Im Bach­tal geht ein Schil­der-Dieb um

Polizei Er­neut ha­ben Un­be­kann­te in Syr­gen­stein Ver­kehrs­ta­feln ab­mon­tiert. So et­was kommt im Land­kreis im­mer wie­der vor. Han­delt es sich um ei­nen Wett­be­werb un­ter Ju­gend­li­chen?

Wertinger Zeitung - - Landkreis Dillingen - VON ANDRE­AS SCHOPF

Syr­gen­stein Wür­de ein Aus­wär­ti­ger der­zeit nach St­au­fen fah­ren, wüss­te er wohl erst ein­mal nicht, wo er sich be­fin­det. Das Dorf hat mo­men­tan nur noch ein Schild am Orts­ein­gang ste­hen. Die bei­den an­de­ren Ta­feln, die an­sons­ten die Gren­zen des Syr­gen­stei­ner Orts­teils deut­lich ma­chen, sind laut Bür­ger­meis­ter Bernd St­ei­ner ge­stoh­len wor­den. Und da­mit nicht ge­nug. Auch in Syr­gen­stein selbst feh­len Schil­der. Fünf Ort­s­ta­feln so­wie ein Ver­kehrs­zei­chen sind im Zei­t­raum vom 27. bis 28. März ab­han­den ge­kom­men, teilt die Polizei mit, die um Hin­wei­se bit­tet (wir be­rich­te­ten).

Es ist nicht der ers­te Vor­fall die­ser Art im Bach­tal. Erst vor we­ni­gen Mo­na­ten ka­men im Be­reich St­au­fen und Zö­schin­gen Schil­der weg. Auch Ge­mein­den im be­nach­bar­ten Ba­den-Würt­tem­berg wa­ren da­mals be­trof­fen. Im Fe­bru­ar wur­den fast al­le Ta­feln im Hei­den­hei­mer Raum wie­der­ge­fun­den. Jetzt ha­ben der oder die Tä­ter of­fen­bar wie­der zu­ge­schla­gen. Was für Syr­gen­stein be­son­ders är­ger­lich ist: Nach dem kürz­li­chen Dieb­stahl stell­te die Ge­mein­de in St­au­fen ein neu­es Schild auf. Die­ses ist nun schon wie­der weg. „In die­sem Ma­ße ha­be ich das noch nicht er­lebt“, sagt St­ei­ner über Schil­der­dieb­stäh­le. Zwar sei es im­mer mal wie­der vor­ge­kom­men, dass im Rah­men der Fr­ei­n­acht Schil­der Ge­gen­stand ei­nes Strei­ches wur­den. Zu­letzt mach­ten et­wa Spaß­vö­gel aus dem „St­au­fen“ein „Sau­fen“. Auch wur­den in der Nacht auf den 1. Mai Ta­feln ab­mon­tiert, je­doch an an­de­rer Stel­le in der Ge­mein­de wie­der ab­ge­legt. „Bu­ben­strei­che“, wie es St­ei­ner nennt. Über das, was zu­letzt in­ner­halb we­ni­ger Mo­na­te pas­siert ist, kann der Bür­ger­meis­ter aber nicht mehr la­chen. Schließ­lich ent­steht wohl ein fi­nan­zi­el­ler Scha­den. Ein neu­es Schild kos­tet laut St­ei­ner 400 bis 500 Eu­ro. Im ak­tu­el­len Fall wer­de man ei­ne ge­wis­se Zeit war­ten, ob die ge­klau­ten Schil­der wie­der auf­tau­chen. Dann be­stellt die Ge­mein­de neue.

St­ei­ner kann sich vor­stel­len, dass hin­ter den Vor­fäl­len ei­ne „Chal­len­ge“von Ju­gend­li­chen steckt. Mög­li­cher­wei­se ein Wett­be­werb al­so, wer die meis­ten Orts­schil­der klaut. „Die Kos­ten da­für wür­den die El­tern über Steu­ern und Ab­ga­ben tra­gen.“Um es den Die­ben schwe­rer zu ma­chen, wol­le die Ge­mein­de die Schrau­ben der Schil­der künf­tig zu­sätz­lich kle­ben. „Aber ganz ver­hin­dern kann man ein Ab­mon­tie­ren nie“, sagt St­ei­ner.

