Zur Per­son

Wolfsburger Allgemeine - - BLICK IN DIE ZEIT -

Ul­rich Mat­thes kam 1959 in West-Ber­lin zur Welt, sein Va­ter war der „Ta­ges­spie­gel“-Jour­na­list Gün­ther Mat­thes. Schon mit zehn Jah­ren über­nahm er ers­te Rol­len in Fil­men und als Syn­chron­spre­cher, un­ter an­de­rem in der Se­rie „Die Wal­tons“. Sei­ne Schau­spiel­leh­re­rin war El­se Bon­gers, zu de­ren Schü­lern auch Hil­de­gard Knef und Götz Ge­or­ge zähl­ten. Mat­thes spiel­te an Thea­tern in Kre­feld, Düs­sel­dorf und Mün­chen, seit 2004 ist er fes­tes En­sem­ble­mit­glied am Deut­schen Thea­ter in Ber­lin. Zu sei­nen be­kann­tes­ten Film­rol­len zähl­te die des Jo­seph Go­eb­bels in „Der Un­ter­gang“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.