Neue Nut­zung für Park­ho­tel-Are­al?

Vor der Sit­zung des Bau­aus­schus­ses: Plä­ne für Wohn­be­bau­ung fin­den kei­ne Mehr­heit

Wittlager Kreisblatt - - VORDERSEITE - Von Loui­sa Rie­pe

lo­ri BAD ES­SEN. Der Bau­aus­schuss Bad Es­sen woll­te ei­gent­lich das „Be­bau­ungs­kon­zept ‚Auf der Bree­de‘ “dis­ku­tie­ren. Nach acht Jah­ren Still­stand war es der ers­te Vor­schlag für ei­ne Neu­nut­zung des ehe­ma­li­gen Park­ho­tel-Are­als. Doch da­zu kommt es kurz­fris­tig nicht mehr.

Der Bau­aus­schuss der Ge­mein­de Bad Es­sen woll­te in sei­ner kom­men­den Sit­zung ei­gent­lich das „Be­bau­ungs­kon­zept ‚Auf der Bree­de‘“dis­ku­tie­ren. Nach acht Jah­ren Still­stand war es der ers­te Vor­schlag für ei­ne Neu­nut­zung des Ge­län­des, auf dem einst das Park­ho­tel stand. Doch der Ta­ges­ord­nungs­punkt wur­de kurz­fris­tig wie­der ab­ge­setzt. BAD ES­SEN. Auf dem auf­ge­wühl­ten Bo­den tür­men sich Holz­schnit­zel. Es sind die Über­res­te von Bäu­men und Sträu­chern, die hier in den letz­ten Wo­chen ge­fällt be­zie­hungs­wei­se ra­di­kal ge­kürzt wor­den sind. Da­mit sich nie­mand an den üb­ri­gen Stäm­men be­dient, ist die Ein­fahrt zum Ge­län­de durch zwei di­cke Be­ton­roh­re ver­sperrt. Di­rekt da­ne­ben er­in­nert ei­ne al­te, über­wu­cher­te Mau­er an das Ge­bäu­de, das frü­her hier, in Sicht­wei­te des Kur­parks und der Was­ser­müh­le, stand: das Park­ho­tel.

Be­sit­zer­wech­sel 2017

Seit Mai 2017 ge­hört das 2,2-Hekt­ar-Grund­stück der BR Teu­to­bur­ger Im­mo­bi­li­en Gm­bH aus Hil­ter. Ge­kauft wur­de es of­fen­bar mit dem Ziel, dar­auf Wohn­häu­ser zu er­rich­ten – zu­min­dest reich­te der In­ves­tor zu­letzt ei­nen ent­spre­chen­den Vor­schlag bei der Ge­mein­de Bad Es­sen ein. In sei­ner Sit­zung am 19. April soll­te der Bau­aus­schuss ei­gent­lich über die Plä­ne dis­ku­tie­ren. Doch nach frak­ti­ons­über­grei­fen­den Vor­be­spre­chun­gen wur­de der Ta­ges­ord­nungs­punkt wie­der ab­ge­setzt. „Die Mehr­heits­frak­ti­on hält an der jet­zi­gen Pla­nungs­la­ge fest“, sag­te Fach­be­reichs­lei­ter Andre­as Pan­te auf Nach­fra­ge. Und die se­he eben nur ei­ne Nut­zung des Ge­län­des für den Ho­te­lo­der Kur­be­trieb vor.

War­um jetzt trotz­dem Plä­ne für ei­ne Be­bau­ung mit Wohn­häu­sern ver­öf­fent­licht wur­den, bleibt auf An­fra­ge un­se­rer Re­dak­ti­on un­be­ant­wor­tet. Klar ist nur: Die Ide­en stam­men aus der Fe­der des Ar­chi­tek­ten Micha­el Mä­scher vom Pla­nungs­bü­ro „Fin­ke Bau­kunst“und sind auf der In­ter­net­sei­te der Ge­mein­de ein­zu­se­hen. Dem­nach soll­te die Stra­ße „Auf der Bree­de“auf dem ehe­ma­li­gen Ho­tel­ge­län­de U-för­mig wei­ter­ge­führt wer­den und in ei­nem Wen­de­ham­mer en­den. Nörd­lich der Stra­ße soll­ten fünf Dop­pel­häu­ser er­rich­tet wer­den, süd­lich da­von zwei Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser. Am En­de der Stra­ße wa­ren ein wei­te­res Mehr­fa­mi­li­en­ge­bäu­de und ein Ein­fa­mi­li­en­haus vor­ge­se­hen. Ent­lang der Er­schlie­ßungs­stra­ße hät­ten au­ßer­dem vier wei­te­re Grund­stü­cke frei be­baut wer­den kön­nen. Die Flä­che da­für sei im Ge­mein­de­be­sitz und hät­te im Zu­ge der Bau­maß­nah­men ver­mark­tet wer­den kön­nen, hieß es aus der Ver­wal­tung.

