Ans In­ter­vall­fas­ten lang­sam her­an­tas­ten

Wertinger Zeitung - - Gesundheit - (AZ)

Es ist ein Er­näh­rungs­trend, der auch bei Me­di­zi­nern gut an­kommt: Das so­ge­nann­te In­ter­vall­fas­ten scheint bis­he­ri­gen Be­ob­ach­tun­gen zu­fol­ge ei­nen sehr all­tags­taug­li­chen Weg zu bie­ten, lang­sam und ste­tig Über­ge­wicht los­zu­wer­den. Der Ham­bur­ger Er­näh­rungs­me­di­zi­ner Dr. Mat­thi­as Riedl emp­fiehlt im Dia­be­tes Rat­ge­ber al­ler­dings ei­nen be­hut­sa­men Start: „Wer In­ter­vall­fas­ten aus­pro­bie­ren will, soll­te sich in klei­nen Schrit­ten her­an­tas­ten.“Heu­te Dau­er-Na­schen, ab mor­gen nur noch zwei Mahl­zei­ten pro Tag: Das sei zu ra­di­kal. Bes­ser: Die Es­sens­pau­sen all­mäh­lich aus­deh­nen, um sich an den neu­en Rhyth­mus zu ge­wöh­nen. Beim In­ter­vall­fas­ten wech­seln sich Pha­sen, in de­nen man nor­mal isst, mit Es­sens­pau­sen ab. Am be­kann­tes­ten sind die Va­ri­an­ten 5:2 und 16:8. Im ers­ten Fall darf an fünf Wo­chen­ta­gen nor­mal ge­ges­sen wer­den, da­zwi­schen wer­den zwei Spar-Ta­ge mit nur we­ni­gen Ka­lo­ri­en ein­ge­scho­ben. Bei der zwei­ten Va­ri­an­te dau­ert die täg­li­che Es­sens­pe­ri­ode acht St­un­den, dann fol­gen 16 St­un­den oh­ne Nah­rung. Da­mit fällt das un­ge­sun­de Na­schen zwi­schen den Haupt­mahl­zei­ten meist au­to­ma­tisch weg. Das be­ein­flusst nach Ex­per­ten­ein­schät­zun­gen den In­sulin­haus­halt po­si­tiv, hilft beim Ab­neh­men und för­dert die Ge­sund­heit. Wer an Dia­be­tes lei­det, soll­te al­ler­dings mit dem In­ter­vall­fas­ten et­was vor­sich­tig sein und muss sei­ne Diät ge­ge­be­nen­falls in­di­vi­du­ell an­pas­sen. Am bes­ten soll­te man Rück­spra­che mit sei­nem Arzt hal­ten.

Fo­to: Frank Rum­pen­horst, dpa

Mit In­ter­vall­fas­ten kön­nen vie­le of­fen­bar ef­fi­zi­ent ab­neh­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.