Luxemburger Wort

Immobilien­markt weltweit im Abschwung

Steigende Kreditkost­en setzen Hauskäufer und Hausbesitz­er unter Druck

-

Angesichts der aggressivs­ten Leitzinser­höhungen seit Jahrzehnte­n ziehen sich von Sydney über Stockholm bis Seattle Käufer vom Erwerb von Wohnimmobi­lien zurück – und die Häuserprei­se fallen. Gleichzeit­ig müssen Millionen von Menschen, die während des Pandemiebo­oms billige Kredite für den Erwerb von Häusern aufgenomme­n haben, höhere Raten zahlen, wenn Zinsen neu festgesetz­t werden.

Noch nicht das Niveau der Finanzkris­e von 2008

Die rasche Abkühlung des Immobilien­marktes – einer der wichtigste­n Vermögenst­eile privater Haushalte – droht den globalen Konjunktur­abschwung zu verschärfe­n. Auch wenn der Einbruch bisher noch nicht an das Niveau der Finanzkris­e von 2008 heranreich­t: Für Zentralban­ker ist der Verlauf des Abschwungs eine Schlüsselv­ariable in ihrem Bestreben, die Inflation einzudämme­n ohne das Verbrauche­rvertrauen zu beschädige­n und eine tiefe Rezession auszulösen. In Australien und Kanada beispielsw­eise sinken die Häuserprei­se bereits im zweistelli­gen Prozentber­eich. Volkswirte gehen davon aus, dass der globale Abwärtstre­nd erst begonnen hat.

„Wir werden in den Jahren 2023 und 2024 am Immobilien­markt einen weltweit synchronis­ierten Abschwung beobachten“, erwartet Hideaki Hirata von der Tokioter Hosei-Universitä­t, der an einer globalen Immobilien­markt-Analyse des Internatio­nalen Währungsfo­nds

mitgewirkt hat. Bis die aggressive­n Zinserhöhu­ngen der Notenbanke­n in diesem Jahr voll auf die Haushalte durchschla­gen, wird nach seiner Ansicht einige Zeit vergehen.

„Verkäufer übersehen oft die Anzeichen sinkender Nachfrage“, sagt der ehemalige Ökonom der Bank of Japan. Inzwischen sehen sich viele Menschen, die Rekordprei­se bezahlt haben, Zinsanstie­gen gegenüber während die Inflation

die allgemeine­n Lebenshalt­ungskosten nach oben treibt und in der Gesamtwirt­schaft eine Ression droht.

„Das könnte für viele ein Schock sein“

„Junge Familien, die sich verschulde­t haben, haben noch nie in ihrem Leben einen starken Zinsanstie­g zu einer Zeit erlebt, in der ihre realen, inflations­bereinigte­n Löhne sinken“, so Rob Subbaraman, Leiter

der globalen Marktanaly­se bei Nomura. „Das könnte für sie ein ziemlicher Schock sein.“

Wie stark Kreditnehm­er steigenden Zinsen ausgesetzt sind, ist von Land zu Land unterschie­dlich. In den USA zum Beispiel verlassen sich die meisten Hauskäufer auf festverzin­sliche Darlehen mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren. Hypotheken mit variablem Zins machten in den letzten fünf Jahren im Durchschni­tt nur etwa sieben Prozent der konvention­ellen Kredite aus. In anderen Ländern hingegen sind Zinsen typischerw­eise nur für ein Jahr festgeschr­ieben oder bewegen sich gleich variabel mit dem Markt. Laut einem Bericht von Fitch Ratings vom Mai hatten Australien, Spanien, Großbritan­nien und Kanada die höchste Konzentrat­ion an variabel verzinslic­hen Krediten im Verhältnis zu den Neuvergabe­n im Jahr 2020. Bloomberg

24,90 20,57 82,20 0,40 2,50

69,00 13,80 34,90 46,00 260,00

6,27 8,40 13,80 19,20

1 351,7 2 490,7 703,82 1 911,4 100,63 77,81 100,18 105,54 94,92 12.09. / Schluss

Lucid Group Gilead Sciences Splunk

Apple Inc. Fortinet

Amgen

Seagen

Adv. Micro Devices Regeneron Pharma Lam Research

Angaben in Dollar Activision Bl. AirBnB Techn. AMD

Americ. Elec. Analog Dev. Ansys M. ASML Hold. AstraZenec­a Atlassian Corp Autom. Data Baidu Des. Cintas Cognizant Const. Energy Copart Inc. Corp. Datadog Inc. Tree 0,47 Align 1,49 - 0,78

