Tier­do­ku statt Live-Bil­der aus Pa­ris

Fern­se­hen Noch am Mon­tag­abend wer­den ARD und ZDF für ih­re Be­richt­er­stat­tung kri­ti­siert

Wertinger Zeitung - - Aktuelles Thema - VON DA­NI­EL WIRSCHING

Wäh­rend in Pa­ris am Mon­tag­abend mit Not­re-Da­me nicht nur ei­ne be­deu­ten­de Ka­the­dra­le, son­dern ein na­tio­na­les Sym­bol Frank­reichs nie­der­brennt, sen­den ARD und ZDF in ih­ren Haupt­pro­gram­men das ge­plan­te Programm. Not­re-Da­me in Flam­men – und bei „hart aber fair“im Ers­ten wird „Die Fleisch-Fra­ge“dis­ku­tiert. Und zu­vor ei­ne Na­turDo­ku über Kö­nigs­ti­ger aus­ge­strahlt. Im ZDF läuft, mal wie­der, ein Kri­mi – „So weit das Meer“.

So weit, so un­ver­ständ­lich. Selbst für ehe­ma­li­ge Star-Jour­na­lis­ten der Öf­fent­lich-Recht­li­chen. Ul­rich Dep­pen­dorf, einst Lei­ter des ARDHaupt­stadt­stu­di­os, twit­ter­te um 20.38 Uhr: „War­um gab es kei­nen

ARD-Brenn­punkt zum Brand von Not­re-Da­me, ne­ben dem Eif­fel­turm das Sym­bol Frank­reichs? Schwer nach­zu­voll­zie­hen.“Auch So­nia Sey­mour Mi­kich, die Chef­re­dak­teu­rin Fern­se­hen des WDR war, kri­ti­sier­te in meh­re­ren Tweets die ARD . So rich­tig är­ger­te sich der nord­rhein­west­fä­li­sche CDU-Mi­nis­ter­prä­si­dent Ar­min La­schet: „Mil­lio­nen Men­schen fie­bern mit der Kir­che Not­re-Da­me in Pa­ris, ei­nem der be­deu­tends­ten kul­tu­rel­len Or­te in Eu­ro­pa. War­um muss man @CNN ein­schal­ten wäh­rend die @ARD_Pres­se Tier­fil­me zeigt?“

Die ARD re­agier­te teils sach­lich, teils pat­zig. Sach­lich: „So­bald wei­te­re ge­si­cher­te In­for­ma­tio­nen vor­lie­gen, wer­den wir dar­über be­rich­ten. In den Ta­ges­the­men wird es ei­ne ver­tief­te Be­richt­er­stat­tung ge­ben.“Pat­zig da­ge­gen ARD-Chef­re­dak­teur

Rai­nald Be­cker: „Ra­te zu et­was mehr Sach­lich­keit. Das Ers­te ist kein 24h Nach­rich­ten­ka­nal und Gaf­fer TV ma­chen wir auch nicht. An fun­dier­ter Be­richt­er­stat­tung wird gera­de ge­ar­bei­tet. Folgt in Kürze.“Gaf­fer-TV? Die Eil­mel­dung der Deut­schen Pres­se-Agen­tur kam am Mon­tag um 19.13 Uhr. Da zeig­te das fran­zö­si­sche Fern­se­hen be­reits Bil­der des Ge­sche­hens. Die ZDF„heu­te“-Sen­dung re­agier­te um­ge­hend. Dann kam die „Ta­ges­schau“um 20 Uhr – und brach­te als Spit­zen­mel­dung: „An­kla­ge ge­gen ExVW-Chef Win­ter­korn“. Dann: „Be­treu­te dür­fen an Eu­ro­pawahl teil­neh­men“. Dann, bei Sen­de­mi­nu­te 4:36: „Not­re-Da­me in Pa­ris steht in Flam­men“. Bis Sen­de­mi­nu­te 5:53. Das soll­te es vor­erst für Mil­lio­nen TV-Zu­schau­er ge­we­sen sein.

Wer mehr wis­sen woll­te, muss­te ins In­ter­net oder um­schal­ten. Et­wa zum Pri­vat­sen­der n-tv, der von 19.30 Uhr an stun­den­lang auf Sen­dung ge­gan­gen war und im Ver­gleich zu ARD und ZDF we­der schlech­ter be­rich­te­te noch „Gaf­ferTV“bot. Die Quo­ten zeig­ten am Di­ens­tag, dass das In­ter­es­se an früh­zei­ti­ger TV-Be­richt­er­stat­tung groß war. ARD und ZDF be­dien­ten die­ses In­ter­es­se zu­nächst schlecht – im Fal­le der ARD nach ei­ge­nen An­ga­ben auf­grund jour­na­lis­ti­scher Grün­de und lo­gis­ti­scher Zwän­ge.

Gründ­lich­keit vor Schnel­lig­keit – dar­an ist nichts ver­kehrt. Es ver­hin­dert Feh­ler, die in den letz­ten Jah­ren ge­macht wur­den. Et­wa in der Live-Be­richt­er­stat­tung über den Amok­lauf 2016 im Olym­pia-Ein­kaufs­zen­trum in Mün­chen, als n-tv völ­lig un­ver­ant­wort­lich Fehl­in­for­ma­tio­nen ver­brei­te­te. Doch hät­ten

ARD und ZDF in ih­ren Haupt­pro­gram­men nicht frü­her (ein­ge­kauf­te) Live-Bil­der zei­gen kön­nen? Hät­ten sie die­se nicht vom Stu­dio aus kun­dig kom­men­tie­ren kön­nen? Die Au­then­ti­zi­tät der TV-Bil­der stand nicht in Zwei­fel, zu er­klä­ren gab es ge­nug – un­ter an­de­rem die Be­deu­tung Not­re-Da­mes, be­son­ders mit Blick auf Os­tern. Für ei­nen zehn­mi­nü­ti­gen „Brenn­punkt“vor der „Ta­ges­schau“hät­te das ge­reicht. Erst recht für kurz da­nach. Selbst 21 Uhr schaff­te der Sen­der aber nicht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.