Die Ro­ten lau­fen heiß

Mo­tor­sport Der ei­ne Fer­ra­ri bleibt kurz vor der Box ste­hen, der an­de­re muss ab­ge­kühlt wer­den. Vor dem 1000. Grand Prix der For­mel-1-Ge­schich­te läuft bei Vet­tel & Co. noch nicht al­les rund. An­de­ren geht es nicht bes­ser

Wertinger Zeitung - - Sport - Sky) RTL

Shanghai Se­bas­ti­an Vet­tels Fer­ra­ri blieb we­ni­ge Me­ter vor der Box ste­hen, der Wa­gen von Team­kol­le­ge Charles Le­clerc muss­te zur Ab­küh­lung so­gar vor­zei­tig in die Ga­ra­ge. Und die Ta­ges­best­zeit schnapp­te sich auch noch WM-Spit­zen­rei­ter Valt­te­ri Bot­tas im Mer­ce­des – wenn auch nur mit 27 Tau­sends­tel­se­kun­den Vor­sprung auf Vet­tel. Zum Auf­takt des 1000. Grand Prix der For­mel-1-Ge­schich­te lief es für den deut­schen WM-Her­aus­for­de­rer und sein Team noch nicht ganz nach Wunsch. „Es war okay, wir ha­ben aber noch ein paar Haus­auf­ga­ben zu tun“, mein­te er und klang leicht skep­tisch. „Das Bild ist ein biss­chen wie in Bah­rain, als wir sehr stark aus­sa­hen. Wir ha­ben ei­ni­ge Be­rei­che, in de­nen wir stark sind, aber auch ei­ni­ge, in de­nen wir es nicht sind.“

Mit Pro­ble­men hat­ten aber auch an­de­re am Frei­tag auf dem Shanghai In­ter­na­tio­nal Cir­cuit zu kämp­fen: Ti­tel­ver­tei­di­ger und ChinaSie­g­ex­per­te Le­wis Ha­mil­ton kam im zwei­ten Mer­ce­des an die Best­zeit nicht ran, der WM-Drit­te Max Ver­stap­pen klag­te am En­de über Pro­ble­me an sei­nem Red Bull. Das gro­ße Ju­bi­lä­ums­ren­nen könn­te am Sonn­tag (8.10 Uhr/MESZ und

zu ei­ner äu­ßerst span­nen­den An­ge­le­gen­heit wer­den. „Es wird sehr eng zu­ge­hen“, pro­phe­zei­te Vet­tel. „Fer­ra­ri sieht auf den Gera­den noch im­mer schnel­ler aus, da­für wa­ren wir im zwei­ten Trai­ning in den meis­ten Kur­ven bes­ser“, mein­te Bot­tas. „Ich hat­te mit dem Au­to zu kämp­fen. Der Wa­gen hat den Speed für die ers­te Rei­he, wir müs­sen aber noch das rich­ti­ge Se­t­up fin­den“, ur­teil­te Ha­mil­ton. We­nig spek­ta­ku­lär wa­ren in­des die bei­den Übungs­ein­hei­ten vor spär­lich be­setz­ten Tri­bü­nen. Zu­nächst fuhr Vet­tel auf den ei­gent­lich lang­sa­me­ren, weil et­was här­te­ren Rei­fen am Mor­gen die Best­zeit.

Da­hin­ter lan­de­te Ha­mil­ton mit über zwei Zehn­tel­se­kun­den mehr – auf den schnel­le­ren, weil wei­che­ren Rei­fen. Drit­ter wur­de Le­clerc vor Ver­stap­pen und Bot­tas. Am Nach­mit­tag schob sich der 29 Jah­re al­te Fin­ne Bot­tas an die Spit­ze vor Vet­tel, Ver­stap­pen und Ha­mil­ton. Le­clerc wur­de le­dig­lich Sieb­ter. Als sei­ne Ri­va­len noch flei­ßig Ki­lo­me­ter mach­ten, stand er mit Kap­pe auf dem Kopf in der Box und re­de­te in­ten­siv mit sei­nen Fer­ra­ri-In­ge­nieu­ren. Aus Angst vor ei­nem Scha­den wur­de er in die Box ge­ru­fen, das Kühl­sys­tem muss­te erst mal ge­prüft wer­den. Aus­ge­rech­net bei Le­clerc, den zu­letzt beim Ren­nen in Bah­rain tech­ni­sche Pro­ble­me den Sieg ge­kos­tet hat­ten. Am Sams­tag wer­de es wie­der okay sein, ver­mu­te­te der Mo­ne­gas­se. Die Nie­der­la­ge sei hart und noch frus­trie­ren­der ge­we­sen, ha­be dem Team aber auch für Chi­na ei­nen wei­te­ren Schub ge­ge­ben, ver­si­cher­te Team­chef Mat­tia Bi­not­to. Nicht viel spä­ter tra­ten die Pro­ble­me beim Wa­gen von Le­clerc auf. Zur Si­cher­heit wur­den in bei­den Au­tos für den Gro­ßen Preis von Chi­na Mo­tor-Steu­er­ge­rä­te aus­ge­tauscht.

Fern von feh­ler­frei ver­lief das Trai­ning al­ler­dings auch für das

Start in Shanghai am Sonn­tag um 8.10 Uhr

Bot­tas und Ha­mil­ton leis­ten sich Dre­her

Mer­ce­des-Duo. Bot­tas und Ha­mil­ton leis­te­ten sich auf fri­schen und noch kal­ten Rei­fen je­weils ei­nen Dre­her. Gra­vie­ren­de Fol­gen hat­ten die Pat­zer zu­min­dest nicht. Ei­ne deut­li­che Ver­bes­se­rung schaff­te Ni­co Hül­ken­berg in den bei­den Ein­hei­ten. Der Em­me­ri­cher be­en­de­te die ers­ten an­dert­halb St­un­den als Zwölf­ter, in den zwei­ten 90 Mi­nu­ten konn­te er sich im Re­nault un­ter die Top-Fah­rer mi­schen und wur­de Fünf­ter.

In­wie­fern nun aber Mer­ce­des ge­gen Fer­ra­ri auf der Stre­cke mit zwei lan­gen Ge­ra­de mit­hal­ten kann oder die Scu­de­ria ih­ren Power-Vor­teil von Bah­rain wo­mög­lich ein­ge­büßt hat, wird sich noch zei­gen müs­sen. Eben­so, ob Vet­tel mit sei­ner Pro­gno­se rich­tig liegt, dass Red Bull in Chi­na stark sein wird. „Ir­gend­et­was stimmt nicht“, klag­te Ver­stap­pen, wäh­rend er nach Trai­nings­en­de in die Box ge­scho­ben wur­de. Er ver­mu­te­te ein Pro­blem mit der Kupp­lung. US Mas­ters in Au­gus­ta/Geor­gia (11,0 Mio. US-Dol­lar), Män­ner, Ein­zel (Par 72), Stand nach 1 von 4 Run­den 1. Decham­beau (USA) 66 Schlä­ge (66); Ko­ep­ka (USA) 66 (66); 3. Mi­ckel­son (USA) 67 (67); 4. Poul­ter (En­g­land) 68 (68); John­son (USA) 68 (68); ... 21. Lan­ger (An­hau­sen) 71 (71); 44. Kay­mer (Mett­mann) 73 (73)

Fo­to: Hoch Zwei

Rei­fen­wech­sel am Fer­ra­ri Num­mer 16: Se­bas­ti­an Vet­tel beim Bo­xen­stopp in Shanghai.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.