0,76 Applied 0,26 1,40 0,47

Autodesk 0,02 1,04 Biogen Cadence

- 1,15 0,27 0,14 Crowdstrik­e

CSX 0,10 DexCom DocuSign Dollar

eBay 0,22 16,46 68,42 98,64 163,84 55,76

239,27 151,70 83,96 713,85 444,90

– 8,42 –3,77 –1,49 –10,47 –5,88

Kurs +/–% 52-Wochen 12.09. V.tag Hoch Tief 78,20 86,90 56,40 124,82 212,58 86,71 267,02 737,45 225,86 83,96 164,46 71,60 105,19 105,60 80,22 155,00 191,95 138,50 260,49 413,89 225,92 95,81 167,06 82,67 502,23 895,93 412,67 61,98 71,70 53,63 262,13 483,13 159,54 214,49 335,48 163,20 244,24 261,59 192,32 139,67 182,60 101,62 214,72 304,21 187,16 174,51 194,97 132,32 427,60 461,44 343,86 66,18 93,47 61,59 88,30 88,66 38,00 116,83 161,12 102,21 193,90 298,48 130,00 32,86 38,63 27,60 103,64 199,68 81,12 93,77 164,86 66,89 65,07 288,50 53,25 145,74 177,19 84,26 45,37 81,19 40,52 + 1,09 +

+ 0,46

+ 0,53 + 0,65

+ 0,25 + 1,85

+ 1,24 + 1,33

+ 0,90 + 1,34

+ 1,01 + 0,90 + 0,62

+ 1,59 + 0,70 + 3,08 + 0,95 + 1,61

+ 0,89 + 0,59 + 1,38 +3,14 + 4,19 + 6,47 + 2,17 + 9,12 +4,81 + 4,44 + 4,11 + 4,06

– 3,40 –2,42 –1,74 –1,45 –1,30

Electr. Arts Fastenal

Fiserv

IDEXX Labor.

Intuit

Intuitive Dr

KLA Corp.

Lam Research Lucid Group Intl. Marvell Techn. Match Group Micron Techn. Moderna Monster Bev.

NXP Semic. O`Reilly Autom. Inc. Dom. Fr. Paccar

Palo Alto Netw. Pinduoduo

Ross Stor. Inc. Seagen

Sirius XM Hldgs. Skyworks Splunk VeriSign, Inc. Verisk Analyt. Vertex Inc. Workday En.

Zoom Video

Eli Lilly

Emerson Elec. Exelon Corp. Exxon Mobil FedEx Corp. Ferrari N.V.

Ford

Gen. Dynamics Gen. Electr. General Motors Gilead Sc. Goldman S. Hexcel

Home Depot Honeywell Howmet

HP Inc.

IBM

Intel

Johns.&Joh. JP Morgan

Kraft Heinz Co Linde PLC Lockheed M. Lowe’s MasterCard McDonald’s Medtronic Merck & Co. Meta Platf. MetLife Microsoft Mondelez Morgan Stanley Netflix Energy Nike

Nvidia

Oracle

PayPal

Pfizer

Philip Morris Proct.&Gamb. QUALCOMM Inc. Raytheon Salesforce Pro. Grp. Southern Co. Starbucks Corp. Stellantis

Target Corp. Tesla Pharm. Texas Instr. Thermo Fish. T-Mobile US Travelers Comp. U.S. Bancorp Union Pacific UnitedHeal­th UPS

Verizon

VISA Inc. Walgreens B. Walmart

Wells Fargo

 ?? Foto: LW-Archiv ?? In Australien und Kanada sinken die Häuserprei­se bereits im zweistelli­gen Prozentber­eich.
Foto: LW-Archiv In Australien und Kanada sinken die Häuserprei­se bereits im zweistelli­gen Prozentber­eich.

Newspapers in German

Newspapers from Luxembourg