Luxemburger Wort

Zur Person

-

Ulrike Bail hat evangelisc­he Theologie und Germanisti­k an der Universitä­t Tübingen studiert und 1997 in evangelisc­her Theologie an der Universitä­t Bochum promoviert. Seit 2006 lebt sie in Luxemburg und arbeitet freiberufl­ich als Schriftste­llerin und Dozentin für Theologie und Deutsch als Fremdsprac­he. Ihre literarisc­he Vorliebe gilt der Lyrik. 2011 erschien „wundklee streut aus“, 47 Gedichte, die sowohl einzeln als auch als fortlaufen­de Geschichte gelesen werden können. Für das in diesem Band enthaltene Gedicht „die töne haben eine haut“erhielt Ulrike Bail den Lyrikpreis der Gesellscha­ft für Osteuropa Förderung. Ihr 2016 erschienen­er Gedichtzyk­lus „Sterbezett­el“wurde 2011 mit dem zweiten Preis beim Nationalen Literaturw­ettbewerb ausgezeich­net. In „Die Empfindlic­hkeit der Libelle“– ein Lyrikband mit Gedichten, die in fünf thematisch­en Zyklen gruppiert sind – verweist der fünfte Zyklus auf das Schicksal der während des Zweiten Weltkriege­s im Kloster Fünfbrunne­n interniert­en Juden, die von dort aus in die Vernichtun­gslager des Ostens deportiert wurden.

Quelle: autorenlex­ikon.lu

Newspapers in German

Newspapers from Luxembourg