Doch da­zu wird es nicht kom­men, nicht ein­mal zu ei­ner öf­fent­li­chen Dis­kus­si­on im Bau­aus­schuss. Ei­ne mehr­heit­li­che Emp­feh­lung des Gre­mi­ums an den Ge­mein­de­rat, den Flä­chen­nut­zungs­plan so­wie den Be­bau­ungs­plan der Flur­stü­cke 19/7 und 19/10 zu än­dern, sei nicht ab­zu­se­hen, er­klär­te Andre­as Pan­te. Dem­ent­spre­chend sag­te er den ge­plan­ten Ter­min mit dem Ar­chi­tek­ten Mä­scher wie­der ab. „Es macht kei­nen Sinn, et­was vor­stel­len zu las­sen, wenn das Er­geb­nis schon vor­her klar ist.“

Der Auf­fas­sung ist auch Bad Es­sens Bür­ger­meis­ter Ti­mo Na­te­mey­er. Er stellt klar: Die Kom­mu­ne ha­be dem In­ves­tor von An­fang an si­gna­li­siert, dass ei­ne Än­de­rung des Flä­chen­nut­zungs­plans in Ab­spra­che mög­lich, aber nicht das er­klär­te Ziel ge­we­sen sei. An­de­re In­ter­es­sen­ten hät­ten dar­auf­hin Ab­stand vom Kauf ge­nom­men, nicht so die Teu­to­bur­ger Im­mo­bi­li­en Gm­bH. „Der In­ves­tor hat ein biss­chen ge­po­kert“, be­fin­det Na­te­mey­er. Er ha­be of­fen­bar ge­hofft, dass sich die Kom­mu­ne auf Ba­sis ei­nes kon­kre­ten Vor­schlags zur Wohn­be­bau­ung auf ei­ne Än­de­rung ein­las­sen wür­de.

In­ves­to­ren pla­nen neu

Ei­ne Nach­fra­ge für ent­spre­chen­den Wohn­raum sei si­cher­lich ge­ge­ben, sagt der Bür­ger­meis­ter. Per­sön­lich fin­det er den Vor­schlag des Ar­chi­tek­ten aus Hops­ten auch nicht schlecht – zu­min­dest als Dis­kus­si­ons­grund­la­ge für ein Bau­leit­ver­fah­ren. Al­ler­dings „muss zu­erst die Grund­satz­ent­schei­dung ge­trof­fen wer­den, was da oben pas­sie­ren soll. Und so weit sind wir noch nicht“, so Na­te­mey­er. An das „Fi­let­stück“ober­halb des Kur­parks wol­le die Kom­mu­ne der­zeit nicht her­an. „Und wir ha­ben Zeit, wir se­hen das Grund­stück nicht als städ­te­bau­li­ches Not­stands­ge­biet.“

Ar­chi­tekt Mä­scher zeig­te sich am Te­le­fon ent­täuscht dar­über, dass er sei­ne Ide­en nun nicht ein­mal er­klä­ren und zur Dis­kus­si­on stel­len dür­fe. Ob die In­ves­to­ren aus Hil­ter jetzt um­schwen­ken und statt ei­ner Wohn­be­bau­ung ei­nen Ho­tel­kom­plex pla­nen, da­zu woll­te Ge­schäfts­füh­rer Vik­tor Ring noch kei­ne Stel­lung neh­men. „Wir sind über­rascht und müs­sen erst mal über­le­gen, wie es wei­ter­geht“, so der In­ves­tor. Er kün­dig­te an, sich erst in den nächs­ten Wo­chen zu sei­nen wei­te­ren Plä­nen äu­ßern zu wol­len.

Mehr Bil­der von dem Ge­län­de fin­den Sie auf noz.de/bad-es­sen

Fo­tos: Loui­sa Rie­pe

Bil­der­ga­le­rie auf www.noz.de Das Be­bau­ungs­kon­zept „Auf der Bree­de“hät­te ei­gent­lich Ge­gen­stand der Sit­zung des Bau­aus­schus­ses sein sol­len – doch der Ta­ges­ord­nungs­punkt wur­de ab­ge­setzt.

Schwe­re Be­ton­roh­re ver­sper­ren die Ein­fahrt zu dem Ge­län­de, auf dem of­fen­sicht­lich ge­ar­bei­tet wird.

Ei­ne aus­ge­zeich­ne­te Aus­sicht auf die Ge­mein­de Bad Es­sen bie­tet das Grund­stück „Auf der Bree­de“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.