Mitt­woch bei ei­nem Tref­fen mit ih­ren Amts­kol­le­gen im thü­rin­gi­schen Neu­die­ten­dorf. Dies sei den Men­schen 30 Jah­re nach der Wen­de nur noch schwer zu ver­mit­teln.

Nach An­sicht des thü­rin­gi­schen Mi­nis­ter­prä­si­den­ten Bo­do Ra­me­low sind die ost­deut­schen Län­der auch fast 30 Jah­re nach dem Mau­er­fall im­mer noch be­nach­tei­ligt. „Es gibt noch er­heb­li­che Un­ter­schie­de zwi­schen Ost und West“, sag­te der Lin­ken-Po­li­ti­ker vor ei­nem Tref­fen der Ost-Re­gie­rungs­chefs mit Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) im thü­rin­gi­schen Neu­die­ten­dorf. Auch Meck­len­burg-Vor­pom­merns Mi­nis­ter­prä­si­den­tin Ma­nue­la Schwe­sig (SPD) wies auf an­dau­ern­de Un­ter­gleich­ge­wich­te zwi­schen Ost und West hin – et­wa bei der Wirt­schafts­kraft und den Löh­nen. The­men des Spit­zen­tref­fens in Thü­rin­gen sind un­ter an­de­rem die Schaf­fung gleich­wer­ti­ger Le­bens­ver­hält­nis­se in Ost und West, die An­glei­chung der Ren­ten von DDR-Bür­gern so­wie die Kos­ten für die Sa­nie­rung öko­lo­gi­scher Alt­las­ten. Ra­me­low führt der­zeit den Vor­sitz der Ost-Mi­nis­ter­prä­si­den­ten­kon­fe­renz.

Bran­den­burgs Re­gie­rungs­chef Diet­mar Wo­id­ke (SPD) will bei dem Tref­fen auch auf ei­ne deut­lich bes­se­re Mo­bil­funk­ver­sor­gung in Ost­deutsch­land mit dem neu­en Stan­dard 5G drin­gen. „Sa­lopp ge­sagt muss 5G an je­de Milch­kan­ne“, sag­te Wo­id­ke der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. „Die ge­plan­te Ver­sor­gung von 98 Pro­zent der Haus­hal­te mit schnel­lem In­ter­net bis En­de 2022 ist das Min­des­te, um ei­ne ak­zep­ta­ble Flä­chen­ab­de­ckung zu krie­gen.“Das sei­en am En­de nur et­wa 75 Pro­zent der Flä­che. „Ge­ra­de die länd­li­chen Räu­me dür­fen nicht ab­ge­hängt wer­den.“Wo­id­ke spiel­te da­mit auf ei­ne Be­mer­kung von Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin An­ja Kar­lic­zek (CDU) an, die ge­sagt hat­te, der Mo­bil­funk­stan­dard 5G sei „nicht an je­der Milch­kan­ne not­wen­dig“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.