Luxemburger Wort

Israel erklärt Coronahots­pots zur Sperrzone

-

Tel Aviv. Israel hat wegen einer gestiegene­n Zahl von Infektione­n mit dem Corona-virus mehrere Orte zur Sperrzone erklärt. Sowohl die zentrale Stadt El'ad sowie einzelne Wohnvierte­l der nördlichen Stadt Tiberias sollen ab diesem Mittwoch sieben Tage lang nur eingeschrä­nkt zugänglich sein, entschied das zuständige Komitee am Dienstag.

Die Entscheidu­ng folgt einer Empfehlung des Gesundheit­sministeri­ums. Erst am Sonntag hatten die Krankenhäu­ser des Landes wegen der steigenden Infektions­zahlen ihre Corona-stationen wieder geöffnet. Einschränk­ungen für weitere Orte würden in Erwägung gezogen, teilte Ministerpr­äsident Benjamin Netanyahu mit.

Israel hatte zu Beginn der Corona-pandemie sehr schnell mit rigorosen Maßnahmen reagiert. Nach einem vergleichs­weise glimpflich­en Verlauf begann das Land im Mai mit schrittwei­sen Lockerunge­n. Seit Ende Mai ist die Anzahl der Neuinfekti­onen jedoch wieder deutlich gestiegen. Die Regierung mahnt die Bevölkerun­g immer wieder, Masken zu tragen und Abstandsre­geln einzuhalte­n.

Nach Angaben des Gesundheit­sministeri­ums waren bis zum Dienstagab­end 21 247 Menschen in Israel nachweisli­ch mit dem Corona-virus infiziert. Davon sind 15 860 wieder genesen. Dem Ministeriu­m zufolge starben bisher 308 Menschen infolge einer Covid-19-erkrankung. dpa

Newspapers in German

Newspapers from Luxembourg