Wolfsburger Allgemeine

3:1-Sieg! Europa ist sicher, die Champions League ganz nah

VFL Wolfsburg gewinnt beim VFB Stuttgart – Am Samstag Showdown gegen Borussia Dortmund

- VON ANDREAS PAHLMANN

WOLFSBURG. Es war das letzte Abendspiel des VFL in dieser Saison – und es hatte für den Wolfsburge­r Fußball-bundesligi­sten einen strahlend schönen Ausgang: Der 3:1(2:0)-Sieg gestern beim VFB Stuttgart war nicht nur ein Comeback nach zuvor zwei verlorenen Partien – sondern vor dem direkten Duell mit Konkurrent Borussia Dortmund ein großer Schritt Richtung Champions League. Xaver Schlager, Wout Weghorst und Yannick Gerhardt erzielten die Wolfsburge­r Treffer, in der Nachspielz­eit traf Gonzalo Castro für die Schwaben.

Am kommenden Wochenende steigt nun der Showdown-spieltag im Kampf um die Championsl­eague-plätze. Vier Kandidaten gibt es für die beiden Ränge hinter dem FC Bayern und RB Leipzig – und diese vier Kandidaten sind unter sich. Der VFL erwartet am Samstag um 15.30 Uhr den BVB, danach tritt Eintracht Frankfurt gegen Bayer Leverkusen an. Wobei Bayer nach dem 0:2 am Dienstag bei den Bayern nun extrem schlechte Karten hat.

Dortmund gewann gestern mit 2:0 gegen Union Berlin, der Abstand zwischen dem VFL und dem BVB beträgt weiterhin fünf Punkte. Heißt: Bei einem Sieg hätte Wolfsburg acht Zähler Vorsprung auf Nicht-champions-leagueplat­z fünf – bei dann noch drei ausstehend­en Spielen. Was auch nicht ganz unwichtig ist: Das ursprüngli­che Saison-ziel – der erneute Sprung nach Europa – ist für den VFL jetzt sicher, schlechter als Platz sechs kann es am Saison-ende nicht mehr werden.

Doch der VFL will mehr – ist die Partie gegen Dortmund schon das Endspiel im Kampf um die Königsklas­se? So weit wollen die Vfler noch nicht gehen. „Ich stehe lieber vor ihnen als hinter ihnen“, gab Torwart Koen Casteels allerdings zu. Und für Maximilian Arnold ist klar: „Wir sollten da nicht als Verlierer vom Platz gehen, So gehen wir das Spiel an.“

Neben der Effizienz des VFL war in Stuttgart auch Casteels ein wichtiger Faktor – durch seine Elfmeterpa­rade. Es war bereits der zehnte Strafstoß, den er in seiner Vfl-zeit pariert hat - und schon der zweite in dieser Saison. Beim 2:1-Erfolg gegen Hoffenheim in der Hinrunde hatte der Belgier in der Nachspielz­eit einen Hand-elfmeter von Munas Dabbur gehalten und so die drei Punkte gerettet. In Stuttgart nun blieb er Sieger im Duell mit Philipp Förster, der anschließe­nd den Nachschuss über das Tor setzte. Es war ein wichtiger, vielleicht entscheide­nder Moment der Partie - denn vor allem in der Anfangspha­se schenkten sich beide Teams regelmäßig gute Abschlussm­öglichkeit­en, das Spiel hätte in jede Richtung kippen können.

Doch der VFL wurde im Laufe der Partie immer souveräner – auch dank des 2:0 durch Weghorst. Der Niederländ­er war jetzt in den letzten sieben Spielen an zehn Toren direkt beteiligt (sechs Tore, vier Vorlagen). So gefährlich war in diesem Zeitraum kein anderer Bundesliga­spieler.

Wir sollten gegen Dortmund nicht als Verlierer vom Platz gehen. So gehen wir das Spiel an. Maximilian Arnold

Vfl-profi

 ?? FOTO: DPA ?? Jubel in Stuttgart: Der VFL (v. l. Philipp, Arnold, Gerhardt, Schlager, Weghorst und Brekalo) bleibt auf Champions-league-kurs.
FOTO: DPA Jubel in Stuttgart: Der VFL (v. l. Philipp, Arnold, Gerhardt, Schlager, Weghorst und Brekalo) bleibt auf Champions-league-kurs.

Newspapers in German

Newspapers from Germany