Chi­na auf der Couch

Asi­en I Ste­phan Orths Blick hin­ter die Ku­lis­sen der Su­per­macht

Wertinger Zeitung - - Reise-Journal - VON LILO SOL­CHER

„So chi­ne­sisch hat­te ich mir Chi­na nicht vor­ge­stellt,“schreibt Ste­phan Orth, nach­dem er bei ei­ner Fa­mi­lie ein­ge­la­den war – zum Hund-Es­sen. Der Jour­na­list ist mal wie­der als Couchsur­fer un­ter­wegs ge­we­sen. Das kann er in­zwi­schen rich­tig gut, weil er weiß, wo er in­ter­es­san­te Leu­te trifft und wo es wirk­lich was zu er­zäh­len gibt.

Denn Orth reist nicht im Sel­fieMo­dus, da­für ist er viel zu sehr Jour­na­list. Er reist mit of­fe­nen Au­gen und Oh­ren und ei­nem Ge­spür für Will­kür und Un­ge­rech­tig­keit. In Kash­gar et­wa er­fährt er von ei­ner Per­ver­si­on sei­ner Art zu rei­sen: „Staat­lich an­ge­ord­net kom­men Pro­pa­gan­dis­ten und po­ten­zi­el­le Denun­zi­an­ten ins ei­ge­ne Haus,“no­tiert er über die Zwangs­be­glü­ckung der Ui­gu­ren durch den Haus­be­such von Han-Chi­ne­sen. Die lü­cken­lo­se Über­wa­chung scheint dem Glo­be­trot­ter nicht nur in der Hei­mat der Ui­gu­ren be­ängs­ti­gend. Auch sonst er­fährt er im­mer wie­der von Ein­schrän­kun­gen und Ein­schüch­te­run­gen. Pres­se­frei­heit exis­tiert nicht, da liegt Chi­na auf Platz 176 von 180 Län­dern, noch 30 Plät­ze hin­ter Russ­land. Doch die Dik­ta­tur kann auch Er­fol­ge vor­wei­sen: Chi­na ist hy­per­mo­dern, man­che Städ­te se­hen aus wie in ei­nem Sci­ence-Fic­tionFilm. Für Al­tes da­ge­gen hat man we­nig Sinn, es sei denn es bringt Geld. Sol­che Kri­tik will das of­fi­zi­el­le Chi­na nicht in ei­nem Buch über das Land le­sen. „Chi­na will Cla­queu­re statt Fra­ge­stel­ler, Pro­pa­gan­da statt Rea­lis­mus, Ho­nig ums Maul statt Haar in der Sup­pe,“weiß Orth schon vor Rei­se­an­tritt. Aber er weiß auch, dass er das nicht lie­fern, dass er nicht die Se­hens­wür­dig­kei­ten ab­klap­pern wird. „Ich will in die Wohn­zim­mer,“schreibt er.

Und da­für nimmt er ei­ni­ges in Kauf: dass er nur sel­ten al­lein ist, dass er auch mal kein Bett hat, dass die Gast­ge­ber ihn am liebs­ten mäs­ten wür­den. Orth durch­streift High-Tech-Me­tro­po­len und ab­ge­schie­de­ne Dör­fer, über­schrei­tet Gren­zen, fährt mit dem Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug und schaut im­mer hin­ter die Ku­lis­sen auch tou­ris­ti­scher Hot­spots. Und über die ver­schie­de­nen Sta­tio­nen der lan­gen Rei­se setzt sich ein Bild des mo­der­nen Chi­na zu­sam­men, das so ganz an­ders ist als im Rei­se­pro­spekt. Le­sens­wert!

» Ste­phan Orth: Couchsur­fing in Chi­na – Durch die Wohn­zim­mer der neu­en Su­per­macht. Ma­lik, 256 S., 16 Eu­ro

Foto: © Mi­na Es­fan­dia­ri / Pi­per Ver­lag

Ste­phan Orth.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.