Dass je­mand ein Orts- oder Ver­kehrs­schild un­er­laubt mit­nimmt, kom­me in der Re­gi­on „im­mer wie­der vor“, sagt Kat­ha­ri­na von Rönn von der Polizei Dil­lin­gen. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren re­gis­trier­te die Polizei un­ter an­de­rem Vor­fäl­le in Lau­in­gen, Blind­heim, But­ten­wie­sen, Bins­wan­gen und Wer­tin­gen. Der ku­rio­ses­te Fall trat laut Polizei im Jahr 2015 auf. Da­mals kam es zur ver­mehr­ten An­zei­gen­er­stat­tung durch Bau­un­ter­neh­men, aber auch durch Stra­ßen­meis­te­rei­en und den Kreis­bau­hof. Im Be­reich von Vil­len­bach über Kick­lin­gen, Fris­tin­gen, Ried­send bis Mö­din­gen und Ziert­heim fehl­ten ver­mehrt Ver­kehrs­zei­chen. Die Polizei er­wisch­te den Tä­ter, ein da­mals 45-Jäh­ri­ger aus dem Raum Dil­lin­gen, auf fri­scher Tat. Bei ei­ner Durch­su­chung des An­we­sens fan­den die Be­am­ten spä­ter ins­ge­samt 96 Ver­kehrs­zei­chen und Schil­der­mas­ten. „Die Er­mitt­lun­gen er­ga­ben, dass der Dil­lin­ger mit den ent­wen­de­ten Mas­ten ei­nen Pla­nen­auf­bau für sei­nen An­hän­ger zu­sam­men­schwei­ßen woll­te“, teilt von Rönn mit. Nach ih­ren An­ga­ben wur­de der Mann un­ter an­de­rem we­gen Dieb­stahls zu ei­nem Jahr Frei­heits­stra­fe ver­ur­teilt. Ein au­die ßer­ge­wöhn­li­cher Fall. An­sons­ten gibt es laut von Rönn ver­schie­de­ne Hin­ter­grün­de für den Dieb­stahl von Schil­dern. „In vie­len Fäl­len han­del­te es sich um Van­da­lis­mus“, sagt sie. Da­zu kom­men Ri­va­li­tä­ten zwi­schen Dör­fern. Spe­zi­ell un­ter Ju­gend­li­chen ist es wohl ei­ne Mut­pro­be, ein Orts­schild mit­ge­hen zu las­sen. An­de­re möch­ten die Ta­feln auch als De­ko­ra­ti­on. So man­cher hängt sich die Ta­feln in den Par­ty­kel­ler, als coo­les Ac­ces­soire für Fei­ern.

Für die Polizei ist es in die­sen Fäl­len oft schwie­rig, die Ver­ant­wort­li­chen zu er­mit­teln. „Wir sind auf Au­gen­zeu­gen an­ge­wie­sen“, sagt von Rönn. Sie macht deut­lich, dass der Dieb­stahl von Ver­kehrs­schil­dern mehr als ei­nen Laus­bu­ben­streich dar­stellt. „Das ist ei­ne Straf­tat.“Es geht zum ei­nen um Dieb­stahl. Zum an­de­ren kön­nen die Tä­ter we­gen ge­fähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr ver­folgt wer­den. Dann et­wa, wenn wich­ti­ge Ver­kehrs­zei­chen wie et­wa Stopp- oder Vor­fahrts­zei­chen oder auch Ge­schwin­dig­keits­be­gren­zun­gen nicht mehr da sind. Die der­zeit feh­len­den Orts­ein­gangs­schil­der in Syr­gen­stein sind üb­ri­gens kei­ne Aus­re­de für Au­to­fah­rer, die zu schnell in den Ort hin­ein­fah­ren. Die Ge­mein­de hat pro­vi­so­risch Tem­po-50-Schil­der auf­ge­stellt.

Ein Tä­ter be­kam ei­ne Frei­heits­stra­fe

Fo­to: Sil­va Met­schl

So schaut der­zeit der Orts­ein­gang von St­au­fen aus – das Orts­schild fehlt. Un­be­kann­te ha­ben die­se und wei­te­re Ta­feln in Syr­gen­stein of­fen­bar vor ei­ni­gen Ta­gen ab­mon­tiert. Be­reits vor we­ni­gen Mo­na­ten gab es sol­che Vor­fäl­le im Bach­tal. Pro­vi­so­risch ist ein Tem­po-50-Schild an­ge­bracht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.