Neue Bäu­me für 40 Mil­lio­nen Eu­ro

Re­ak­ti­on auf Kli­ma­wan­del: Lan­des­fors­ten wol­len nie­der­säch­si­sche Wäl­der fit ma­chen

Wolfsburger Allgemeine - - NIEDERSACHSEN - VON MICHA­EL B. BER­GER

BRAUN­SCHWEIG. In Nie­der­sach­sens Wäl­dern sol­len in den kom­men­den Jah­ren vie­le al­te Na­del­bäu­me ab­ge­holzt wer­den, da­mit an­schlie­ßend neu ge­pflanzt wer­den kann. Die Ver­jün­gung des Baum­be­stan­des ist ei­ne Re­ak­ti­on auf den Kli­ma­wan­del. „Die Wet­ter­ka­prio­len des ver­gan­ge­nen Jah­res, an die der Or­kan ,Frie­de­ri­ke’ im Ja­nu­ar 2018 mit gro­ßen Sturm­holz­men­gen naht­los an­knüpf­te, zei­gen uns, dass wir die Wäl­der fit ma­chen müs­sen für den Kli­ma­wan­del“, sag­te Klaus Mer­ker, Prä­si­dent der Lan­des­fors­ten, am Mitt­woch, als er den Ge­schäfts­be­richt in Braun­schweig prä­sen­tier­te.

So wol­len die Lan­des­fors­ten al­lein in den nächs­ten sie­ben Jah­ren 40 Mil­lio­nen Eu­ro in die Hand neh­men, um neue Bäu­me zu pflan­zen. An die Stel­le von Na­del­bäu­men sol­len Laub­bäu­me tre­ten, ins­ge­samt sol­len Nie­der­sach­sens Wäl­der durch­misch­ter wer­den, um Dür­re­pe­ri­oden eben­so zu trot­zen wie Stür­men und Stark­re­ge­ner­eig­nis­sen, die die Wäl­der un­be­geh­bar ma­chen kön­nen.

Die Wet­ter­ka­prio­len des ver­gan­ge­nen Jah­res ha­ben nach Mer­kers Wor­ten den Lan­des­fors­ten im sprich­wört­li­chen Sinn die Bi­lanz ver­ha­gelt. Denn nach ei­nem weit­ge­hend tro­cke­nen Halb­jahr hät­ten ab Ju­li 2017 über­durch­schnitt­lich ho­he Re­gen­fäl­le, Über­schwem­mun­gen und Stür­me da­zu ge­führt, dass es den For­st­äm­tern schwer­ge­fal­len sei, ih­re Wäl­der zu be­wirt­schaf­ten.

„Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­ten wir sehr ho­he Re­gen­men­gen über Mo­na­te. Zwar hat der Bo­den ei­ne ho­he Spei­cher­fä­hig­keit, aber ir­gend­wann wird er wie ein Schwamm“, be­rich­te­te Mer­ker. Der Sturm ha­be we­gen der durch­weich­ten Er­de so­gar Ei­chen ins Wan­ken ge­bracht. We­gen der stark auf­ge­weich­ten Bö­den ha­be man den Holz­ein­schlag und das so­ge­nann­te Holz­rü­cken in der zwei­ten Jah­res­hälf­te zeit­wei­se ganz ein­stel­len müs­sen – 85 000 Ku­bik­me­ter we­ni­ger Holz wur­den „ge­ern­tet“, wie der Prä­si­dent sag­te. Die Scha­dens­bi­lanz ist nach sei­nen Wor­ten 5 Mil­lio­nen Eu­ro hoch.

Jetzt ge­he es dar­um, den Wald vor­beu­gend auf den Kli­ma­wan­del vor­zu­be­rei­ten, ihn lang­fris­tig zu er­hal­ten und wei­ter zu ent­wi­ckeln, sag­te Mer­ker. Am stärks­ten zu­ge­setzt hät­ten die Wet­ter­ka­prio­len je­nen Wäl­dern, die vor al­lem in der Kriegs- und Nach­kriegs­zeit an­ge­pflanzt wor­den sei­en, den heu­te et­wa 70-jäh­ri­gen Kie­fer­nund Fich­ten­wäl­dern.

FO­TO:DPA

Fich­ten­wald im Harz: Nie­der­sach­sens Wäl­der sol­len durch­misch­ter wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.